Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2011 geht an die TU-Professorin Anja Feldmann - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 04.04.2011

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2011 geht an die TU-Professorin Anja Feldmann
AVIVA-Redaktion

Als ausgewiesene Expertin für das Internet gehört die Informatikerin international zur Spitze ihrer Disziplin. Ihre Forschungsergebnisse haben das Netz schneller und sicherer ...



... gemacht. Der Preis ist mit 2,5 Millionen Euro dotiert.


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft überreichte am 16. März 2011 Prof. Dr. Anja Feldmann von der TU Berlin den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2011, einen der bedeutendsten deutschen Forschungspreise. Alle InternetnutzerInnen und AnbieterInnen profitieren weltweit von den Ergebnissen ihres Forschungsprojekts.

Anja Feldmann leitet das Fachgebiet "Intelligent Networks and Management of Distributed Systems" an der TU Berlin und eine Forschungsgruppe bei den Deutsche Telekom Laboratories (T-Labs). Ihr Bereich ist eine Stiftungsprofessur der T-Labs, der Forschungs- und Entwicklungseinheit der Telekom, die gleichzeitig ein An-Institut der TU Berlin sind. Seit 2010 ist Anja Feldmann zudem Dekanin der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik an der TU Berlin.

Gemeinsam mit ihrem Team der TU Berlin und internationalen SpitzenforscherInnen entwickelt sie neue Wege, um das Internet an die Anforderungen der Zukunft anzupassen. Schwerpunkte sind der Entwurf eines neuen Internets (Clean Slate Design) und das Internet der Dinge, das den selbstständigen Informationsaustausch von Gegenständen untereinander ermöglicht.

Ihre innovative Idee besteht in der Schaffung einer neuen Internetarchitektur.
Diese soll dafür sorgen, dass die Ansprüche der Nutzerinnen und Nutzer künftig die Möglichkeiten der Technik nicht mehr übersteigen. Sie teilt das Internet virtuell in verschiedene, von einander getrennte Bereiche. So könnte es ein Netz geben, über das mit hoher Priorität Daten verschickt werden, und eines, das auch mal qualitativ schwanken darf.

"Der Leibniz-Preis ist eine tolle Überraschung für mich und mein Team. Mit solch einer Ehrung kann man nicht rechnen", freut sich Feldmann. "Das Preisgeld von 2,5 Millionen Euro ermöglicht uns einen noch größeren Freiheitsgrad in der Forschung. Wir werden unsere internationale Ausrichtung und Vernetzung noch stärker ausbauen können."

Weitere Infos finden Sie unter:

Zur Preisträgerin: Prof. Anja Feldmann, Ph.D.

Fakultät IV – Elektrotechnik und Informatik: Intelligent Networks / Intelligente Netze (INET)



(Quelle: Referat für Presse und Information, Gemeinsame Pressemitteilung der Deutschen Telekom AG und der TU Berlin 15.03. 2011)

Women + Work Beitrag vom 04.04.2011 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken