Goethe-Journalistenpreis 2008 für Ruth Jakoby - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 30.01.2009

Goethe-Journalistenpreis 2008 für Ruth Jakoby
AVIVA-Redaktion

Für ihr SWR2-Feature "Goodbye Humboldt? Baden-Württembergs Universitäten im Umbruch" wurde Jakoby mit dem ersten Goethe-Preis für wissenschafts- und hochschulpolitischen Journalismus ausgezeichnet.



Die Goethe-Universität Frankfurt und die Fazit-Stiftung verliehen den Preis am 30. Januar 2009 im Rahmen eines Festaktes an die Autorin Ruth Jakoby. Er ist mit 5.000 Euro dotiert und wurde 2008 erstmals ausgeschrieben. Die Preisträgerin Ruth Jakoby ist Mitarbeiterin bei der SWR2-Landeskulturredaktion Baden-Württemberg im SWR-Studio Tübingen.

Ruth Jakobys Feature "Goodbye Humboldt? Baden-Württembergs Universitäten im Umbruch", das in ´SWR2 aus dem Land: Feature´ am 28. April 2007 zu hören war, beschreibt am Beispiel der Universitäten Mannheim, Konstanz und Tübingen Probleme und Perspektiven der Hochschullandschaft in Baden-Württemberg. Angesichts eines umkämpften internationalen Arbeitsmarkts, des wachsenden Anpassungsdrucks bei Bildungseinrichtungen und des Wettlaufs um das Siegel ´Elite-Universität´ müssen Universitäten heute neue Prioritäten setzen, Forschung und Lehre müssen neu bewertet werden. In dem Beitrag kommen Studierende, DozentInnen und PolitikerInnen zu Wort. Die Autorin setzt dazwischen immer wieder auch fiktive Gespräche des Bildungsreformers Wilhelm von Humboldt mit seiner Gattin Caroline.

Die Jury urteilte, der Preisträgerin sei es "auf stilistisch und inhaltlich eindrucksvolle Weise gelungen, die Problematik einer zunehmenden Abkehr deutscher Universitäten von den beiden Humboldtschen Grundgedanken eines umfassenden Bildungsanspruchs und der Einheit von Forschung und Lehre darzustellen. Die dabei eingesetzte Stil-Form der Kontrastierung eines in die Jetzt-Zeit versetzten Ehepaars Humboldt mit der Realität baden-württembergischer Universitäten ist nicht nur lehrreich, sondern auch unterhaltsam."

Weitere Infos unter:

SWR: www.swr.de
Goethe Universität Frankfurt: www.uni-frankfurt.de
FAZIT Stiftung: www.faz.net/fazit

Quelle: PM SWR2




Women + Work Beitrag vom 30.01.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken