Veranstaltungen im Januar 2005 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 19.01.2005

Veranstaltungen im Januar 2005
AVIVA-Redaktion

Gender-sensitive Kongresse, Messen, Vorlesungen, Diskussionsveranstaltungen, Konferenzen, Kurse, Vorträge und Workshops - in und um Berlin



20. Januar 2005 um 18.30 Uhr

Werkstattgespräch "Ist betriebliche Gesundheitsförderung männlich?"

Betriebliche Gesundheitsförderung gilt als eine immer wichtigere Aufgabe, doch wird dabei meist vom "Normalmann" ausgegangen. Wie ist eine geschlechtergerechte Gesundheitsförderung zu begründen und wie lässt sie sich praktisch umsetzen?
Zu diesem Thema diskutieren:

  • Prof. Dr. Antje Ducki, TFH Berlin

  • Lydia Schildge - GEKO - Die Gesundheitskompetenz

  • Jutta Ulmer/Ferdinand Gröben - Autoren der Studie "Ist betriebliche Gesundheitsförderung männlich?"

  • Moderation: Prof. Dr. Jochen Breinlinger-O´Reilly, FHW Berlin
    Veranstaltungsort: Harriet Taylor Mill Institut für Ökonomie und Geschlechterforschung der FHW Berlin,
    Badensche Str. 50-51, 10825 Berlin, Raum 101


    Donnerstag 20. Januar 2005

    Podiumsdiskussion "Geschlechterrollen im deutschen Fernsehen"

    Moderation: Claudia Lenssen
    Begrüßung: Gerlinde Waz

    Begleitend zur Ausstellung "Die Kommissarinnen" veranstaltet das Filmmuseum Berlin/ Fernsehmuseum am Donnerstag, 20. Januar 2005 eine Podiumsdiskussion zum Thema "Geschlechterrollen im deutschen Fernsehen".

    Auf dem Podium:

    Barbara Sichtermann
    Die Sozialwissenschaftlerin, Fernsehkritikerin und Publizistin lebt und arbeitet als freie Autorin und "Zeit"-Kolumnistin in Berlin. 1985 erhielt sie den Jean-Améry-Preis für Essayistik. Sie veröffentlichte u.a. die Bücher "Weiblichkeit. Zur Politik des Privaten" (1983) und "Fernsehen" (1996). Ihre neueste Publikation "Frauen und Fernsehen" erscheint im Frühjahr 2005.

    Prof. Dr. Christina von Braun
    Die Kulturtheoretikerin, Autorin und Filmemacherin lehrt am Institut für Kulturwissenschaften der Humboldt Universität Berlin und veröffentlichte zahlreiche Bücher und Aufsätze u.a. über das Wechselverhältnis von Geistesgeschichte und Geschlechterrollen, sowie zur Film- und Medientheorie.

    Thea Dorn
    Die Krimi- und Drehbuchautorin wurde 1995 mit dem "Marlowe"-Preis der Raymond-Chandler Gesellschaft für ihr Krimi-Debüt "Berliner Aufklärung" ausgezeichnet. 2004 sorgte sie mit "Die Brut", ihrem neuesten Meisterwerk an subtiler Spannung, für Furore. Seit Februar 2003 moderiert sie für den SWR die Fernsehsendung "Schümer und Dorn - der Büchertalk".

    Prof. Dr. Fred Breinersdorfer
    Der Medien- und Drehbuchautor Fred Breinersdorfer promovierte über "Gleichheit der Bildungschancen in Deutschland". Er schrieb über 60 Drehbücher, vor allem für die Fernseh- Reihe Tatort. Für den SWR entwickelte er die Figur der Kommissarin Klara Blum, gespielt von Eva Mattes. Sein jüngstes Projekt "Sophie Scholl - Die letzten Tage" wird bei der Berlinale 2005 im Wettbewerb zu sehen sein.

    Gina Graichen
    Gina Graichen ist Kriminalhauptkommissarin am LKA Berlin. Dort leitet sie das "Kommissariat für Delikte an Schutzbefohlenen" und klärt vor allem Kindesmißhandlungen mit Todesfolge auf.

    Veranstaltungsort:Filmhaus (Sony Center), 20 Uhr im 1. OG, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin
    Der Eintritt ist frei
    Anmeldung: Filmmuseum Berlin / Fernsehmuseum, Tel.: (030) 300 903 51


    21.01.2005 15:00 - 18:00, und 22.01.2005 10:00 - 18:00

    Kurs "Sehen, Hören, Fühlen - Verbindungen im Gespräch"

    Referentin: Frau Barbara Lotte

    In diesem Kurs erfahren Sie, wie Sie Ihre Gespräche und Verhandlungen erfolgreich aufbauen und führen können. 95 Prozent unseres Erfolges hängen davon ab, wie gut wir uns mit anderen Menschen verstehen. In Verhandlungen und Gesprächen geschieht es immer wieder, dass Menschen "aneinander vorbei" reden. Dadurch kommt es oft zu Missverständnissen und Diskrepanzen. Wie können Sie das ändern? Sie führen Ihre Verhandlungen und Gespräche dann erfolgreich, wenn Sie zu Ihrem Gesprächspartner eine Verbindung herstellen können. Im Kurs "Sehen, Hören, Fühlen- Verbindungen im Gespräch", erfahren Sie, wie Sie erweitern Ihre Menschenkenntnis erweitern und Ihre Flexibilität in Ihrem Verhalten und im Umgang mit anderen erhöhen können. Sie beginnen, eine erhöhte Wahrnehmung für Ihren Gesprächspartner aufzubauen und aufmerksam und verständnisvoll zu kommunizieren. Sie lernen, verbale und nonverbale Signale zu erkennen und einzusetzen.
    Begrenzte Plätze, daher rechtzeitige Anmeldung, Preis: 170,00 Euro pro Person.
    Bitte melden Sie sich telefonisch oder per E-Mail bei Frau Lotte an: blotte@t-online.de, 0160-1525868
    Veranstaltungsort: Frauenwirtschaftszentrum Neukölln
    Kindl-Boulevard, Hermannstr. 214-216, 12049 Berlin


    23. Januar 2005, 12 Uhr

    Sonntagsmatinee: Kann denn Schlager Sünde sein? Zarah Leander, ihre Filme, ihre Lieder

    Vortrag von Claudia von Gélieu, Beitrag
    Von 1937-1942 drehte Zarah Leander zehn Filme bei der UfA. Sie wird zum größten Star der UfA aufgebaut. Vor allem ihre Lieder - z.B. "Kann denn Liebe Sünde sein" - machten sie berühmt. Doch war es wirklich nur unpolitische Unterhaltung, wenn sie im Bombenkrieg sang: "Davon geht die Welt nicht unter" oder "Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen", während die Nazis immer neue Wunderwaffen verkündeten? Oder unterliefen ihre "Femme fatale"-Rollen sogar das NS-Frauenbild? 1943 verließ sie Deutschland und kehrte in ihre Heimat nach Schweden zurück.
    Veranstaltungsort: Galerie Olga Benario, Richardstr. 104, Berlin-Neukölln, U-Bahnhof: Karl-Marx-Strasse
    5 Euro
    Veranstalterin: Frauentouren, Claudia v. Gélieu,
    Friederike-Nadig-Str. 11, 12355 Berlin
    Tel. 030-626 16 51
    eMail: frauentouren@t-online.de
    www.frauentouren.de


    24. bis 26. Januar 2005, von 9.00 bis 16.00 Uhr

    Neues Angebot: Intensivkurs Unternehmenskonzept

    In diesem Intensivkurs erhalten Existenzgründerinnen praxisorientiertes Wissen zu allen Bestandteilen eines professionellen Business-Plans - von der Leistungsbeschreibung über die Marketingplanung bis zur Rentabilitätsvorschau.
    Akelei e.V., Berufswegplanung mit Frauen
    Rhinstraße 84, 12681 Berlin,
    Fon: 54 70 30 48
    Mehr interessante Informationen zum Seminarprogramm finden Sie auf unter: www.akelei-online.de


    25. Januar 2005 von 18 bis 20 Uhr

    (Mehr) Frauen in Führungspositionen. Erfahrungen - Strategien - Perspektiven

    In den Chefetagen der Wirtschaft wurde die Bedeutung von Frauen in Führungspositionen längst erkannt, und Strategien zur Entwicklung und Stärkung weiblicher Führungskräfte entwickelt. Aber wie effektiv sind diese Maßnahmen? Wo stehen wir heute in unseren Bemühungen insgesamt, wie könnte es weitergehen, und welche Perspektiven haben junge Frauen heute?
    Mit:
  • Dr. Berit Bretthauer, Senior Assignment Manager beim Personalberatungsunternehmen Heidrick & Struggles

  • Becky Ann Gilbert, Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Hauses der Kulturen der Welt

  • Bettina Hagedorn, Mitglied des Deutschen Bundestags (SPD) und ehem. Bürgermeisterin und Amtsvorsteherin

  • Rita Kröger, ehemalige Schulleiterin

  • Prof. Dr. Monika Medick-Krakau, Lehrstuhl für Internationale Politik und Prorektorin für Bildung an der TU Dresden, Wiss. Direktorin des Zentrums für Internat. Studien

  • Regina Seidel, Unternehmerin und Präsidentin des Verbandes deutscher Unternehmerinnen

  • Moderation: PD Dr. Susanne Rohr, John F. Kennedy-Institut Berlin,
    Veranstaltungsort: John F. Kennedy-Institut für Nordamerikastudien
    Lansstr. 7-9, 14195 Berlin, Raum 340,
    (U-Bahnhof Dahlem Dorf)
    Informationen: Tel: 030-8385-4015
    rohrjfki@zedat.fu-berlin.de


    26.1.2005, 19 - 21.30 Uhr

    Einladung zum Neujahrsempfang der Überparteilichen Fraueninitiative Berlin - Stadt der Frauen

    Zum traditionellen Neujahrsempfang der Überparteilichen Fraueninitiative Berlin - Stadt der Frauen laden wird herzlich eingeladen. Die Überparteiliche Fraueninitiative Berlin freut sich darauf, mit Ihnen das neue Jahr 2005 zu begrüßen, in dem aus frauenpolitischer Sicht große Veränderungen und eine Menge Aufgaben anstehen. Diese Herausforderungen sollen gemeinsam überparteilich und generationsübergreifend angegangen werden mit engagierten Frauen aus dem Bundestag, dem Berliner Abgeordnetenhaus, aus Gewerkschaften, Hochschulen, der Wissenschaft, Medien, Frauenprojekten sowie Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.
    Gleichzeitig möchte die überparteiliche Fraueninitiative sich bei Ihnen bedanken für 12 Jahre konstruktive Arbeit, in denen sie den Gedanken und die Praxis überparteilicher Bündnisse als Zukunftsstrategie in Erneuerungsprozesse eingebracht haben mit dem Ziel, Lebensbedingungen, Gestaltungsmöglichkeiten und gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in der öffentlichen und privaten Sphäre zu verbessern. In dieser Zeit gelang es der überparteilichen Fraueninitiative, ein paar Steine ins Rollen zu bringen, die zunächst politisch unverrückbar schienen, indem Gemeinsames in den Vordergrund gestellt und lebendig praktiziert wurde. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit soll auch 2005 fortgesetzt werden. Der überparteilichen Fraueninitiative Berlin ist es gelungen, als diesjährige Festrednerin die Bundesvorsitzende der Frauen-Union und stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Prof. Dr. Maria Böhmer, MdB zu gewinnen. Für die musikalische Untermalung sorgen in diesem Jahr die Frauen von Jazztrio "Shoot the moon".
    Veranstaltungsort: Berliner Abgeordnetenhaus, Niederkirchnerstraße 5, 10111 Berlin
    Um eine kurze Anmeldung per e-Mail an info@berlin-stadtderfrauen.de wird gebeten.
    28. 01., 18.00 Uhr


    Zwangsheirat

    Referentin: Seyran Ates, Autorin und Rechtsanwältin
    Die Zwangsheirat ist nach der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte eine Menschenrechtsverletzung. Sie ist in keinem Land dieser Erde gesetzlich legal. Dennoch werden jährlich Tausende von Menschen gegen ihren Willen zur Heirat gezwungen. Betroffen sind sehr oft minderjährige Mädchen. Nicht selten endet eine Zwangsverheiratung mit einem Ehrenmord. Über Gründe, Hintergründe und zur rechtlichen Situation in Deutschland informiert Seyran Ates.
    Veranstaltungsort: SchokoCafé, Mariannenstr. 6, HH
    Frauenzentrum Schokoladenfabrik e. V.
    Naunynstr. 72
    10997 Berlin
    Tel. 030/6152999
    Fax 030/6152074
    frauenzentrum@schokofabrik.de
    www.schokofabrik.de


    31. Januar 2005,13.00 bis 18.00 Uhr

    Netzwerktreffen der PartnerInnen im Bildungsnetz Berlin bei LIFE e.V.

    Im Vordergund der Veranstaltung steht die Diskussion über die gemeinsame Zukunft des Bildungsnetz Berlin. Hierbei gilt es die Interessen, Chancen und Hemmnisse, die mit unterschiedlichen Zukunftsvorstellungen verknüpft sind, auszuloten und Übereinstimmungen herauszuarbeiten. Die Veranstaltung ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einem gemeinsamen Geschäftsmodell. Information und Anmeldung bei Sabine Kallmeyer, Projektkoordinatorin des Bildungsnetz Berlin, Tel: 030-308798-16, kallmeyer@life-onlie.de


    31. Januar 2005, 20 Uhr

    Vortrag: Geschlechtertheorie und Praxis im Internationalen Diskurs

    Das Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung lädt zu seiner Veranstaltungsreihe "Gender Mainstreaming - ein weiter(er) Weg zur Chancengleichheit?" ein. Die Politologin Dr. Regina Frey referiert zum Thema "Geschlechtertheorie und Praxis im internationalen Diskurs". Der Gender-Begriff soll analysiert und die Praxis des Gender Mainstreaming beleuchtet werden.
    Veranstaltungsort: EWA Frauenzentrum,
    Prenzlauer Allee 6, 10405 Berlin
    Mit: Dr. Regina Frey, Politikwissenschaftlerin
    Kosten: keine
    www.bildungswerk-boell.de

    Women + Work Beitrag vom 19.01.2005 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2017  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken