Aufruf zum Jugendforum in Berlin - Initiative für Toleranz und Gedenken, gegen Rassismus, Gewalt und Vergessen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 05.10.2010

Aufruf zum Jugendforum in Berlin - Initiative für Toleranz und Gedenken, gegen Rassismus, Gewalt und Vergessen
AVIVA-Redaktion

"Jugendforum denk!mal 2011" - Bis zum 15. Dezember 2010 können Jugendliche bis 25 Jahre ihre Ideen zum Thema der Gewaltherrschaft des Nationalsozialismus und Formen von Ausgrenzung,...



... Diskriminierung und Rassismus heute einreichen. Anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar ruft das Abgeordnetenhaus von Berlin auch in diesem Jahr Jugendliche auf, ihre Gedanken, Ideen und Aktionen in verschiedensten Formen zu präsentieren.

Das Abgeordnetenhaus von Berlin möchte mit dem Jugendforum denk!mal Berliner Jugendliche unterstützen, die durch individuelles Engagement, Gruppeninitiativen oder Schulprojekte das Erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus wach halten und sich für Toleranz und Verständigung in unserer Gesellschaft einsetzen.
Vor 65 Jahren endete die Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten in Deutschland. Leider sind auch heute noch Menschen bestimmter Religion oder ethnischer Herkunft sowie Homosexuelle und Behinderte Ziel von Gewalt und Feindseligkeiten.

Das Abgeordnetenhaus von Berlin initiiert deshalb zum neunten Mal anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus vom 17. bis 23. Januar 2011 das Jugendforum denk!mal. Der Präsident des Abgeordnetenhauses Walter Momper ruft dazu junge Berlinerinnen und Berliner auf:

"Der Jahrestag der Befreiung der Häftlinge des KZ-Auschwitz wird seit 1996 in Deutschland als Gedenktag begangen. Das Gedenken an die Zeit des Nationalsozialismus darf sich nicht in wiederkehrenden Ritualen erschöpfen. Wir müssen neue Formen des Gedenkens finden, damit die Erinnerung lebendig bleibt. Die junge Generation trägt dabei eine besondere Verantwortung. Nur wenn die nachfolgenden Generationen sich der Verbrechen des nationalsozialistischen Terrorregimes bewusst sind, kann dem Vergessen, Verdrängen und dem neuerlich aufkommenden Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus erfolgreich entgegengetreten werden."

Engagement ist gefragt! Um das Erinnern lebendig zu gestalten, verbindet das Jugendforum denk!mal Denken mit Machen.
Unter den Schlagworten mach!mal, schreib!mal, sing!mal und mal!mal können Berliner Jugendliche ihre Ideen zum Thema in greif-, sicht- und hörbarer Form umsetzen und ihre Gedanken und Aktionen in den verschiedensten Formen präsentieren. Jugendprojekte, die sich mit dem Nationalsozialismus auseinandersetzen, sowie gesellschaftspolitisch engagierte Initiativen gegen Rassismus und Rechtsextremismus sollen gewürdigt und einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Bei den Konzeptionen der Projekte können in besonderer Weise die Schicksale verfolgter Einzelpersonen, Familien und Gruppen erzählt und die Zivilcourage und der Widerstand von mutigen Bürgerinnen und Bürgern gegen das NS-Regime dokumentiert werden. Ebenso besteht die Möglichkeit für Schulklassen, Jugendgruppen und einzelne Jugendliche, ihre Aktivitäten und Aktionen gegen aktuelle Erscheinungsformen des Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus vorzustellen.

Zu den Kategorien:

In der Kategorie mach!mal kann die gestalterische Verwirklichung jede Form annehmen, z.B. Ausstellungen, Theater, Hörspiele, Video, Websites.
Schreib!mal möchte junge AutorInnen und JournalistInnen motivieren, Gedichte, Essays oder Artikel zum Thema des Jugendforums zu verfassen.
Bei sing!mal können die Inhalte in musikalischer Form verarbeitet werden. Ob Hip-Hop, Rock oder Klassik – alle Genres sind willkommen.
In der Kategorie mal!mal kann man sich malend dem Thema nähern. Collagen, Kreide, Tusche, Wachsstifte - alle Materialien sind erlaubt.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind eingeladen, ihre Arbeiten am 17. Januar 2011 im Rahmen der Abschlussveranstaltung und einer daran anschließenden Ausstellung im Abgeordnetenhaus von Berlin zu präsentieren. Darüber hinaus wird jedes Projekt mit einem Anerkennungspreis gewürdigt. Teilnehmen können Jugendliche, Schulklassen und Jugendgruppen bis zum Alter von 25 Jahren.

Anmeldeschluss: 15. Dezember 2010.
Anmeldungen werden per Post oder per E-Mail entgegengenommen:

Abgeordnetenhaus von Berlin
Projektbüro denk!mal 2011
Niederkirchnerstraße 5
10111 Berlin
E-Mail: denkmal@parlament-berlin.de

Kontakt:
Das Projektteam beantwortet gerne alle Fragen rund ums Jugendforum denk!mal 2011.
Fon:(030)23 25 20 10, -11, -12
Fax: (030)23 25 20 18

Weitere Infos unter: www.denkmal-berlin.de

Women + Work Beitrag vom 05.10.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken