Ausschreibung Medienpreis der Deutschen AIDS-Stiftung 2009 und 2010 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 25.08.2008

Ausschreibung Medienpreis der Deutschen AIDS-Stiftung 2009 und 2010
AVIVA-Redaktion

Für den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Medienpreis der Deutschen AIDS-Stiftung nimmt die Jury noch bis zum 31. Januar 2011 Bewerbungen für Medienbeiträge zum Thema AIDS an



Die Beiträge zu HIV und AIDS sollen vom 01. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2010 in Zeitungen, Zeitschriften oder im Internet, im Hörfunk, Fernsehen oder anderen Medien in deutscher Sprache veröffentlicht worden sein. Darüberhinaus nimmt die Stiftung künstlerische Beiträge, wie Romane, Kunstwerke, Theaterstücke zum Thema HIV und AIDS an, die im selben Zeitraum erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Die Boehringer Ingelheim Pharma GmbH und Co. KG stellt das Preisgeld zur Verfügung.

Mit dem Medienpreis zeichnet die Deutsche AIDS-Stiftung seit 1987 Medienschaffende aus, die sachkundig über HIV/AIDS berichten und damit zur Solidarität mit Betroffenen beitragen. Über die Preisvergabe entscheidet eine unabhängige Jury, die sich aus folgenden Personen zusammensetzt:

  • Prof. Dr. Norbert Brockmeyer (Sprecher des Kompetenznetz HIV/AIDS, Ruhr-Universität Bochum)
  • Heinz-Joachim Herrmann (Geschäftsführer Konferenz der Landesfilmdienste e.V., Bonn)
  • Hape Kerkeling (Schauspieler)
  • Heike Gronski, AIDS-Hilfe Bonn)
  • Peter Philipp-Schmitt (Redakteur FAZ, Frankfurt)
  • Prof. Dr. Jürgen Rockstroh (Präsident der Deutschen AIDS-Gesellschaft, Bonn)
  • Prof. Dr. Bernd Schmidt (Professor für Journalistik, Fakultät Medien, Information und Design, FH Hannover – University of Applied Sciences)
  • Wolfgang Vorhagen (Leiter Fachbereich "Menschen mit HIV und AIDS", Akademie Waldschlösschen, Reinhausen)
  • Marianne Wichert-Quoirin (Chefreporterin des Kölner Stadt-Anzeiger)


  • Bei der Bewerbung sollten folgende Kriterien berücksichtigt werden:

  • dreifache Ausfertigung des Beitrags (Zeitungskopie, DVD, CD-Rom, VHS-Band, Audiotape)

  • keine Originale der künstlerischen Arbeiten, diese sollen mit Fotomaterial dokumentiert werden

  • formlose Bewerbung mit Hintergrundinformationen zum Beitrag (wo und wann veröffentlicht)

  • Informationen zur Person und zur Motivation für den Beitrag sind willkommen. Die Stiftung nimmt gerne auch Vorschläge für Nominierungen entgegen.


  • Einsendung der Unterlagen bis zum 31. Januar 2011 an:
    Deutsche AIDS-Stiftung
    Medienpreis
    Markt 26
    53111 Bonn

    Weitere Infos zu den Bewerbungsunterlagen finden Sie unter:
    www.aids-stiftung.de

    Women + Work Beitrag vom 25.08.2008 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2017  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken