WorldWomenWork 2004 - Eva Kreienkamp - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 22.02.2004

WorldWomenWork 2004 - Eva Kreienkamp
AVIVA-Redaktion

Interview mit Eva Kreienkamp, Geschäftsführende Gesellschafterin der Firma FrischCo. (Unternehmensberatung, Sales, Marketing, Controlling)



AVIVA-Berlin: Haben Sie 2003 an der WWW teilgenommen?
Eva Kreienkamp: Nein, ich war letztes Jahr nicht hier. Ich habe letztes Jahr von dieser Veranstaltung das erste Mal gehört und es gibt eine Art Parallelveranstaltung von der Deutschen Bank: "Women European Business", bei der war ich. Dieses Jahr habe ich mich dafür entschieden, hierhin zu kommen.

AVIVA-Berlin: Die Themen im Verhältnis zur WWW 2003 haben sich spezifiziert. Weg von "Working Mum" hin zu "Frauen an die Macht" ... Das Motto der WorldWomenWork 2004 lautet "Nutzung geschlechterspezifischer Potenziale für die Herausforderung der Zukunft. Wie können Ihrer Meinung nach diese Potentiale optimal genutzt werden?
Eva Kreienkamp: Ich bin der festen Überzeugung, dass jede Form von Lebensentwurf für den wirtschaftlichen, den politischen und auch den wissenschaftlichen Prozess in diesem Land und wahrscheinlich auch auf der ganzen Welt von überaus großer Bedeutung ist. Wir leben ja in einer Welt, wo wir, zumindest in Deutschland, in starken Stereotypen denken und immer dann, wenn es zu neuen Herausforderungen kommt, oder unbekannte Wege beschreiten, große Hemmnisse haben. Um diese zu durchbrechen, sind geschlechterspezifische Potentiale ausgesprochen wirkungsvoll, weil die Andersartigkeit von Männern und Frauen immer bedingt, dass es auch Auseinandersetzungen braucht. Und die kann nur förderlich sein für die soeben genannten Bereiche Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Deshalb ist es eigentlich keine Frage, sondern nur eine konsequente Umsetzung dessen, was wir eigentlich wissen.

AVIVA-Berlin: Warum sind Sie hier? Welche Erwartungen haben Sie?
Eva Kreienkamp: Neugierde ist eine Triebfeder, hier zu sein. Ich beschäftige mich schon seit vielen Jahren mit dem Thema "Gender", mit dem Thema "Diversity", auch mit dem Thema "Frauen, Geld und Macht" und auch mit der Abwesenheit desselben. Und ich bin immer wieder daran interessiert, Frauen kennen zu lernen, die einen ähnlichen Denk- und Handlungsprozess hinter sich haben wie ich. Genau das stelle ich einfach auch bei dieser Konferenz fest.

AVIVA-Berlin: Welche Topics und Workshops interessieren Sie hier am stärksten?
Eva Kreienkamp: Ich liebe Diskussionen, bei denen Frauen aus unterschiedlichen Ländern zusammen kommen und erzählen, wie es woanders ist, um Anregungen zu erhalten, weil ich auch da der festen Überzeugung bin, dass im eigenen Saft zu schmoren, einen nur begrenzt weiterbringt. Deswegen hat mir die Podiumsdiskussion "Frauen zwischen den Kulturen" sehr gut gefallen. Und heute werde ich auch an den Workshops teilnehmen, bei denen Frauen einander unterstützen, also z. B. den Mentoringworkshop.

AVIVA-Berlin: Was tun Sie in Ihrem Unternehmen/Ressort für den Bereich Frauenförderung?
Eva Kreienkamp: Wir sind zwei Frauen als geschäftsführende Gesellschafterinnen. Folglich haben wir unseren Beitrag in unserem Unternehmen zur Frauenförderung gemacht. In meinen vorangegangenen Positionen, die ich in großen internationalen Gesellschaften innehatte, habe ich immer darauf geachtet, dass ich in meinen Teams einen ausgewogenen Mix hatte zwischen Männern und Frauen, zwischen alt und jung, zwischen Inländern und Ausländern, weil mir das einfach mehr Spaß macht. Die Konsequenz daraus kann auch sein, dass ich die Frauen gefördert habe. Das ist aber eine implizite Konsequenz. Ich habe ihnen aber auch ab und zu auf den Füßen herumgetrampelt und gesagt, sie sollen deutlich äußern: "Ich will diese nächste Position!"

AVIVA-Berlin: Wie oder Wo sehen Sie die Zukunft von WorldWomenWork?
Eva Kreienkamp: Das kann ich natürlich noch nicht abschätzen. Auch wir Frauen in Europa stellen zunehmend fest, dass es sinnvoll sein kann, sich auch miteinander zu beschäftigen und voneinander zu lernen, sich zu fördern, aber auch herauszufordern. Dabei sollten wir nicht die Vorstellung haben, "nur" Lesben oder "nur" Emanzen zu sein, sondern sehen, dass es ein Selbstzweck sein kann, der für alle Beteiligten positive Auswirkungen haben kann.
Diese Erkenntnis kann natürlich auch der WorldWomenWork helfen, eine lang anhaltende Zukunft zu haben. Wichtig ist aber, dass die Themen nach Neuigkeitswert gewählt werden.
Und da müssen sich die Veranstalter wahrscheinlich noch mal ein bisschen mehr anstrengen.

AVIVA-Berlin: Was würden Sie sich für die WorldWomenWork 2005 wünschen, was möchten Sie diskutiert wissen?
Eva Kreienkamp: Viel stärker den übergeordneten Aspekt von Macht und auch ihren Auswirkungen.
So wurde hier auch angesprochen, dass Frauen abgewertet werden, wenn sie bestimmte Berufe ergreifen. Wie kann das verhindert werden? Welchen Beitrag leisten die Frauen wirklich selbst? Wir müssen uns selbst stärker reflektieren, wenn es z. B. darum geht, die Regierung zu kritisieren, denn wir haben sie selbst gewählt und sind somit auch mitverantwortlich, dass die Situation so schlecht ist, wie sie ist.
Nicht immer sagen, die anderen waren es. Und diesen Ansatz und zwar nicht im Sinne von Selbsthäme und Selbstkasteiung, sondern sagen: Ja, ich habe das erkannt und jetzt mache ich das einfach anders und ab jetzt nehme ich mir das, was mir zusteht - nämlich die zweite Hälfte der Welt.

AVIVA-Berlin: Was nehmen Sie mit? Ihr Fazit?
Eva Kreienkamp: Ich hoffe viele Visitenkarten (lacht). Ich bin Vorstand in einem Verband für lesbische Fach- und Führungskräfte, die Wirtschaftsweiber, und hoffe natürlich auch immer, noch die eine oder andere zu rekrutieren. Zumindest möchte ich auf uns aufmerksam machen und auch deutlich machen können, dass Lesben eine bedeutende Position haben können - in Bezug auf die Weiterentwicklung von Frauen im Allgemeinen - unabhängig davon, ob sie verheiratet sind oder nicht, ob sie Kinder haben oder nicht. Deutlich machen will ich auch darauf, dass die Auseinandersetzung als Lesben mit den gesamten wirtschaftlichen Themen auch für die Frauen an für sich förderlich ist.
Wenn ich das hier lassen und eine positive Resonanz mitnehmen kann, dann bin ich schon sehr zufrieden.

Women + Work Beitrag vom 22.02.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken