Karl-Sczuka-Preis 2009 ausgeschrieben - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 20.05.2009

Karl-Sczuka-Preis 2009 ausgeschrieben
AVIVA-Redaktion

Der SWR verleiht zum 48. Mal den Karl-Sczuka-Preis für Hörspiel als Radiokunst. Bis zum 15. Juni 2009 können sich AutorInnen, MedienkünstlerInnen, KomponistInnen und RegisseurInnen bewerben



Der Preis gilt als einer der wichtigsten Auszeichnungen für avancierte Werke der Radiokunst und besteht aus einem Haupt- (12.500 Euro) und einem Förderpreis (5.000 Euro).
Die ProduzentInnen müssen ihre Produktionen in Form sendefähiger Kopien (Tonband, CD, DVD, DAT-Kassette oder Audio-Kassette) mit den erforderlichen Unterlagen beim SWR einreichen.

Falls die Erstsendung oder eine Veröffentlichung auf Tonträgern bzw. online bereits erfolgt sind, darf deren Datum nicht vor dem 1. Juni 2008 liegen. Aber auch noch nicht gesendete oder unveröffentlichte Arbeiten können am Wettbewerb teilnehmen. Angesprochen ist das gesamte Feld radiophoner Medienkunst.

Der Karl-Sczuka-Preis wurde 1955 erstmalig vom damaligen Südwestfunk gestiftet. Ausgezeichnet werden soll laut Satzung die "beste Produktion eines Hörwerks, das in akustischen Spielformen musikalische Materialien und Strukturen benutzt".

Frühere PreisträgerInnen waren u. a. John Cage, Luc Ferrari, Heiner Goebbels, Hanna Hartman, Mauricio Kagel, Bruno Maderna, Friederike Mayröcker, Gerhard Rühm, Urs Widmer, Anja Utler und Peter Zwetkoff.
Über die Zuerkennung der Preise entscheidet eine unabhängige Jury, der neben Christina Weiss (Vorsitz), Marcel Beyer, Helmut Oehring, Klaus Ramm und Margarete Zander angehören.

Die Einreichungsbedingungen sind in deutscher, englischer, französischer und spanischer Sprache im Internet nachzulesen unter: www.SWR2.de/sczuka.
Dort sind auch die Preiswerke der vergangenen Jahre dokumentiert.

Bewerbungen sind bis 15. Juni 2009 (Posteingang) zu richten an:
Südwestrundfunk
Sekretariat des Karl-Sczuka-Preises
D-76522 Baden-Baden

Die Preisverleihung findet am 17. Oktober 2009 während der Donaueschinger Musiktage statt.

Women + Work Beitrag vom 20.05.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken