Mut und Macht in den Medien – Nachlese der Jahrestagung 2011 des Journalistinnenbunds e.V.
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Weiberwirtschaft Finanzkontor_Banner 24wochen
AVIVA-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Juedisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


Berliner Frauenpreis 2016




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Happy New Year 2016




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im September 2016 - Beitrag vom 05.09.2011

Mut und Macht in den Medien – Nachlese der Jahrestagung 2011 des Journalistinnenbunds e.V.
AVIVA-Redaktion

Der jb zeichnete engagierte Journalistinnen aus und hat einen neuen Vorstand gewählt. Andrea Ernst ist neue erste Vorsitzende, ihre Stellvertreterin wurde Wibke Gerking. Die Hedwig-Dohm-Urkunde ...



... ging an Dr. Sibylle Plogstedt, mit dem Nachwuchspreis des jb wurde Simone Rau geehrt.


"Mut und Macht in den Medien" – unter diesem Titel lud der Journalistinnenbund e.V. am Sonntag, den 4. September 2011, zur öffentlichen Podiumsdiskussion ins ARD-Hauptstadtstudio ein. DuMont-Redaktionsleiterin Brigitte Fehrle, rbb-Programmdirektorin Claudia Nothelle und die Bloggerin Katrin Rönicke ("Frau Lila") diskutierten unter der Leitung von Andrea Dernbach (Tagesspiegel) über Möglichkeiten von und für Frauen auf dem Weg nach oben.

"Ich gestalte gerne", mit diesen Worten plädierte Claudia Nothelle dafür, sich auf den Weg in die Führungsetagen der Medien zu machen. Aber "ohne Quote geht nicht", davon ist nicht nur Brigitte Fehrle überzeugt. Die Bloggerin Katrin Rönicke wies darauf hin, dass Macht nicht nur von einer hohen hierarchischen Position abhinge. Sie lud ein, das Netz zur schnellen Meinungsbildung und zur Organisation von Aktionen zu nutzen: "Auch das bedeutet Macht". Rönicke kritisierte zudem die Beschleunigung der Nachrichten- und Informationsverwertung in allen Medien, sowie deren Auffassung von Aktualität: "Die Medien setzen sich selbst unter zu großen Zeitdruck. Es bleibt zu wenig Zeit, um neue Gedanken und Themen zu fassen und zu formulieren." Vieles, scheinbar Aktuelles, bliebe auch über den Tag hinaus wichtig und es lohnt sich, die Themen aus unterschiedlichen Perspektiven weiter zu beobachten.

Fazit der Runde: Mut und Macht bedingen sich gegenseitig, beide sind notwendig, um unabhängig und engagiert journalistisch zu arbeiten.

Neuer Vorstand des jb gewählt: Andrea Ernst ist erste Vorsitzende

Der Journalistinnenbund e.V., in dem bundesweit 450 Journalistinnen von Print- und elektronischen Medien organisiert sind, hat am 3.9. einen neuen Vorstand gewählt:
Als erste Vorsitzende amtiert für zwei Jahre Andrea Ernst (stellv. Abteilungsleiterin, WDR), ihre Stellvertreterin wurde Wibke Gerking (SWR2). Weitere Vorstandsmitglieder: Cornelia Benninghoven (freie Journalistin, Köln), Hilde Weeg (freie Journalistin, Jena), Karin von der Groeben (freie Journalistin, Köln) und Sabine Göb (freie Journalistin, Nürnberg).

Dr. Sibylle Plogstedt erhält Hedwig-Dohm-Urkunde

Für ihr mutiges und beeindruckendes Lebenswerk wurde die Journalistin, Publizistin und promovierte Soziologin Dr. Sibylle Plogstedt mit der Hedwig-Dohm-Urkunde des jb ausgezeichnet.
Sie saß als politische Aktivistin 1968 in Untersuchungshaft in Prag, zählte 1976 zu den Gründerinnen der feministischen Zeitschrift "Courage", später zu den Initiatorinnen und Gründerinnen des Journalistinnenbundes.
In ihren Publikationen und Filmen thematisiert sie immer wieder unbequeme, kritische Themen und gesellschaftliche Missstände, wie Alkoholismus oder sexuelle Belästigung. Aktuell diskutiert wird ihre Studie "Knastmauke", in der Häftlinge der DDR von ihren traumatischen Erfahrungen berichten.

Nachwuchspreis des jb geht an Simone Rau (Tagesanzeiger, Schweiz)

Der Nachwuchspreis des Journalistinnenbundes "Andere Worte – neue Töne" wurde 2011 erstmals an eine Schweizer Journalistin verliehen. Simone Rau, Redakteurin beim Schweizer "Tages-Anzeiger" erhält den mit 1.000 Euro dotierten Preis für ihre Reportage "Die Krankpflegerin", erschienen im MAGAZIN des Tages-Anzeigers am 22. Januar 2011. Darüber hinaus wurden zwei lobende Anerkennungen vergeben an:
Maris Hubschmid, Volontärin beim Berliner "Tagesspiegel", für ihre Reportage "Denn er wusste Tag und Stunde" (1./2. 4.2011, Tagessspiegel), und an Karen Naundorf, freie Korrespondentin im Netzwerk "Weltreporter" für "Lasst uns doch in Ruhe arbeiten" (27.9.2010, Jugendmagazin "Fluter", BpB).
Die fünfköpfige Fachjury unter der Leitung von Gabi Dewald (Jury-Vorsitzende seit 2001), wählte die Arbeiten unter über 30 Einsendungen aus. Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen eines Festaktes 3. September in Berlin.


V.i.S.P.
Andrea Ernst, 1. Vorsitzende
Journalistinnenbund, Plittersdorfer Str.58, 53173 Bonn, Tel. 0228/312747, Fax 0228/433 1665


Weitere Infos finden Sie unter:

www.journalistinnen.de

Women + Work Beitrag vom 05.09.2011 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2016  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken