Auslobung des Clara-Zetkin-Preises. Einsendeschluss 15. Februar 2013 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 09.01.2013

Auslobung des Clara-Zetkin-Preises. Einsendeschluss 15. Februar 2013
AVIVA-Redaktion

Der Frauenpreis der Partei DIE LINKE würdigt jährlich ein Projekt, das sich für Frauenrechte engagiert und/oder Vorbildcharakter für Frauen hat, sich für eine geschlechtergerechte Gesellschaft...



... einzusetzen.

Zum 3. Mal vergibt die Partei DIE LINKE im Jahr 2013 den Clara-Zetkin-Preis. Anlässlich des 100. Jubiläums des Internationalen Frauentages im Jahr 2011 wurde dieser Preis ins Leben gerufen.

Gewürdigt werden soll jährlich ein Projekt/eine Initiative, das/die die Lebensbedingungen von Frauen verbessert, die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Gesellschaft fördert oder Vorbildcharakter hat, und für andere Frauen eine Inspiration ist. Insgesamt sollen durch die Auszeichnung herausragende Leistungen von Frauen in Gesellschaft und Politik sichtbar gemacht werden.

Clara Zetkin, Namensgeberin für den Preis, war Mitbegründerin der proletarischen Frauenbewegung. Gemeinsam mit Käte Duncker initiierte sie, im Rahmen der "Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz" 1910, die Einführung des Internationalen Frauentages. Inspiriert von US-amerikanischen Feministinnen wollten sie einen Frauentag schaffen, der zunächst vor allem auf ihre Forderungen für das Frauenwahlrecht aufmerksam machen sollte. Zetkin, die seit 1892 auch die Frauenzeitschrift "Die Gleichheit" herausgab, war eine beharrliche Kämpferin für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen von Frauen, und auch gegen den Widerstand vieler ParteigenossInnen proklamierte sie die Unteilbarkeit politischer und sozialer Rechte für Frauen.

Die Jury besteht aus:

Zwei Vertreterinnen des Parteivorstandes der LINKEN
Einer Vertreterin der AG LISA
Einer Vertreterin von linksjugend [´solid] bzw. und oder DIE LINKE. SDS
Christina Emmrich, Stadträtin, stellv. Bürgermeisterin Berlin-Lichtenberg

Teilnahmebedingungen:

  • Es handelt sich um ein aktuelles Projekt/eine aktuelle Initiative
  • Das Projekt engagiert sich für Frauen oder die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Gesellschaft, besonders auch in Politik, Wissenschaft, Kultur und Kunst
    und/oder
  • Das Projekt befördert mit seinem kulturellen oder künstlerischen Schaffen eine solidarische und gerechtere Gesellschaft und dient anderen Frauen als Vorbild
  • Der Frauenanteil im Projekt beträgt mindestens 50 %

    Möglich sind die Selbstbewerbung oder Vorschlag durch ein Parteimitglied der LINKEN.

    Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert und wird am 08. März 2013 im Rahmen einer Festveranstaltung zum Internationalen Frauentag verliehen.

    Einsendeschluss ist der 15. Februar 2013.

    Das Antragsformular und weitere Infos unter:
    www.die-linke.de

    Einsenden an den Parteivorstand der Partei Die LINKE bis zum 15. Februar 2013 an:

    DIE LINKE, Kleine-Alexanderstr. 28, 10178 Berlin

    Die Preisträgerinnen der vergangenen Jahre:

    2012 ging die Auszeichnung an das Düsseldorfer Projekt "Keine Schwangerschaft ist illegal - STAY!". Das Projekt unterstützt Schwangere ohne gültige Aufenthaltspapiere im Großraum Düsseldorf in anonymer Einzelfallhilfe, vermittelt kostenlose medizinische Betreuung und sensibilisiert darüber hinaus die Öffentlichkeit für die Lage von Frauen in der Illegalität.

    Einen Sonderpreis erhielt Esther Bejarano für ihr Lebenswerk. Esther Bejarano ist Antifaschistin und Musikerin, sie wurde 1924 als Tochter des Oberkantors einer jüdischen Gemeinde geboren und überlebte den Holocaust als Mitglied des sogenannten "Mädchenorchesters von Auschwitz".

    Preisträgerinnen 2011 waren die Journalistin und Autorin Florence Hervé (die den Preis für ihr Lebenswerk erhielt) und das Projekt "Discover Football" des Vereins Fußball und Begegnung e.V..


    Weiterlesen:

    Clara Zetkin bei FemBio Frauenbiografieforschung

    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

    Fania Fénelon - "Das Mädchenorchester von Auschwitz"

    Florence Hervé und Thomas A. Schmidt: "Frauen der Wüste" (2011)

    "DISCOVER FOOTBALL" Internationales Festival 2010





    (Quelle: DIE LINKE)

  • Women + Work Beitrag vom 09.01.2013 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2017  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken