Ausschreibung - 4. Internationaler Spielfilmwettbewerb für Regisseurinnen 2011 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 26.11.2010

Ausschreibung - 4. Internationaler Spielfilmwettbewerb für Regisseurinnen 2011
AVIVA-Redaktion

Dortmund wird im April 2011 das Internationale Frauenfilmfestival ausrichten. Der Preis des großen biennalen Spielfilmwettbewerbs ist mit 25.000 Euro dotiert. Bis zum 7. Januar 2011 ...



...kann frau sich für diese höchstdotierte Auszeichnung von Regisseurinnen bewerben. Acht internationale Spielfilm-Produktionen, die in Deutschland noch keinen Kinostart hatten, gehen ins Rennen.

Die Zahl der Filme in der Vorauswahl steigt von Jahr zu Jahr - ein deutliches Zeichen für den wachsenden Bekanntheitsgrad und das Renommee des Wettbewerbs. Der Preis für den besten Film geht direkt an die Regisseurin und wird im Rahmen der Preisverleihung in Dortmund im April übergeben.

Regisseurinnen, denen es nach viel beachteten Anfangserfolgen gelungen ist, kontinuierlich Filme vorzulegen, die inhaltlich und formal überzeugen, werden gefördert. Die deutschen Kinostarts der auserwählten Filme sollen so unterstützt werden.

Das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund/Köln wird 2011 erstmalig das Preisgeld von 25.000 Euro für den besten aktuellen Spielfilm einer Regisseurin aufteilen: 15.000 Euro erhält die Filmemacherin und 10.000 Euro gehen an den deutschen Verleih. Das Preisgeld wird somit künftig zwischen der Regisseurin und dem deutschen Verleih aufgeteilt. Das Festival reagiert damit gemeinsam mit dem Preissponsor RWE Vertrieb AG auf die Situation, dass viele preisgekrönte wichtige Filme – gerade von Regisseurinnen – nie ihren Weg in die deutschen Kinos finden.

"Wir hoffen, dass die Aussicht auf eine Anschubfinanzierung von 10.000 Euro für viele Verleihe die Entscheidung, einen Film in die deutschen Kinos zu bringen, positiv beeinflusst. Unser Ziel ist es, über das Festival hinaus mehr Filme von weiblichen Filmschaffenden einem breiten Publikum zugänglich zu machen" begründet Festivalleiterin Silke J. Räbiger diese Entscheidung.

Der Preis wird seit 2005 mit Unterstützung der RWE Vertrieb AG in zweijährigem Turnus in Dortmund vergeben und präsentiert – in Abgrenzung zum Debüt-Wettbewerb, der am Festivalstandort Köln verliehen wird – die Arbeit von Regisseurinnen, die bereits auf ein größeres Filmschaffen zurückschauen und sich über Jahre am Markt behaupten können. Nach Keren Yedaya (2005, OR / MY TREASURE) und Andrea Arnold, die 2007 den Preis fürRED ROAD erhielt, wurde im vergangen Jahr Maren Ade für ihren Film ALLE ANDEREN ausgezeichnet.

Das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund | Köln findet in jährlich wechselndem Rhythmus in den Städten benannten Städten statt, 2011 in Dortmund vom 12. April bis zum 17. April 2011.

Die Filme müssen innerhalb der letzten 24 Monate vor dem Festivaldatum fertig gestellt worden sein und dürfen noch keinen Kinostart in Deutschland gehabt haben. Eine dreiköpfige, international besetzte Jury entscheidet über die Vergabe des Preises. Einreichungen sind bis zum 7. Januar 2011 möglich. Dafür muss das Einreichformular vollständig ausgefüllt und unterschrieben mit einer Sichtungskopie des Films (DVD oder VHS) an die folgende Adresse geschickt werden:

IFFF Dortmund/Köln
c/o Kulturbüro Stadt Dortmund
Küpferstr. 3
D-44122 Dortmund

Weitere Informationen und das Formular als PDF finden Sie unter:

www.frauenfilmfestival.eu

Einreichformular

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

IFFF - Internationales Frauenfilmfestival Dortmund und Köln - die Preisträgerinnen 2010

Women + Work Beitrag vom 26.11.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken