Hohe Ehrung für herausragendes Engagement zur Gleichberechtigung lesbischer Frauen im Rad und Tat e.V. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 04.08.2010

Hohe Ehrung für herausragendes Engagement zur Gleichberechtigung lesbischer Frauen im Rad und Tat e.V.
AVIVA-Redaktion

Für ihr jahrelanges und herausragendes Engagement wurde Ingrid Klebon am 28. Juli 2010 mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.



Berlins Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Carola Bluhm überreichte die hohe Auszeichnung im Auftrag des Bundespräsidenten in den Räumen des Berliner Vereins Rad und Tat e.V..

Ingrid Klebons Engagement begann in den 70er Jahren, als es noch nicht zum Alltag gehörte, sich für die Rechte von Lesben und Schwulen einzusetzen. Frauen und Männer, die das taten, hatten mit Ablehnung, Ausgrenzung, Widerstand und Vorurteilen zu kämpfen. Es gab vielfältige Diskriminierungen. Engagiert wirkte die Geehrte im Berliner "LAZ" mit, dem ersten Lesbischen Aktionszentrum dieser Art in Deutschland, ebenso im Arbeitskreis Lesben und Schwule der ÖTV. Sie organisierte Demonstrationen und Ausstellungen, darunter die ersten Christopher-Street-Days, trug zur inhaltlichen Gestaltung der Berliner Lesbenwochen bei und zum bundesweiten Lesbenfrühlingstreffen.

In den 80er und 90er Jahren als aktives ÖTV-Mitglied setzte sie das Thema "Diskriminierung von Frauen, Lesben und Schwulen am Arbeitsplatz" auf die Tagesordnungen gewerkschaftlicher Gremien sowie von Personalversammlungen. 1986 arbeitete sie beispielsweise an der ÖTV-Ausstellung "Sexismus am Arbeitsplatz" mit, auf der sie eigene Diskriminierungen am Arbeitsplatz veröffentlichte. Diese Ausstellung wurde in Berlin und weiteren 35 Städten Deutschlands gezeigt.

Nach ihrer Teilnahme an der 4. Weltfrauenkonferenz 1995 in Peking entwickelte sie ehrenamtlich und zum großen Teil mit eigenem Geld eine Fotoausstellung sowie eine Dokumentation. Sie war Gründungsmitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft Grüne Lesbenpolitik und setzte sich im Frauenbereich der Alternativen Liste in Berlin für die Einrichtung des Fachbereiches für gleichgeschlechtliche Lebensweisen in der damaligen Senatsverwaltung für Jugend, Familie und Frauen ein. Dieser Fachbereich leistet heute als Teil der Landesantidiskriminierungsstelle nach wie vor einen wichtigen Beitrag zur Gleichstellung und Gleichbehandlung aller Menschen in dieser Stadt.

Bis heute ist Ingrid Klebon aktiv im Rad und Tat e.V. und trägt dazu bei, dass gerade ältere lesbische Frauen einen sozialen Ort finden, an dem sie mit anderen Frauen in ähnlichen Lebenslagen selbstbewusst und gemeinsam ihr Leben gestalten können.


Weitere Infos zu Ingrid Klebon und RuT finden Sie unter:

www.rut.gmxhome.de und www.lesbischeinitiativerut.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

4. bundesweite Tagung. Lesben und Alter. RuT-Rad und Tat e.V. war Veranstalterin

Women + Work Beitrag vom 04.08.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken