FemBio Biographie. Naomi Klein - Der Ruf nach Gerechtigkeit - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner
Aviva-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 05.05.2010

FemBio Biographie. Naomi Klein - Der Ruf nach Gerechtigkeit
AVIVA-Redaktion

Die kanadische Journalistin, Aktivistin und Globalisierungskritikerin Naomi Klein ist ein brillanter und gleichwohl gefürchteter Medienstar. Pünktlich zu ihrem 40. Geburtstag am 5. Mai 2010...



... erscheint ihre Biographie auf Fembio.

Für ihre schonungslose Systemkritik ist sie von den politischen Eliten der Bush-Ära heftigst kritisiert worden. Unbeugsam weitete sie jedoch ihr Kritikfeld von den Marketingstrategien großer Konzerne auf globale systematische Ausbeutung, Gewalt und Unterdrückung aus - mit einem besonderen Augenmerk auf die Situation der Frauen an der Peripherie der Globalisierungszentren.

Von ihrer links orientierten und feministisch ausgerichteten Herkunft wird Klein schon in jungen Jahren stark geprägt. Ihre Mutter Bonnie Sherr Klein wurde 1980 mit dem Dokumentarfilm "This is not a Love Story" bekannt . Er gilt als eine erste Analyse kommerzieller Pornografie, die viel Aufsehen erregte und sowohl Zustimmung, als auch wüsteste, sexistische Beschimpfungen in den Medien erntete. 1989 erlebte Naomi an der Polytechnischen Hochschule von Montreal den Amoklauf eines jungen Mannes mit, der sich gegen Frauen richtete: Er erschoss 14 Frauen und schrie dabei seinen Hass auf Feministinnen heraus. "Von da an war ich Feministin", sagt Klein über dieses Schlüsselerlebnis.

Mit 23 Jahren ist sie bereits Chefredakteurin der linken Wochenzeitung "This Magazine". Seit 1993 ist sie mit dem Journalisten und Dokumentarfilmer Avi Lewis liiert, dessen Mutter ebenfalls eine bekannte Feministin ist.

Klein wandte sich später, enttäuscht vom Zustand der Linken, dem Arbeitsfeld "Ökonomie" zu: den aggressiven Werbestrategien der Konzerne, die massenhaft Arbeitsplätze in Sweatshops armer Länder auslagern.

2000 erscheint "No Logo" und Naomi Klein traf damit weltweit den Nerv vieler Menschen. Das Buch wurde in 28 Sprachen übersetzt. Ihr Ziel war und ist es, Zusammenhänge von Neoliberalismus, Konzerngewalt, Katastrophen und staatlicher Repression wie von Überwachung, Folter und Kriegen zum Thema zu machen. Sie ist sowohl als Beobachterin im Ausland unterwegs (Argentinien, später Irak) als auch als Publizistin und Aktivistin im eigenen Land.

2007 erschien "Die Schock-Strategie. Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus". Sie habe "die Meister-Erzählung unserer Zeit aufgedeckt", schreibt Joseph Stiglitz, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften, in der New York Times.

In den deutschen Medien wird Klein fast durchweg von männlichen "Experten" mit sexistischem Unflat beworfen, der zudem teils auch noch antisemitisch eingefärbt ist.

Ein ausführliches Porträt von Naomi Klein findet sich auf dem Frauenbiographie-Portal www.fembio.org FemBio (Hannover/Boston) von Professorin Luise F. Pusch ist das weltweit größte Frauenbiographie-Portal und steht für den größten Schatz an verfügbaren Frauenbiographien - mit den Schwerpunkten Europa und Amerika.

Weitere Infos unter:

Homepage von Naomi Klein

www.fembio.org

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

"Die Schock-Strategie. Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus von Naomi Klein

Naomi Klein

Über Zäune und Mauern von Naomi Klein

FemBio - das Gedächtnis der Frauen

Women + Work Beitrag vom 05.05.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken