Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt testet Elektro-Dienstwagen und schreibt Blog. Neue Einträge vorhanden - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.02.2011

Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt testet Elektro-Dienstwagen und schreibt Blog. Neue Einträge vorhanden
Anna Hohle

"Elektromobilität gehört die Zukunft", lautet das Motto der Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen. Aus dieser Überzeugung hat sie am 16. Februar 2011...



...ein ungewöhnliches Pilotprojekt gestartet: Drei Monate lang nutzt sie das Elektroauto "Stromos" des Herstellers German-E Cars GmbH für sämtliche dienstlichen Termine.

Auf blog.emo-berlin.de wird Almuth Hartwig-Tiedt gemeinsam mit ihrem Fahrer in einem regelmäßigen Blog von ihren Erfahrungen und Erlebnissen mit dem Stromos berichten. AVIVA-Berlin ist gespannt auf viele Anekdoten aus dem elektromobilen Alltag auf Berlins Straßen. An dieser Stelle werden wir regelmäßig auf Neuigkeiten aus dem Blog hinweisen.

Studien gehen bereits seit längerer Zeit davon aus, dass Fahrzeuge mit Elektromotor in den nächsten Jahren solche mit klassischem Verbrennungsmotor ersetzen werden. ExpertInnen rechnen gar damit, dass ab dem Jahr 2025 alle in Europa verkauften PKWs über Elektrofunktion verfügen.
Bislang machen Elektromodelle jedoch nur einen geringen Teil der verkauften PKWs aus – lediglich 1.588 waren laut Zahlen des Kraftfahrzeugbundesamtes im Jahr 2010 auf Deutschlands Straßen unterwegs. Allerdings steigt deren Anzahl kontinuierlich an.

Almuth Hartwig-Tiedt (Die Linke) wird als erstes deutsches Kabinettsmitglied gänzlich auf benzinbetriebene Fahrzeuge verzichten und drei Monate lang die Praxistauglichkeit von Elektromobilität im Arbeitsalltag testen: "Ich hoffe, dass ich mit meinem neuen Dienstauto sicher und mit gutem Strom meine verschiedenen Tagesziele erreiche", sagte sie anlässlich der Übergabe. Sie setzt damit ein wichtiges Signal für nachhaltiges und ressourcenschonendes Handeln im Alltag.
An der Übergabe nahmen als Partner des Projektes unter anderem Dr. Christine Dreher, Leiterin im Bereich Logistik des Landesverwaltungsamt Berlin, Andreas Gräwingholt, Geschäftsführer der German E-Cars GmbH und Gernot Lobenberg, Leiter der Berliner Agentur für Elektromobilität (eMO) teil.

Langfristig plant die Berliner Senatsverwaltung, den Standort Berlin zu einem Vorreiter in Sachen Elektromobilität zu machen. "Elektro-Dienstwägen sind noch kein Standard", gab Dr. Christine Dreher anlässlich des Pressetermins an. "Dieser Praxistest wird uns wichtige Erkenntnisse für die Modernisierung unseres Fuhrparks bringen. Wir beteiligen uns gerne an diesem Experiment, denn es hilft uns, die Verwaltungsflotte stets so umweltfreundlich wie möglich zu betreiben".

© Berlin Partner GmbH / Sharon Adler


Andreas Gräwingholt übergab der Staatssekretärin und Diplomjournalistin symbolisch die Schlüssel zu ihrem neuen Dienstwagen: einem grasgrünen Stromos. Gemeinsam mit ihrem langjährigen Fahrer probierte sie das neue Vehikel noch vor Ort aus und gab sich zufrieden: "Politik soll nicht nur reden, sondern machen. Wenn Elektroautos auf die Straße sollen, müssen sie praktikabel sein. Das will ich ausprobieren. Elektromobilität gehört die Zukunft, [...] wenn der Strom aus erneuerbaren Energien gespeist wird".

Beim Stromos handelt es sich um einen PKW des Typs M1 mit einem Verbrauch von 15-20 kWh auf 100 km. Eine "Tankladung" Strom umfasst dabei 20 kWh. Spezielle Aufladesäulen für Elektrowagen befinden sich bereits jetzt überall in Deutschland – eine Karte mit Lademöglichkeiten in Berlin ist unter
www.emo-berlin.de/emo-landkarte online abrufbar.
Der Stromos kann auf die Bedürfnisse unterschiedlicher NutzerInnen individuell abgestimmt werden – so enthält das Modell der Staatssekretärin zusätzlich Leselampen im hinteren Sitzbereich. Dies hatte sie sich ausdrücklich gewünscht, um so die Fahrten zwischen ihren Terminen effektiv zum Arbeiten nutzen zu können.

Sharon Adler, Chefredakteurin der AVIVA-Berlin, die das Thema Frauen und ihre Autos bereits in ihrem Bildband "Damenwahl" photographisch bearbeitete, wird die Testphase dokumentarisch begleiten.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.german-e-cars.de

www.emo-berlin.de




(Quellen:
Presseinformation der eMO (Berliner Agentur für Elektromobilität)
www.german-e-cars.de)

Women + Work Beitrag vom 17.02.2011 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken