Bundesfrauenkonferenz 2010 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 22.03.2010

Bundesfrauenkonferenz 2010
AVIVA-Redaktion

Am 17. und 18. April findet die Bundesfrauenkonferenz unter dem Motto: Der Green New Deal – ein guter Deal für Frauen! in Bonn statt. Dort erarbeiten Frauen aus Politik, Verbänden und Wirtschaft...



...die Chancen auf einen neuen grünen Weg in die Zukunft. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen teilzunehmen.

Mit dem Green New Deal geht es uns ums Ganze: Klimaschutz, Bildung und umfassende Gerechtigkeit. Bündnis 90/Die Grünen will Jobs mit Zukunft, sinnvolle, gute Arbeit und einen existenzsichernden Lebensunterhalt für Frauen und für Männer, mit dem sie ihr Leben nicht nur bestreiten, sondern auch gestalten können. Sie wollen zukünftigen Generationen ein zukunftsfestes Wirtschaft- und Sozialgefüge hinterlassen.

Erneuerbare Energien sind ein Jobmotor. Aber auch die Care-Ökonomie, das Bildungswesen und der Gesundheitssektor bieten Möglichkeiten zu nachhaltigen Investitionen in die Zukunft. In diesem Zusammenhang muss auch der Geschlechtervertrag neu verhandelt und den Lebensrealitäten Rechnung getragen werden. Mehr männliche Ingenieure in die "Erneuerbaren" und mehr Pflegerinnen zu Hungerlöhnen in die Krankenhäuser ist nicht der Deal, den die Grünen meinen. Wenn die Wirtschaft nachhaltig, ökologisch und sozial ausgewogen umgekrempelt werden soll, braucht es einen Gesellschaftsvertrag, der schon in der Schule Mädchen und Jungen ein breiteres Berufswahlspektrum eröffnet.

Es braucht Löhne, die Arbeit im sozialen Sektor lohnenswert machen und diese angemessen anerkennen. Gemischte Teams in Politik und Wirtschaft – auf allen Ebenen – werden ebenso benötigt wie eine gerechte Verteilung von Erwerbs-, Erziehungs- und Pflegearbeit.

Auch Frauen haben in der Regel einen Beruf, PartnerInnenschaften, oftmals Kinderwünsche und Kinder. Wenn die Waage der Work-Life-Balance auf der Life-Seite aus dem Gleichgewicht gerät, fehlt den Frauen nicht nur das Geld, sondern auch der nötige Freiraum für den Beruf und Karrierechancen. Für einen gelingenden beruflichen und privaten Alltag brauchen gerade Frauen stabile Rechtsverhältnisse und verlässliche Rahmenbedingungen.

Eine Million neue Jobs heißt mindestens 500.000 Chancen für Mädchen und Frauen. Bündnis 90/Die Grünen fordert die Hälfte der Macht und der Verantwortung für Frauen. Der grüne neue Gesellschaftsvertrag bietet Chancen für alle, die Wachstum nicht ausschließlich monetär definieren und für die Gleichstellung keine Frage ist. Wachstum an Wissen, Wachstum an Geschlechtergerechtigkeit, Wachstum an Menschlichkeit und Wachstum an Verantwortung auch für die Schwachen – nur das ist ein guter Deal und danach streben die Grünen.

Auf der Bundesfrauenkonferenz am 17. und 18. April in Bonn soll in großer Runde der Weg zu einer neuen grünen Zukunft erarbeitet werden. Der grüne New Deal muss ein guter Deal für Frauen und Männer sein.

Auf den Podiumsdiskussionen werden unter anderem Renate Künast, die grüne Fraktionsvorsitzende der Bundestagsfraktion, Annelie Buntenbach aus dem Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Claudia Roth, die Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen und Julia Karnick, Brigitte-Kolumnistin und Autorin, miteinander über arbeitsmarkt-, sozial-, und gesellschaftspolitische Fragen diskutieren. Die anschließenden Workshops sollen allen TeilnehmerInnen die Möglichkeit geben, zu verschiedenen Themen Stellung zu beziehen und sich aktiv an der Erarbeitung von Lösungsmöglichkeiten zu beteiligen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen an der Bundesfrauenkonferenz teilzunehmen und mit ihren Beiträgen für fruchtbare Diskussionen zu sorgen.

Weitere Infos zu Anmeldung und Programm der Bundesfrauenkonferenz 2010 finden Sie unter:

www.gruene.de

Women + Work Beitrag vom 22.03.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken