Förderungen für Berliner Künstlerinnen 2008 vergeben - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 15.10.2008

Förderungen für Berliner Künstlerinnen 2008 vergeben
AVIVA-Redaktion

Die Berliner Kulturverwaltung hat in diesem Jahr im Rahmen des Berliner Künstlerinnenprogramms Stipendien und Projektzuschüsse für Künstlerinnen und frauenspezifisch arbeitende Kulturinitiativen...



... in Höhe von insgesamt rund 200.000 Euro vergeben.

Stipendien und Zuschüsse erhielten im Bereich Film die Filmemacherinnen: Sabine Cecilia Antoni, Maja Classen, Dagie Brundert, Annette Frick, Kerstin Groner, Carolina Hellsgård, Gabriele Kahnert, Ines Johnson-Spain, Tara Mahapatra, Deborah S. Phillips, Dana Ranga, Gerburg Rohde-Dahl, Isabell Spengler, Sibylle Tiedemann, Tatjana Turanskyi, Nina Thorwart, Ina Wudtke, Madeleine Bernstorff, Maria Morata, Ute Aurand, Renate Sami und Milena Gierke.

Im Bereich Frauen-Kulturinitiativen gingen die Fördermittel an:
Gedok-Berlin (15.000 Euro)
Die Inselgalerie (15.000 Euro
Das Verborgene Museum (50.000 Euro).

Den unabhängigen Jurys gehörten an:
Für den Bereich Musik - Dr. Ulrike Liedtke, Adelheid Schloemann und Jens Schubbe;
Für den Bereich Film - Christine N. Brinckmann, Kathrin Becker, Brigitta Manthey und Susanna Salonen.

Im Rahmen der Förderung für Berliner Künstlerinnen wurde auch der Berlin-Rheinsberger Kompositionspreis verliehen. Dieser ging an die in Berlin lebende Französin Clara Maïda.

Der Preis wurde von der Berliner Kulturverwaltung in Kooperation mit der Bundes- und Landesmusikakademie Rheinsberg im Jahr 2006 erstmalig vergeben. Er ist mit 10.000 Euro dotiert und beinhaltet einen zweimonatigen Arbeitaufenthalt in der Musikakademie Rheinsberg sowie die Uraufführung des in Rheinsberg entstandenen (oder eines anderen) Werkes der Komponistin in Rheinsberg und Berlin. Die Auszeichnung bekommen Komponistinnen, die ihren Lebensmittelpunkt in Berlin haben. Neben der Komponistin Clara Maïda erhielt in diesem Jahr die Vorjahrspreisträgerin Pei-Yu Shj einen Zuschuss für die Einstudierung und Aufführung eines ihrer Werke.

Die Preisträgerin Clara Maïda:

Die 1963 in Saint-Malo (Frankreich) geborene Komponistin Maïda studierte Psychologie und Musik an den Konservatorien in Marseille und Nizza und am Cefedem-Sud in Aubagne, wo sie einen Ersten Preis für Komposition und einen Ersten Preis im Fach Klavier in der Klasse von Anne Queffelec erhielt. Ihr Studium schloss sie mit dem National-Diplom als Klavierpädagogin ab. Sie besuchte Meisterklassen und Kompositionskurse bei Helmut Lachenmann, Philippe Manoury, Tristan Murai, Gérard Grisey und Marco Stroppa und erhielt für ihr kompositorisches Schaffen zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen, so wie den den Prix Ars Electronica (Österreich 2007).

Ihre Werke wurden von namhaften KünstlerInnen und Ensembles aufgeführt, unter Anderem vom Arditti Streichquartett, dem Nationalorchester Lyon, dem Ensemble Orchestral Contemporain und dem Kammerensemble Neue Musik Berlin. Bei Festivals in Strasbourg, Bordeaux, Marseille, Berlin, Hongkong, Rouen, Paris, Lyon, Shanghai, in Brasilien und den USA erklangen ihre Kompositionen.

(Quelle: Landespressedienst, 14.10.08)

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.musikakademie-rheinsberg.de

Women + Work Beitrag vom 15.10.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken