Der ADC - Verein der Kommunikationsbranche mit Sitz in Berlin - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 27.03.2004

Der ADC - Verein der Kommunikationsbranche mit Sitz in Berlin
AVIVA-Redaktion

AVIVA-Berlin im Gespräch mit Susann Schronen, der Geschäftsführerin des Art Directors Club Deutschland anlässlich der Eröffnung der ADC-Woche 2004 im Flughafen Tempelhof



Im ADC zusammengeschlossen haben sich Kreative aus den Bereichen Wort, Bild, Design, Editorial, Fotografie, Illustration, Funk, Film und Interaktive Medien. Die 1964 gegründete Vereinigung hat zurzeit 427 Mitglieder und wird von 109 fördernden Mitgliedern unterstützt. Der ADC wird von einem zehnköpfigen Vorstand geführt. Er wurde demokratisch von allen Mitgliedern gewählt und arbeitet ehrenamtlich.

Bei der Pressekonferenz stellte der ADC die GewinnerInnen vor. Acht Preise gingen an die Automobilbranche, wobei sich die Frage stellt: Hat diese Branche die meisten Kreativen, das meiste Geld oder spielt es eine Rolle, dass das Auto immer noch der Fetisch unserer Konsumgesellschaft ist?

Das Interview mit der Geschäftsführerin Susann Schronen

AVIVA-Berlin: 1964 wurde der ADC - nach amerikanischem Vorbild - in Düsseldorf gegründet. Seit 2001 hat er seinen Sitz in Berlin. Ist Berlin die Stadt der Kreative(re)n?
Susann Schronen:
Wir sind sehr froh, dass nach einem Hype, der die ganze Zeit auf Berlin wies und dann aber durch Verluste in der New Economy etwas zurückging - die New Economy hat sehr viele nach Berlin gezogen - dass sich große Agenturen wieder rückbesinnen und ihre Satelliten in Berlin erneut stärker ausbauen. Jüngstes Beispiel die DTB, die ihre Unternehmensspitze hier in Berlin angesiedelt haben und die Agentur BBDO, die durch einen spektakulären Neuzugang in der Kreation von sich Reden macht. Carsten Heintzsch, ADC Mitglied und Mitglied im Vorstand, übernimmt dort die Kreativführung. Das sind Zeichen dafür, dass Berlin wieder im Kommen ist. Ich weiß auch aus vielen Gesprächen mit unseren Mitgliedern, dass sie sich in der Stadt sehr wohl fühlen.
AVIVA-Berlin: Während der ADC Woche in Berlin treffen sich hochkarätige
Kreative aus dem In- und Ausland. Wie hoch ist der Frauenanteil?
Susann Schronen:
Da muss ich jetzt schätzen. Der Frauenanteil in den Jurys entspricht ungefähr dem Anteil unserer Mitglieder, ca. 10 Prozent Was aber die interessierte Öffentlichkeit und das Fachpublikum angeht, würde ich sagen, über 50 Prozent. Das trifft auch für unsere anderen Veranstaltungen zu. Wie man gestern bei Vision sah, war sicher ein Frauenanteil von 50 Prozent dabei.
AVIVA-Berlin: Dörte Spengler-Ahrens ist die einzige Frau in Ihrem 10 köpfigen Board of Directors und für das Ressort Seminare und Nachwuchs verantwortlich. Wie kommt das?
Susann Schronen
Das spiegelt exakt die Zahlen oder den prozentualen Anteil unserer Mitglieder wider. Wir haben 10 Vorstände, eine davon ist eine Frau, diese Quote entspricht den 10 Prozent unserer weiblichen Mitglieder.
AVIVA-Berlin: 2004 wurde mit 3.674 Einsendungen ein neuer Rekord aufgestellt. Das sind fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Ist dies ein Anzeichen für einen wirtschaftlichen Aufschwung, oder ist Ihre Branche gerade in Krisenzeiten besonders innovativ?
Susann Schronen:
Es gilt auf jeden Fall letzteres. Ich denke nicht, dass man schon von einem allgemeinen Aufschwung reden kann. Sicherlich nicht von einem allgemeinen Budgetaufschwung in der Werbebranche. Es ist möglicherweise so, dass in Krisenzeiten auf Unternehmens- und damit Auftraggeberseite die Wichtigkeit kreativer Gedanken und Kreativität als Impulsgeber wieder sehr viel stärker an Bedeutung gewonnen hat.
AVIVA-Berlin: Die Konferenz dient der gegenseitigen Inspiration und dem Austausch von IdeenträgerInnen und MeinungsträgerInnen. Welche Ideen sind es, die die Welt begeistern?
Susann Schronen:
Die Welt bewegen sicherlich immer Ideen, die etwas nach vorne bringen, die neue Impulse setzen. "Zurück zur emotionaleren Werbung" ist zur Zeit der Trend, der die Welt bewegt.
AVIVA-Berlin: Sie zählen die Verbesserung kreativer Leistungen und die
Nachwuchsförderung zu ihren wichtigsten Aufgaben. Wie verfolgen Sie diese Ziele?
Susann Schronen
Steigerung der Kreativität wird exakt durch das gefördert, was Sie hier sehen: Ausdruck des Wettbewerbes. Bedingt auch durch das System des ADC - die besten Kreativen des Landes schauen sich an, was ein Jahr an Werbung hervorgebracht hat, und zeichnen die Arbeiten aus, die Outstanding sind. Sie bringen sie damit ins Licht der Öffentlichkeit und geben somit auch Ansporn zu kreativen Höchstleistungen.
Das Ziel Nachwuchsförderung basiert auf zwei Hauptaktivitäten. Zum Einen, dass wir dem Nachwuchs die Möglichkeit in einem eigenen Wettbewerb geben. Das ist ein hervorragendes Karrieresprungbrett. Man kann wirklich sagen, dass unser Junior und Talent des Jahres aus dem Wettbewerb heraus ein festes berufliches Engagement in einer der Top-Agenturen angeboten bekommt. Zum Zweiten beruht es ist auch auf der Schulung des Nachwuchses. Wir begleiten und versuchen auch, ihre Leistungen weiter zu verbessern, durch Ausbildungsmaßnahmen und Seminare, die wir anbieten.
AVIVA-Berlin: Stichwort: Das Bild der Frau in der Werbung. Was sagt Ihnen
die aktuelle Kampagne von Dove? (Slogan: "keine Models, aber straffe Kurven")
Susann Schronen:
(Lacht). Welche Frau kennt die nicht? Ich finde diesen Trend hochinteressant. Ich finde es auch nett, dass die "normale" Frau im Grunde rehabilitiert wird. Dass es nicht immer diese abgehungerten Models sind, die da ins Blickfeld der Öffentlichkeit kommen. Ich habe sogar gehört, dass auch vielen Männern diese Kampagne gut gefällt.

AVIVA-Berlin: Wie sehen Ihre Vision/en für 2005 aus?
Susann Schronen:
2005 für Kategorien, die wir in den letzten 2 Jahren neu aufgenommen haben, noch sehr viel mehr an Einsendungen zu bekommen, um den Markt kompletter abzubilden. Wir hörten gerade in der Pressekonferenz z.B. dass Quest keine Einsendung bei uns vorgenommen hat, das darf nicht sein. Ein Magazin, das so spektakulär gute Ergebnisse bei anderen Kreativwettbewerben erzielt. Also, weiter daran zu arbeiten, dass der Markt zu 80 Prozent abgebildet wird, das ist ein Ziel. Das zweite Ziel ist wirklich auch Nachwuchsförderung. Wir haben in diesem Jahr auch unser Seminarprogramm einem Relaunch unterzogen. Andere Seminartypen anzubieten, uns in Vortragsdingen zu stärken, und die Kampagne "40 Ideen für Deutschland" zu einem Erfolg zu führen.

Weitere Informationen im Netz über den ADC finden Sie unter:
www.adc.de
Mehr zur Dove-Kampagne
www.dove.de
Informationen über den Wettbewerb "40 Ideen für Deutschland" im Netz unter:
www.stern.de

Women + Work Beitrag vom 27.03.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken