Förderung talentierter Wissenschaftlerinnen mit Kindern - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 02.10.2008

Förderung talentierter Wissenschaftlerinnen mit Kindern
AVIVA-Redaktion

Das deutsche UNESCO-L´Oréal-Förderprogramm "For Women in Science" zeichnete am 29. September 2008 in Bonn Dr. Eva Rother, Dr. Corette Wierenga und Dr. Dr. E. Ada Cavalcanti-Adam aus.



Zur besseren Vereinbarkeit von wissenschaftlicher Karriere und Familie erhalten jährlich drei junge herausragende Naturwissenschaftlerinnen mit Kindern Unterstützung durch "For Women in Science". Das Förderprogramm soll dazu beitragen, dass die Gründung einer Familie nicht auf einen Karriereknick in der Wissenschaft hinausläuft.
Die am 29. September 2008 in Bonn ausgezeichneten Forscherinnen sind:
Dr. Eva Rother, Genetik, Universität zu Köln, Dr. Corette Wierenga, Neuroimaging, Max-Planck-Institut für Neurobiologie Martinsried und Dr. Dr. E. Ada Cavalcanti-Adam, Biophysikalische Chemie, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg/Max-Planck-Institut Stuttgart.

Als Erweiterung des internationalen Förderprogramms "For Women in Science" wurde diese nationale Initiative Ende 2006 von der Deutschen UNESCO-Kommission, L´Oréal Deutschland und der Stiftung der Nobelpreisträgerin Professorin Christiane Nüsslein-Volhard ins Leben gerufen. Gemeinsam machen es sich die drei PartnerInnen zur Aufgabe, jungen begabten Frauen die Karriere als Wissenschaftlerin zu erleichtern. Heute lassen sich die beiden Lebensinhalte Beruf und Familie oft nur mit hohen Kosten vereinbaren, was dazu führt, dass der Frauenanteil unter den WissenschaftlerInnen nach der Promotion rapide zurückgeht: 2006 wurden 41,1 % der Promotionen von Frauen abgelegt, aber nur 15,2 Prozent der Professoren an deutschen Hochschulen sind weiblichen Geschlechts. Die Exzellenz der deutschen Forschung verliert dadurch großes Potenzial.

Professorin Christiane Nüsslein-Volhard, Nobelpreisträgerin für Medizin und Physiologie findet: "die Aussichten für Wissenschaftlerinnen waren nie besser als jetzt – aber wir haben noch lange nicht das Ziel erreicht, dass Frauen dieselben Möglichkeiten haben wie Männer, um aus ihrer Leidenschaft für Forschung eine erfolgreiche Karriere zu machen." Das deutsche UNESCO-L´Oréal-Förderprogramm unterstützt daher jedes Jahr drei herausragend qualifizierte Postdoktorandinnen mit Kindern. Junge Naturwissenschaftlerinnen werden individuell gefördert und können durch den Gewinn von mehr Zeit für ihre Arbeit in der Forschung ihr wissenschaftliches Potenzial besser ausnutzen. Die Förderung hat jeweils einen Wert von 20.000 Euro.

Seit 1998 unterstützen die UNESCO und L´Oréal im Rahmen des Programms "For Women in Science" gemeinsam die Arbeit von herausragenden Wissenschaftlerinnen in aller Welt. Jährlich werden fünf L´Oréal-UNESCO-Preise an international führende Forscherinnen und 15 UNESCO-L´Oréal-Stipendien an herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen verliehen. Damit unterstützen L´Oréal und die UNESCO wissenschaftliche Exzellenz, internationale Mobilität und innovative Ansätze. Mit dem Programm "For Women in Science" soll weltweit die Stellung der Frauen in den Wissenschaften verbessert werden. Das deutsche UNESCO-L´Oréal-Förderprogramm richtet sich an herausragende qualifizierte weibliche, in Deutschland tätige Postdoktorandinnen mit Kindern. Gefördert werden Bewerberinnen aus den experimentellen Naturwissenschaften.

Weitere Informationen zu "For Women in Science"in Deutschland finden Sie unter: www.fwis-programm.de
über das internationale Programm unter: www.forwomeninscience.com
und Angaben zu der Situation von Frauen in der Wissenschaft finden Sie unter www.cews.org/statistik

Women + Work Beitrag vom 02.10.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken