WorldWomenWork 2004 - Barbara von Pirch - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 22.02.2004

WorldWomenWork 2004 - Barbara von Pirch
AVIVA-Redaktion

Interview mit Interview mit Barbara von Pirch, Geschäftsführerin, Basisberlin, Geschäftsführerin, Basisberlin



AVIVA-Berlin: Warum sind Sie hier? Welche Erwartungen haben Sie?
Barbara von Pirch: Ich nehme jede sich mir bietende Gelegenheit wahr, mit Unternehmen in Kontakt zu kommen. Die konkrete "Ist-Situation" bei Großunternehmen und den Stand der tatsächlichen Gleichberechtigung abzufragen. Wo kann Einfluß genommen werden, um der Entwicklung weiteren Schwung zu geben.

AVIVA-Berlin: Was tun Sie in Ihrem Unternehmen für den Bereich Frauenförderung?
Barbara von Pirch: Mein Unternehmen ist in den Anfängen, hoffentlich werde ich mich in absehbarer Zeit mit dem Problem beschäftigen können.

AVIVA-Berlin: Wie oder Wo sehen Sie die Zukunft von World Women Work
Barbara von Pirch: Der Rahmen ist gut gesetzt, in Berlin gibt es einen Mix von Entscheidungsträgern, die in ihrer Vielfalt erforderlich sind.

AVIVA-Berlin: Was würden Sie sich für die WWW 2005 wünschen, was möchten Sie diskutiert wissen?
Barbara von Pirch: Vertreter der Parteien, möglichst hochrangig, sollten in solchen Diskussionsrunden stärker vertreten sein, da die Gesetzgebung ein Hebel ist, Firmen zu bewegen Familienpolitik aktiver aufzunehmen. Das Thema ist nicht mehr eine Frauen-, sondern eine Familienfrage. Kinder dürfen nicht die Leidtragenden sein. Es bedarf einer tatsächlichen Aufgabenteilung von Mann und Frau.

AVIVA-Berlin: Was nehmen Sie mit? Ihr Fazit?
Barbara von Pirch: Frauen haben noch viel zu lernen. Eine ausgezeichnete Chance, nach vorne zu sehen, da Frauen der wirksame Motor des Wandels sind.

Women + Work Beitrag vom 22.02.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken