Neues feministisches Netzwerkprojekt online - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 26.01.2010

Neues feministisches Netzwerkprojekt online
Judith Czakert

Das Virtuelle Feministische Zentrum hat die Pforten für alle interessierten "Frauen per Definition" geöffnet. Antrieb für das Projekt von Stephanie Mayfield ist der Netzwerkgedanke.



Die feministische Social-Network-Plattform ist geboren! Mit der Idee, Raum zu bieten für diverse feministischen Strömungen, für Diskussionen und Auseinandersetzungen für Pläne und aktive Aktionen bietet Gründerin Stephanie Mayfield allen interessierten Personen die Möglichkeit, sich in das virtuelle feministische Zentrum einzubringen. Die 24jährige fordert: "Lasst uns gemeinsam jeden Ort zu einem feministischen Zentrum machen!"

Austausch, Diskussion, konstruktives Miteinander – Feministinnen an einem Strang

Entstanden ist der Plan für ein feministisches Zentrum im Netz aus dem Gefühl der Ohnmacht heraus. Aus dem Gefühl heraus, im verwachsenen feministischen Dschungel der diversen oft konträren Meinungen den Überblick zu verlieren und Kräfte zu verschwenden: "Ich kam auf die Idee, weil ich in feministischen Zusammenhängen häufig das Gefühl habe, dass die rechte Hand nicht weiß, was die linke Hand macht. Wie ist´s dann bloß um das Wissen um die Füße bestellt?", fragte sich Stephanie Mayfield. Ihr Ziel: Austausch miteinander betreiben trotz kontroverser Auffassungen und voneinander lernen in einem Pool der unterschiedlichen Meinungen. Denn: "Anstatt immer nur Unterschiede zu betonen und sich abzugrenzen, wird es Zeit auch Gemeinsamkeiten zu entdecken!"

Der Kopf hinter dem Virtuellen Feministischen Zentrum

Aus Händen, Füßen, Kopf und Rumpf eine funktionierenden Einheit zu machen, dafür bedarf es besonderer Talente: Stephanie Mayfield scheint als treibende Kraft für diese Aufgabe geradezu optimal ausgerüstet. Als geborene Netzwerkerin und überzeugte Feministin arbeitet sie schon seit Jahren für eine feministischere Welt und gegen jegliche Form von Sexismus im Alltag. Die feministische Lesbe oder lesbische Feministin hat ihre Fußspuren in den letzten Jahren deutlich gesetzt: Als Inhaberin der Werbeagentur Lila Box, als Projektkoordinatorin des Junglesbenportals Gorizi, als Vorstandsmitfrau des Frauenzentrums Mainz und nicht zuletzt des Vereins zur Förderung und Verbreitung von Frauenliteratur bringt die Studentin ihre enormen Energievorräte produktiv in feministische und lesbische Kontexte ein. Netzwerke weben und Netzwerke leben – unter diesem Motto agiert sie im Privaten und im Politischen.

Virtuelle Realität als Chance

Die virtuelle Identität im Raum des World Wide Web versteht die Netzwerkerin als Möglichkeit, zweigeschlechtlichen Sozialisationsmustern zu entgehen und sexistische Mechanismen zu vermeiden. Alle "Frauen per Definition" sind im feministischen Zentrum zugelassen. Das bedeutet ein "Herzlich Willkommen!" für interessierte Personen jeglichen Geschlechts sofern sie nicht eindeutig als Männer zu identifizieren sind. Stephanie Mayfield ist sich der Brisanz dieses Themas bewusst, das in ihrem Blog auf maedchenmannschaft.net sogleich zu kontroversen und hitzigen Diskussionen geführt hat. Trotzdem arbeitet sie weiter daran, das Netzwerk möglichst offen zu halten: "Die Nettiquette zu schreiben wird ein schwieriges Unterfangen: Wie geben wir allen Gedanken Raum, ohne mit diesen Gedanken Andere zu verletzen?"

Angebote im Feministischen Zentrum – auch für Feministinnen über 40!

Das Forenangebot wird bereits rege genutzt. Rund um Themen wie "Haaren für den Feminismus" oder "Aktionskreis säkulare Universitäten" finden hitzige Debatten und informativer Austausch statt. Der virtuelle Raum ist offen für neue Ideen, Fragen und Anregungen rund ums feministische Universum. Ein Kalender kann von den Nutzerinnen mit feministisch relevanten Terminen gefüllt werden. Nützliche Links verweisen auf die Vielfalt der feministischen Komplexitäten im Web. Ein Wunsch verbleibt der tatendurstigen Jungfeministin Stephanie Mayfield – die Überwindung der Generationsschranken: "Ich hoffe auch die Feministinnen über 40 für das virtuelle feministische Zentrum zu begeistern."
Also denn: "Lasst uns jeden Raum zu einem feministischen Zentrum machen!"

Weitere Infos finden Sie unter:

www.feministisches-zentrum.de
www.stephanie-mayfield.de
www.maedchenmannschaft.net
www.gorizi.de
www.frauenzentrum-mainz.de
www.pro-frauenliteratur.de




Women + Work Beitrag vom 26.01.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken