Ausschreibung für die Verleihung der Louise-Schroeder-Medaille 2017 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 14.10.2016

Ausschreibung für die Verleihung der Louise-Schroeder-Medaille 2017
AVIVA-Redaktion

Bis zum 28. Oktober 2016 können Vorschläge für Persönlichkeiten unabhängig von Alter und Herkunft oder Institutionen eingereicht werden. Verliehen wird die Louise-Schroeder-Medaille am 2. April 2017, Louise Schroeders 130. Geburtstag.



Ingrid Stahmer, Vorsitzende des Kuratoriums "Louise-Schroeder-Medaille" und Bürgermeisterin a. D. weist darauf hin, dass noch bis zum 28. Oktober 2016 Vorschläge für die Verleihung der Louise-Schroeder-Medaille eingereicht werden können:

"Louise Schroeder war zeitlebens eine ausgesprochen mutige Frau, die sich bereits in jungen Jahren für Sozialpolitik und die Teilhabe von Frauen an der Politik engagierte. Sie gehörte mit 33 Jahren zu den ersten und jüngsten Reichstagsabgeordneten nach der Erkämpfung des Frauenwahlrechts 1918. Von 1947 bis 1948, auch während des Beginns der Berlin-Blockade durch die russische Besatzungsmacht, stand sie als amtierende Oberbürgermeisterin und als bis heute einzige Frau an der politischen Spitze Berlins. In dieser Amtszeit als Oberbürgermeisterin im stark zerstörten Berlin, in dem Hunger den Alltag prägte, arbeitete sie trotz einer schweren Erkrankung unermüdlich daran, den Menschen ihrer Stadt in ihrer Not zu helfen und die Organisation aufrechtzuerhalten.

Im kommenden Jahr jährt sich ihr Geburtstag zum 130. Mal, gleichzeitig fällt in dieses Jahr auch ihr 60. Todestag.

In der Tradition ihres Wirkens wird alljährlich mit der 1998 gestifteten Louise-Schroeder-Medaille eine Persönlichkeit oder Institution durch das Abgeordnetenhaus von Berlin ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise um Demokratie, Frieden, soziale Gerechtigkeit sowie die Gleichstellung von Mann und Frau verdient gemacht hat und damit dem Vermächtnis Louise Schroeders in hervorragender Weise Rechnung getragen hat. Der bevorstehende 130. Geburtstag Louise Schroeders sollte ein besonderer Ansporn sein, durch die Verleihung der Medaille an diese Oberbürgermeisterin und ihr Wirken zu erinnern."



Die Louise-Schroeder-Medaille wird seit 1998 an eine Persönlichkeit oder Institution verliehen, die dem politischen und persönlichen Vermächtnis Louise Schroeders in hervorragender Weise Rechnung trägt und sich in besonderer Weise Verdienste um Demokratie, Frieden, soziale Gerechtigkeit und die Gleichstellung von Frauen und Männern erworben hat.

Louise Schroeder war seit 1919 Parlamentarierin und von Mai 1947 bis Dezember 1948 Oberbürgermeisterin von Berlin. Als Parlamentarierin und Oberbürgermeisterin hat sie sich bleibende Verdienste um die Stadt erworben. Durch ihre couragierte Amtsführung trug sie erfolgreich zur Linderung der großen Not im Nachkriegs-Berlin bei und zeichnete sich zeitlebens durch unermüdliches soziales Engagement und durch das Eintreten für die Gleichstellung von Männern und Frauen aus. Ihr politisches Handeln war von überparteilicher Zusammenarbeit bestimmt.

Zwei Jahre vor ihrem Tod fasste Louise Schroeder 1955 selbst ihr Engagement wie folgt zusammen:

"Wenn ich als Frau eine besondere Aufgabe erfüllen konnte, so war es die, die Menschen einander näher zu bringen, ihre Abneigung gegen die Diktatur zu stärken und ihnen zu helfen, soweit das möglich war ..."

Die Verleihung wird zum 2. April 2017, ihrem 130. Geburtstag, stattfinden.

Den Entscheidungsvorschlag trifft das Kuratorium "Louise-Schroeder-Medaille".
Das Kuratorium "Louise-Schroeder-Medaille" setzt sich zusammen aus Parlamentariern/-innen und Nicht-Parlamentariern/-innen, die von den Fraktionen des Abgeordnetenhauses benannt wurden. Die Mehrheit der Mitglieder des Kuratoriums gehört nicht dem Parlament an. Zur Vorsitzenden des Kuratoriums wurde Ingrid Stahmer, Bürgermeisterin und Senatorin a. D., gewählt.

Die Bürgerinnen und Bürger Berlins werden hiermit aufgerufen, bis zum 28.10.2016 Vorschläge für geeignete Persönlichkeiten unabhängig von Alter und Herkunft oder Institutionen für die Louise-Schroeder-Medaille 2017 einzureichen, beim

Abgeordnetenhaus von Berlin
Kuratorium "Louise-Schroeder-Medaille"
Niederkirchnerstr. 5
10117 Berlin
E-Mail: kuratoriumls@parlament-berlin.de


Dem Vorschlag ist eine aussagekräftige Begründung sowie eine Biographie der vorgeschlagenen Person bzw. eine Beschreibung der vorgeschlagenen Institution beizufügen.

Nähere Informationen zur Louise-Schroeder-Medaille und zum Kuratorium sowie eine Liste der bisherigen Preisträger/innen finden Sie auf der Homepage des Abgeordnetenhauses

www.parlament-berlin.de


Quelle: Landespressedienst



Women + Work Beitrag vom 14.10.2016 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken