Tiburtius-Preis für Wissenschaftlerinnen der Freien Universität Berlin - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 05.02.2010

Tiburtius-Preis für Wissenschaftlerinnen der Freien Universität Berlin
AVIVA-Redaktion

Die Wissenschaftlerinnen Susanne Foellmer und Anja Harmeier, beide Freie Universität, sind mit dem Tiburtius-Preis für die besten Berliner Abschluss- und Promotionsarbeiten ausgezeichnet worden.



Susanne Foellmer vom Institut für Theaterwissenschaft hat in ihrer Dissertation zu grotesken Körperformen und ihrer Entwicklung in der Choreographie geforscht. Sie erhält den zweiten Preis für die besten Dissertationen an Berliner Hochschulen 2009 für ihre Arbeit "Am Rand der Körper. Inventuren des Unabgeschlossenen im zeitgenössischen Tanz". Foellmer untersucht, ob moderne Tanzmuster, die in jeder Darstellung neu entstehen und Tänzer an ihre individuellen körperlichen Grenzen führen, zur ästhetischen Ausdrucksform des zeitgenössischen Tanzes werden. Mit der Arbeit sei eine hochaktuelle Studie zur Physiognomie des zeitgenössischen Tanzes geschrieben, betonte Gabriele Brandstetter, Professorin für Theaterwissenschaft der Freien Universität und Erstbetreuerin der Promotion. Die 44-jährige Susanne Foellmer studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen und promovierte am Graduiertenkolleg "Körper-Inszenierungen" der Freien Universität. Am Institut für Theaterwissenschaft bereitet sie derzeit ihre Habilitation vor.

Mit dem dritten Preis für die besten Berliner Promotionen 2009 wird Anja Harmeier ausgezeichnet. Sie untersuchte in ihrer Doktorarbeit am Institut für Biochemie Wirkungsweisen eines Moleküls, das ursächlich für die Alzheimer-Krankheit sein soll. Die 30-jährige Wissenschaftlerin will mit "neuen Wegen alten Fragen der Alzheimer-Forschung" auf den Grund gehen. In ihrer Arbeit "Aggregation, Struktur und pathologische Wirkung des Amyloid-ß Peptids: die Rolle des GxxxG-Motivs" untersuchte sie ein Eiweißmolekül, das toxisch auf Nervenzellen wirkt und so zum Verlust kognitiver Fähigkeiten führt. Harmeier wies nach, wie die Toxizität verringert werden kann. Ihre Forschungsarbeit trage zur Entwicklung neuer Therapieansätze für die Alzheimer-Krankheit bei, sagte Gerd Multhaup, Professor am Institut für Biochemie der Freien Universität. Anja Harmeier promovierte am Graduiertenkolleg "Learning and Memory" der Freien Universität und ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am dortigen Institut für Biochemie.

Der Tiburtius-Preis ist nach dem ehemaligen Berliner Wissenschafts- und Bildungssenator Joachim Tiburtius benannt, der von 1951 bis 1963 amtierte. Der Preis wird jährlich von der Landeskonferenz der RektorInnen und PräsidentInnen der Berliner Hochschulen (LKRP) verliehen. Dabei werden jeweils drei Preise sowie zusätzlich drei Anerkennungspreise an DoktorandInnen der Berliner Hochschulen für hervorragende Dissertationen und drei Preise an AbsolventInnen der Berliner Fachhochschulen für hervorragende Diplom- bzw. Masterarbeiten vergeben.

Die Preise wurden am 28. Januar 2010 im Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin verliehen.

Weitere Informationen unter: http://www.fu-berlin.de/forschung/nachwuchsfoerder/nachwuchs/tiburtius.html

Women + Work Beitrag vom 05.02.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken