Die Preisträgerin des Berliner Frauenpreises 2004 steht fest - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.02.2004

Die Preisträgerin des Berliner Frauenpreises 2004 steht fest
AVIVA-Redaktion

Die Rechtsanwältin Seyran Ates engagiert sich für türkische Frauen und Mädchen. Am 8. März 2004 erhält sie dafür den Berliner Frauenpreis.



Der Berliner Frauenpreis geht dieses Jahr an die Berliner Rechtsanwältin Seyran Ates.
Engagiert setzt sie sich für Frauen und Mädchen aus islamischen Herkunftsländern ein, die von Gewalt und Zwangsheirat betroffen sind.

Ihre eigene Biographie ist ein glaubwürdiges Beispiel dafür, dass der deutsche Rechtsstaat diese Mädchen und Frauen bei der Durchsetzung ihrer Rechte unterstützen kann und soll. Als Sechsjährige kam Seyran Ates 1969 aus Istanbul nach Deutschland und wuchs in einer traditionell orientierten Familie auf, von der sie sich im Alter von 17 Jahren emanzipierte und ein eigenständiges Leben begann.

Heute arbeitet sie als Anwältin. In Beruf, ehrenamtlichem Engagement und mit einer
als Buch publizierten Biographie tritt sie für demokratische Grund- und Freiheitsrechte ein. Die oftmals Frauen und Mädchen islamischer Herkunft im Namen von Tradition, Kultur und Religion verwehrt werden. Weiter und kämpft sie gegen Vorurteile gegenüber
türkischen Frauen an.
Bei einem Attentat eines türkischen Nationalisten auf das Kreuzberger Frauenprojekt TIO, einem Treffpunkt für Frauen und Mädchen aus der Türkei, wurde sie in den 80er Jahren schwer verletzt.

Der Preis wird am 8. März 2004 von Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Arbeit und Frauen Harald Wolf im Berliner Rathaus verliehen.
Der Berliner Frauenpreis ist mit 2.500 Euro dotiert und wird von der PIN AG unterstützt.

Die Jury, bestehend aus Annette Kahane (Sozialwissenschaftlerin und Leiterin der Amadeus-Antonius-Stiftung), Prof. Dr. Gertraude Krell (Institut für Management der FU Berlin), Lucyna Krolikowska (Vorsitzende des Verbandes polnischer Unternehmerinnen Nike E e.V.), Susanne Ahlers (Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen) und Walfriede Schmitt (Trägerin des Berliner Frauenpreises 2003) entschied sich für Seyran Ates.



Weitere Informationen erhalten Sie unter:

www.berlin.de/senwiarbfrau.de

Women + Work Beitrag vom 17.02.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken