Edith Ranneberg erhält Verdienstmedaille - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Gründerinnenzentrale Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
Aviva-Berlin > Women + Work
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 19.12.2005

Edith Ranneberg erhält Verdienstmedaille
Daniela Krebs

Die engagierte Pflegemutter erhält diese Auszeichnung als Würdigung ihrer Bemühungen zum Wohle von Pflegekindern. Die Ehrung soll auch zur Gewinnung dringend benötigter Pflegefamilien dienen.



Der Staatssekretär für Bildung, Jugend und Sport, Thomas Härtel, würdigte am 9. Dezember 2005 das Engagement der Pflegemutter Edith Ranneberg. Ihr wurde die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Seit mehr als 15 Jahren setzt sie sich neben der Erziehung ihrer eigenen beiden Söhne zum Wohle von Pflegekindern ein. Sie zeigt dabei ein Engagement, das weit über die zu erwartende Einsatzbereitschaft einer Pflegemutter hinausgeht und ist darüber hinaus auch ehrenamtlich im "Arbeitskreis zur Förderung von Pflegekindern e.V." tätig.

Zur Zeit leben ca. 2.800 Kinder und Jugendliche in Berlin in Pflegefamilien. Das Leben ist für manche Kinder in ihren Herkunftsfamilien schädlich für ihre Entwicklung. Wenn vielfältige Belastungen und Gefährdungsmomente dazu führen, dass die Erziehung der Kinder und Jugendlichen vorübergehend oder dauerhaft nicht gewährleistet ist, gibt das Jugendamt Hilfen zur Erziehung.

Die Vollzeitpflege in Pflegefamilien ist besonders für jüngere Kinder geeignet. Auch für Kinder und Jugendliche, die aufgrund von besonderen Erziehungsschwierigkeiten, Störungen oder Behinderungen einen erweiterten Förderbedarf haben, bietet sich diese Hilfeart im Einzelfall an. Der elternähnliche Umgang zwischen Kind und Pflegeperson in einem überschaubaren und beständigen Familienverband führt zum Teil zu sehr engen Beziehungen, die sogar über das Ende der Pflegezeit andauern.

Die Auszeichnung soll auch einen Impuls setzen zur Gewinnung weiterer Pflegefamilien. Dies ist nicht immer leicht, denn Pflegeeltern leisten den größten Teil ihrer Arbeit ehrenamtlich. Staatssekretär Thomas Härtel: "Die erstatteten Kosten, Pauschalen und Beihilfen können beileibe nicht das aufwiegen, was die Pflegeeltern wirklich verdient hätten. Mit der Ehrung von Frau Ranneberg möchte ich ein wenig von der öffentlichen Anerkennung geben, die ihnen gebührt."

Weitere Informationen zum "Arbeitskreis zur Förderung von Pflegekindern e.V." unter: www.arbeitskreis-pflegekinder.de

(Quelle: Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport)

Women + Work Beitrag vom 19.12.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken