Composer in Residence - Internationales Arbeitsstipendium für Komponistinnen. Einsendeschluss: 31. Januar 2011 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 07.12.2010

Composer in Residence - Internationales Arbeitsstipendium für Komponistinnen. Einsendeschluss: 31. Januar 2011
AVIVA-Redaktion

Zum 2. Mal eröffnet das Archiv Frau und Musik eine internationale Ausschreibung Composer in Residence. Die ausgewählte Stipendiatin wird eingeladen, sich drei Monate in Frankfurt aufzuhalten...



...Ziel der Ausschreibung ist die langjährige und weltweite Unterstützung sowie Förderung von Komponistinnen und ihrer Werke.

Als das Stipendium im Jahr 2009 erstmals mit Unterstützung des Instituts für zeitgenössische Musik (I z M) an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt ermöglicht wurde, war die Resonanz überwältigend. 50 Bewerbungen gingen aus über 30 Ländern, wie z. B. Frankreich, Griechenland, Litauen, Japan, Kanada, den USA und Südafrika ein. Die Wahl der hochkarätigen fünfköpfigen Jury fiel damals auf die Koreanerin Sun-Young Pahg, die zum Abschluss des Stipendiums im November 2009 eine hochgelobte Arbeit in einem Konzert der Öffentlichkeit präsentierte. Überzeugend war für Dr. Julia Cloot vom Institut für zeitgenössische Musik der Frankfurter Musikhochschule (HfMDK), das mit dem Archiv Frau und Musik für das Residenzprogramm zuständig ist, die Bandbreite von kompositorischen Ansätzen. Mit dem innovativen Projekt Composer in Residence – Komponistinnen nach Frankfurt – Internationales Arbeitsstipendium möchte das Archiv Frau und Musik die gegenwärtigen Potenziale der Musik von Komponistinnen stärker in der öffentlichen Wahrnehmung verankern.

Daher geht der Wettbewerb in die zweite Runde, wieder werden Komponistinnen aus aller Welt aufgefordert, ihre Werke einzureichen. In einem möblierten Appartement in unmittelbarer Nachbarschaft zum Archiv mit seiner Ausstattung in den hoffmanns höfen Frankfurt am Main wird die Stipendiatin wohnen. Dazu erhält sie einen Aufenthaltskostenzuschuss in Höhe von 750 Euro, ein Monatsticket für die Frankfurter Verkehrsbetriebe, und eine Reisekostenerstattung. Frauen mit Kindern können diese ebenfalls in der Wohnung unterbringen, ggf. besteht eine Möglichkeit zur Betreuung. Ein(e) Lebenspartner(in) kann ebenfalls beherbergt werden.

Die geräumige Wohnung in den Hoffmanns Höfen Frankfurt misst insgesamt ca. 60 m² und wird möbliert überlassen. Zur Verfügung stehen zwei durch einen Flur getrennte Zimmer mit Küche und Bad sowie ein Internetanschluss. Klavier und Flügel sind vorhanden und können genutzt werden. Zum Entspannen und "Sich-inspirieren lassen" laden die sympathischen Innenhöfe mit immergrüner Rasenfläche und einem quirlenden Springbrunnen ein.

Stipendienzeitraum
Der zeitliche Rahmen des 3-monatigen Aufenthaltes ist flexibel und kann zwischen dem 15. Juni und dem 31. Oktober 2011 frei gewählt werden.

Jury

Die Jury setzt sich zusammen aus jeweils einer/m Vertreter/in des Archivs Frau und Musik, des Internationalen Arbeitskreises Frau und Musik e. V., des Instituts für zeitgenössische Musik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, des Hessischen Rundfunks sowie einer/einem aktiven InterpretIn zeitgenössischer Musik.

Bewerbung

Aufgefordert zur Bewerbung sind Komponistinnen aller Altersstufen und Nationalitäten. Es werden sowohl Eigenbewerbungen als auch Vorschläge (z.B. von ProfessorInnen, Institutionen etc.) akzeptiert.

Bewerbungsunterlagen

Einzureichen sind ein formloses Bewerbungsschreiben, ein Lebenslauf (ohne Photo) der Komponistin, ein Werkverzeichnis und anonymisierte Partituren von zwei Werken mit mindestens kammermusikalischer Besetzung (möglichst mit Aufnahmen). Die Bewerbungsunterlagen können auch auf digitalem Wege eingesendet werden. Bewerbungsunterlagen, die dem Archiv aus dem Jahr 2009 noch vorliegen, behalten bei Wunsch ihre Gültigkeit und sollten aktualisiert werden. Sämtliche Kosten, die bei der Produktion der Wettbewerbsbeiträge anfallen, müssen zur Gänze von den Teilnehmerinnen übernommen werden. Eine Rückerstattung allfälliger, im Zusammenhang mit einer Einreichung stehender Kosten durch das Archiv als Veranstalter des Wettbewerbs ist nicht möglich. Alle Einreicherinnen müssen erklären, dass sie über alle Rechte am eingereichten Material verfügen und in keiner Weise die Rechte anderer Personen verletzen. Das eingereichte Material verbleibt im Archiv.

Einsendeschluss ist der 31. Januar 2011. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Bitte richten Sie Ihre Bewerbung per Post oder Email an:


Archiv Frau und Musik
Composer in Residence - Komponistinnen nach Frankfurt Internationales Arbeitsstipendium
Heinrich-Hoffmann-Str. 3
D-60528 Frankfurt
info@archiv-frau-musik.de

Weitere Infos und Kontakt:

www.archiv-frau-musik.de
Tel.: 069 - 95 92 86 85
Fax.:069 - 95 92 86 90

Die Ergebnisse der Zusammenarbeit mit dem I z M sind Workshops und Werkstatt-Gespräche der Stipendiatin sowie ihre regelmäßige Präsentation in der Öffentlichkeit. Medienpartner der daraus resultierenden Veranstaltungen ist der Hessische Rundfunk. Finanzielle Unterstützung erhält Composer in Residence vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der maecenia Frankfurter Stiftung für Frauen in Wissenschaft und Kunst sowie der Ingrid-zu-Solms-Stiftung. Der Internationale Arbeitskreis Frau und Musik e. V. besteht seit 1979, seit 2000 in Frankfurt. Das Archiv enthält die umfangreichste Sammlung von Kompositionen und künstlerischen Nachlässen musikschaffender Frauen, Sekundärliteratur, Examensarbeiten, Programme, Zeitungsausschnitte sowie 20 000 Medieneinheiten von Komponistinnen weltweit.

Women + Work Beitrag vom 07.12.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken