European Feminist Porn Award - Feministischer Porno-Filmpreis Europa am 17. Oktober 2009 verliehen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 29.07.2009

European Feminist Porn Award - Feministischer Porno-Filmpreis Europa am 17. Oktober 2009 verliehen
Sharon Adler

PorYes!, veranstaltet von Sexclusivitäten, dem ersten frauenorientierten Sex-Unternehmen und sexuellen Kommunikationszentrum Europas, sowie dem Netzwerk Freudenfluss. Porno-Pionierinnen und ...



... international bekannte Persönlichkeiten der sexpositiven Frauenbewegung sind eingeladen und werden teilnehmen.

Am Samstag, den 17. Oktober 2009 wurde in Berlin erstmals der Feministische Porno-Filmpreis Europa verliehen.

NEWS vom 19. Oktober 2009Die Preisträgerinnen des PorYes 2009

Ausgezeichnet wurden am 17. Oktober die kommerziell erfolgreiche New Yorker Filmemacherinnen Candida Royalle, die Pariserin Maria Beatty, die als Erfinderin des "Erotique Noir"-Films gilt, Shine Louise Houston, eine Indie-Pornfilmmacherin aus San Francisco, die in Brighton lebende Deutsche Petra Joy sowie die amerikanische Post-Porn-Legende Annie Sprinkle. Die Gruppe "S.A.F.E.", die 1993 als erste im deutschsprachigen Raum lesbischen Safer Sex und Sexualität von Behinderten thematisierte, erhielt einen Überraschungspreis. Der Publikumspreis ging an Maria Beatty.



Die Initiatorinnen setzen damit einen Kontrapunkt zur sexistischen Mainstream-Pornografie: "Wir wollen den Erotik-Filmmarkt revolutionieren.", sagt Sexpertin und Kommunikationswissenschaftlerin Dr. Laura Méritt. Ausgezeichnet werden hochwertige Erotikfilme, die "vielfältige sexuelle Ausdrucksweisen weiblicher Lust zeigen und in denen Frauen bei der Filmproduktion maßgeblich beteiligt sind."

Der feministische Porno-Filmpreis ist initiiert und veranstaltet von Sexclusivitäten, dem ersten frauenorientierten Sex-Unternehmen und sexuellen Kommunikationszentrum Europas, sowie dem Netzwerk Freudenfluss. Eine prominente Jury, besetzt u.a. mit der Bundesfilmpreisträgerin und Schirmfrau Prof. Ula Stoeckl, verleiht als Preis die "Auster", das Symbol von "PorYes". Darunter ist der Teil der Frauenbewegung zu verstehen, der für eine positive Darstellung von Sexualität einsteht und klischeehafte, menschenverachtende Darstellungen ablehnt.

Eingeladen sind international bekannte Persönlichkeiten der sexpositiven Frauenbewegung: die Grand Lady weiblicher Erotik Candida Royalle, Erotic Film Noir- Meisterin Maria Beatty aus Paris, die US-PornoQueen und Sexpertin Dr. Annie Sprinkle, Petra Joy aus London und weitere europäische Vorreiterinnen.

"Wir wollen zeigen, dass es scharfe, lustige und sexy frauenfreundliche Pornos gibt, die Frauen und Pärchen zusammen genießen können und ihnen das Gefühl vermitteln, mit sich und ihrer Sexualität im Einklang zu sein", erklärt Laura Méritt.

In der Folge wird das Gütesiegel "PorYes" verliehen, das Filmproduktionen nach einem feministischen Kriterienkatalog prüft und zertifiziert. Das Gütesiegel soll ebenso KonsumentInnen als Wegweiser dienen wie Produktionen zu respektvolleren Pornos anregen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.poryes.de oder telefonisch: 030 - 558 74 525 (Bitte nutzen Sie bei Abwesenheit den Anrufbeantworter)

Preisverleihung mit "PorYes – Was ist Feministische Pornografie", Filmausschnitten aus den prämierten Produktionen und Porno-Pionierinnen.
20 Uhr, Filmtheater Hackesche Höfe, Rosenthalerstr.40/41, 10178 Berlin-Mitte.
www.hackesche-hoefe.org

Party mit Performances, Preisträgerinnen, Verleihung des Publikumpreises und Filmen auf 360° - Panorama-Leinwand.
Ab 22 Uhr, Homebase, Köthenerstr.44, 1963 Berlin-Potsdamer Platz.
www.homebase-lounge.net

Vorführungen zum Publikumspreis im PorYes-Salon.
www.sexclusivitaeten.de/termine.html

Ansprechpartnerin für die Presse: Laura Méritt laura@poryes.de

Women + Work Beitrag vom 29.07.2009 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken