Statistisches Bundesamt veröffentlicht Statistik zur Berufstätigkeit von Müttern - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 08.03.2011

Statistisches Bundesamt veröffentlicht Statistik zur Berufstätigkeit von Müttern
AVIVA-Redaktion

Die Studie aus dem Jahr 2009 ergab, dass Deutschland bei der Erwerbstätigkeit von Müttern zwischen 25 und 49 Jahren im EU-Vergleich im Mittelfeld liegt. Was das Statistische Bundesamt allerdings...



...nicht verrät, ist, wie viele der Mütter in Teilzeit arbeiten und wie viele in Vollzeit.

Anlässlich des Weltfrauentages am 8. März 2011 veröffentlichte das Statistische Bundesamt (Destatis) eine Statistik zur Erwerbstätigkeit von Müttern im europäischen Vergleich. Der Studie zufolge waren in Deutschland im Jahr 2009 insgesamt 72% der Mütter zwischen 25 und 49 Jahren mit mindestens einem Kind unter 25 Jahren berufstätig.

Die europäischen Länder mit dem höchsten Anteil an berufstätigen Müttern sind der Studie zufolge Slowenien (86%), Litauen (79%) und die Niederlande (79%). Am geringsten war der Anteil der arbeitenden Mütter im Jahr 2009 in Malta (42%), Italien (55%) und Griechenland (60%). Die Bundesrepublik liegt im europäischen Vergleich demnach im Mittelfeld.

Allen EU-Ländern gemein ist, dass sich der Prozentsatz der erwerbstätigen Mütter umgekehrt zur Anzahl der Kinder verhält. Je mehr Kinder also eine Frau hat, desto unwahrscheinlicher wird es, dass sie einen Beruf ausübt. Des Weiteren ließ sich in Deutschland wie in allen EU-Staaten eine deutliche Diskrepanz zwischen der Anzahl der arbeitenden Mütter mit einem oder zwei Kindern und denjenigen mit drei oder mehr Kindern feststellen.
Doch auch bei den kinderreichen Familien blieb der Unterschied zwischen den Ländern erheblich: Während in Slowenien immer noch 80% der Mütter mit drei oder mehr Kindern einer Berufstätigkeit nachgingen, lag dieser Anteil in Ungarn und Malta bei unter 40%.

Etwas enttäuschend ist es, dass die Statistik des Bundesamtes nicht zwischen Teilzeit- und Vollzeiterwerbstätigkeit differenziert. So kann nicht wirklich deutlich werden, ob es sich bei den vermeldeten Zahlen um echte Erfolge handelt, oder ob es mit der wirtschaftlichen und finanziellen Unabhängigkeit von Müttern womöglich doch noch nicht so gut steht, wie es die Ergebnisse der Studie aussehen lassen.

Weitere Infos zur Studie finden Sie unter:

www.destatis.de

www.eds-destatis.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Jutta Allmendinger - Verschenkte Potenziale, Bascha Mika - Die Feigheit der Frauen

Nächster Equal Pay Day für den 25. März 2011 angekündigt

Studie des Institut für Demoskopie Allensbach zu Kommunikationsstilen und -welten von Frauen und Männern

Gutachten zum ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung 2011 übergeben - Resonanz und Reaktionen

Jutta Allmendinger - Frauen auf dem Sprung. Wie Junge Frauen heute leben wollen. Die BRIGITTE-Studie

Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung. Vorstellung und Diskussion der Studie am 1. Dezember 2010

Women + Work Beitrag vom 08.03.2011 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken