Deutscher Menschenrechts-Filmpreis für SWR-Redakteurin Susanne Babila - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 11.12.2008

Deutscher Menschenrechts-Filmpreis für SWR-Redakteurin Susanne Babila
AVIVA-Redaktion

Susanne Babila erhielt den Filmpreis am 6. Dezember 2008 in der Kategorie "Profi" für ihren Dokumentarfilm "Im Schatten des Bösen", der die kongolesischen Menschenrechtsverletzungen zum Inhalt hat.



Die SWR-Journalistin Susanne Babila ist am 6. Dezember 2008 in Nürnberg mit dem mit 1.500 Euro dotierten "Deutschen Menschenrechts-Filmpreis" für ihren Dokumentarfilm "Im Schatten des Bösen: Der Krieg gegen die Frauen im Kongo" ausgezeichnet worden.

In ihrem 60-minütigen Film zeigt Susanne Babila, wie im Nordosten des Kongo unbeschreibliche Menschenrechtsverletzungen vor allem gegen Frauen und Kinder begangen werden. Die Jury ist überzeugt: "Der Filmemacherin ist es gelungen, sich diesen Frauen zu nähern und ihr Vertrauen zu gewinnen. Sie öffnen sich und berichten, trotz der strikten Tabuisierung, von Vergewaltigungen, von den durchlebten Misshandlungen. Die Schilderungen sind so eindringlich, dass der Zuschauer sich der durchlebten Gewalt nicht entziehen kann. Mit der Konzentration auf die Perspektive der Frauen ist Susanne Babila ein beeindruckender Film gelungen, der erschütternde Menschenrechtsverletzungen anklagt und den Opfern, die sonst nicht gehört würden, eine selbstbewusste Stimme verleiht." Der "Deutsche Menschenrechts-Filmpreis" wird alle zwei Jahre an herausragende Film- und Fernsehproduktionen vergeben, die sich Menschenrechtsthemen annehmen.

SWR Fernsehdirektor Bernhard Nellessen erklärte: "`Im Schatten des Bösen´ ist ein mutiger Film, der darlegt, wie Misshandlung und Vergewaltigung als Mittel der psychologischen Kriegsführung eingesetzt werden. Nicht zuletzt zeigt die Diskussion auf internationaler Ebene nach der Erstausstrahlung, wie wichtig dieses Zeitdokument ist." Susanne Babila war 2007 sechs Wochen lang mit dem Kameramann Jürgen Killenberger und dem Tonmann Felix Hugenschmidt im Nordosten des Kongo unterwegs. Sie filmten vor allem im Krankenhaus Panzi in der kongolesischen Stadt Bukavu. Hierher kommen Frauen, die auf unvorstellbare Weise erniedrigt, gefoltert und vergewaltigt wurden. Oftmals wurden sie von denen als Zwangsprostituierte oder Arbeitssklavinnen gefangen gehalten, die zuvor ihre Familie ermordet hatten. Zu schlimmsten körperlichen Verletzungen kommen Traumata und die Ausgrenzung durch ihre Dorfgemeinschaft.

"Im Schatten des Bösen" ist eine Produktion der BildManufaktur GmbH, Stuttgart, im Auftrag des Südwestrundfunks in Zusammenarbeit mit ARTE.


Mehr Informationen zu Babilas Dokumentarfilm finden Sie unter: www.dw-world.de

Weitere Informationen zum Menschenrechtspreis erhalten Sie auf: www.menschenrechte.nuernberg.de

Informationen zum Süd-West-Rundfunk finden Sie unter: www.swr.de

Women + Work Beitrag vom 11.12.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken