Gabriele Wohmann ist tot - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 24.06.2015

Gabriele Wohmann ist tot
Angelina Boczek

Die Schriftstellerin Gabriele Wohmann, die unermüdlich bis zuletzt schrieb, ist am 22. Juni 2015 83jährig in Darmstadt gestorben, der Stadt, in der sie 1932 als Gabriele Guyot geboren wurde.



Sie wuchs in einer Pfarrers-Familie auf, ihre Eltern waren NS-Gegner_innen, die es verstanden, ihre Kinder vor gewissen "Verpflichtungen" zu schützen und Gebote zu umgehen.
Ihre liebevollen Eltern hat Gabriele in dem autobiographischen Buch "Ausflug mit der Mutter" porträtiert, dort finden sich anrührende Stellen, die zeigen, wie sehr die Tochter mit ihren Eltern verbunden war. Mit dem Mann, den sie heiratete, Reiner Wohmann, verband sie sich nicht nur ab 1953 für die restliche Zeit ihres Lebens, sondern auch auf eine absolut unübliche Art und Weise: Reiner Wohmann war ihr Lektor, Archivar und "Manager", er unterstützte das Werk seiner Frau voll und ganz und gab ab 1980 sogar seinen Beruf auf zugunsten der Literaturproduktion seiner Frau, er trug bei zum "hemmungslosen Schreiben" der "Grafomanin"!

Es heißt, dass Gabriele Wohmann mehr als einhundert Bücher veröffentlichte, dazu kamen noch Theaterstücke, Hörspiele und Drehbücher für das Fernsehen und den Film, unzählige Briefe und Hunderte von Rezensionen. Gabriele Wohmann fürchtete, wie sie einmal bekannte, ihre "Daseinsberechtigung" zu verlieren, würde sie das Schreiben aufgeben. Die Themen ihrer Romane, Erzählungen und Essays speisen sich vor allem aus den Beziehungsgeflechten der Menschen untereinander, wir Leser_innen können in den Büchern der Wohmann verfolgen, wie Familien oder Paare, oft in einem gewöhnlichen Alltag, "ticken". Aber auch die "großen" Themen, Liebe, Tod und Krankheit, Verlust und Verrat, werden aufgeworfen. Sie war eine genaue Beobachterin, die ein zumeist bürgerliches Milieu kritisch, auch satirisch, oft sarkastisch darzustellen wusste.

Die Schriftstellerin hatte schon früh Erfolg, die "Gruppe 47" nahm die junge Kollegin gern als Mitglied auf, sie erhielt Literaturpreise und 1967 ein Stipendium für die Villa Massimo in Rom. Eine "erfolgreiche" Autorin, vergleichbar mit Siegfried Lenz, war Gabriele Wohmann wohl nicht, auch wenn ihre Werke längst Schullektüre waren: Die Beachtung ihrer Neuerscheinungen in der Literaturszene nahm mehr und mehr ab, wie sie selbst während eines Radio-Interviews beklagte, es fehle "die Werbung", die heutzutage doch enorm wichtig sei für ein Buch.

Die Wohmann war keine Autorin, die sich explizit mit Frauenfragen beschäftigte: "Die Feministinnen haben mir übel genommen, meine Literatur sein nicht feministisch genug".
Ihre Biografin Ilka Scheidgen dazu in ihrem Buch "Gabriele Wohmann. Ich muss neugierig bleiben. Die Biografie" (erschienen 2012 im Kaufmann Verlag):
"Gabriele Wohmann war, obwohl das von den meisten Kritikern, insbesondere den weiblichen, nicht so gesehen wurde, gerade mit ihren Darstellungen aus dem privaten Elend patriarchaler Unterdrückungsmechanismen, eine wichtige Vertreterin von feministischen Zielen".
Anlässlich ihres 70. Geburtstages notierte Ilka Scheidgen:
"Nur junge Leute geraten ins Schwärmen, was im Alter alles an Gutem und Schönem auf einen zukomme: mehr Weisheit, größere Gelassenheit ... Nichts ist damit bei mir! Es ist und bleibt doch so, wie James Joyce gesagt hat: Man lebt und weiß den Tod. Alles andere ist Beschäftigungstherapie".


Werke von Gabriele Wohmann

Jetzt und nie. Roman. (1958).
Ländliches Fest. Erzählungen. (1968).
Habgier. Erzählungen. (1973).
Paarlauf. Erzählungen. (1979).
Der Flötenton. Roman. (1987).
Bitte nicht sterben. Roman. (1993).
Das Hallenbad. Roman. (2000).
Fahr ruhig mal 2. Klasse. Erzählungen. (2004)
Eine souveräne Frau. Die schönsten Erzählungen. (2012)

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Gabriele Wohmann wird achtzig - Biographie und Erzählband

Gabriele Wohmann – Wann kommt die Liebe

Gabriele Wohmann – Scherben hätten Glück gebracht

Gabriele Wohmann – Fahr ruhig mal 2. Klasse. Geschichten von unterwegs


Women + Work Beitrag vom 24.06.2015 Angelina Boczek 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken