Bundesverdienstkreuz für Corinna Ter-Nedden - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 02.03.2009

Bundesverdienstkreuz für Corinna Ter-Nedden
AVIVA-Redaktion

Für ihr jahrelanges und beispielhaftes soziales Engagement bei der Unterstützung und Beratung junger Migrantinnen mit Gewalterfahrungen wurde sie am 2. März 2009 mit dem Verdienstkreuz am Bande ...



... des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Berlins Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Heidi Knake-Werner überreichte die hohe Auszeichnung im Auftrag des Bundespräsidenten.

Corinna Ter-Nedden engagiert sich seit über zwei Jahrzehnten haupt- und ehrenamtlich in der Krisenhilfe für junge Migrantinnen. Seit 1987 ist sie durchgehend bei "Papatya" tätig - einer Einrichtung für Mädchen und junge Frauen zwischen 13 und 21 Jahren, die auf Grund kultureller und familiärer Konflikte vor ihren Familien geflohen sind. Gemeinsam mit den Mädchen entwickeln die Mitarbeiterinnen von "Papatya" individuelle Lösungen ihrer Probleme und eine weitere Lebensperspektive.

Der Geehrten ist es gelungen, die Finanzierung von "Papatya" über 20 Jahre lang zu sichern. Sie entwickelte das Projekt zu einer Einrichtung, die durch ihre innovative und praxisnahe Ausrichtung nicht nur in Deutschland, sondern in Europa Aufmerksamkeit auf sich lenkt. Sie hat in ihrer Arbeit mit den jungen Migrantinnen Pionierarbeit geleistet. In einem langen, engagierten und mutigen Arbeitsprozess hat sie die speziellen Bedürfnisse der Migrantinnen, die häusliche Gewalt erfahren und erlitten haben, wahrgenommen und auf sie reagiert. Lange, bevor das Thema Zwangsheirat so in der Öffentlichkeit war wie heute, haben sie und ihr Team zwangsverheiratete Frauen betreut und beraten.

Corinna Ter-Nedden hat sich von 1997 bis 2002 mit "Papatya" an der DAPHNE-Initiative der EU mit dem Schwerpunkt "Schutz für Mädchen und junge Frauen aus dem islamischen Kulturkreis vor familiärer Gewalt" und anschließend am europäischen Aktionsprogramm gegen Armut und soziale Ausgrenzung beteiligt. Zuletzt war sie verantwortlich für den deutschen Beitrag zum mehrjährigen Kooperationsprojekt "Honor-related Violence in Europe". In diesem Zusammenhang hielt sie Vorträge und Tagungsbeiträge auf Konferenzen in mehreren europäischen Ländern zu Themen wie Zwangsverheiratung, Gewalt im Namen der Ehre, sexualisierte Gewalt sowie zu Konzeptionen von Schutzeinrichtungen. 2001 war sie Mitbegründerin des Berliner Arbeitskreises für Zwangsverheiratung, der erste dieser Art in Deutschland.

Weitere Infos: www.papatya.org

Quelle: LPD vom 02.03.09

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:
Bundesfamilienministerium veröffentlicht Aktionsplan zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen

Internationaler Aktionstag gegen Gewalt an Frauen 2008

Women + Work Beitrag vom 02.03.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken