FemMap dokumentiert und verbindet feministische Projekte weltweit - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 26.01.2016

FemMap dokumentiert und verbindet feministische Projekte weltweit
AVIVA-Redaktion

"The Feminist Map of Projects – FemMap" – sammelt Informationen über Initiativen, und vernetzt sie. Konzipiert wurde die online-Datenbank von der brasilianischen Menschenrechtsaktivistin und Journalistin Juliana Guarany



"The Feminist Map of Projects – FemMap" will Initiativen auf der ganzen Welt zu dokumentieren, die sich darauf konzentrieren, Geschlechtergleichstellung zu erreichen. Die Idee dabei ist, eine weltweite Datenbank von feministischen Aktivitäten zu kreieren, inklusive verschiedener Kategorien von Politik bis hin zu Graswurzelaktionen. Dies lässt Schlüsse darauf zu, wie Feministinnen in verschiedenen Teilen der Welt agieren.

FemMap wurde mit Unterstützung der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Universität Hamburg in Deutschland ins Leben gerufen. Die Gründerin, Journalistin und Aktivistin Juliana Guarany, erhielt dafür das "Bundeskanzler-Stipendium für Führungskräfte von morgen". Sie entwickelte das Konzept des Projekts in enger Kooperation mit Dr. Monika Pater vom Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Hamburg.

FemMap ist eine online-Datenbank, die die Projekte mit Hilfe einer Weltkarte geografisch verortet. Auf der Seite werden Projekte, Veranstaltungen und Interessensgruppen gesammelt und in Verbindung gesetzt, die sich für Geschlechtergleichheit und Empowerment von Frauen auf der ganzen Welt einsetzen. Als gemeinschaftliches Tool erlaubt die Webseite jeder/m, Einträge anzufertigen und hochzuladen, die feministische Projekte betreffen und die ihnen interessant erscheinen. Alle Einträge werden auf Richtigkeit überprüft, bevor sie auf der Weltkarte erscheinen.

Ein internes Team sammelt Projekte, verfasst einen Profileintrag, und verortet ihn auf der Weltkarte auf der Webseite femmap.com. Das Team verbindet Initiativen, die mit ähnlichen Methoden und Kampagnen entworfen wurden. Dadurch ist es möglich, eine andere, globale, Perspektive zu geben, mit der feministische Bewegungen zusammen eine weltweite Gemeinschaft aufbauen, die darauf hinarbeitet, geschlechterbasierte Diskriminierungskulturen wie etwa Misogynie und Sexismus endgültig zu beseitigen.

Die brasilianische Menschenrechtsaktivistin und Journalistin Juliana Guarany konzipierte FemMap, während sie ihr eigenes Projekt verwirklichte, das sich damit beschäftigte, Gewalt gegen Frauen entgegenzutreten. Sie kam an einen Punkt, an dem sie merkte, dass mit einem weiteren Projekt der Sache nicht Genüge getan war: Frau/Man musste sich an alle Gruppen und Organisationen wenden, um sie miteinander in Verbindung zu setzen.
"Ich stolperte über eine große Anzahl ähnlicher Initiativen. Dabei dachte ich mir allerdings, dass wir, anstatt etwas aufzuziehen, das jemand schon mal gemacht hat, lieber das Bestehende dokumentieren und quantifizieren sollten - und einen Platz schaffen, wo alle feministischen Aktivitäten gefunden werden können. Außerdem ist es wichtig, zu zeigen, wie viele Initiativen weltweit auf Geschlechtergleichstellung basieren", sagt Guarany. "Indem sie FemMap benutzen, können Organisationen ähnliche Projekte kontaktieren und so haben alle die Chance, sich gegenzeitig zu unterstützen, zum Beispiel auch, um überflüssige Arbeit zu vermeiden."

Mehr zu FemMap – The Feminist Map of Projects (Die Webseite ist auf Englisch verfügbar) unter:
www.femmap.com

Quelle: FemMap – The Feminist Map of Projects, 25.01.2016

Women + Work Beitrag vom 26.01.2016 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken