Barbara Faccani - Botschafterin der Toleranz - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
Aviva-Berlin > Women + Work AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 14.06.2007

Barbara Faccani - Botschafterin der Toleranz
Martina Haas

Barbara Faccani wurde im Mai 2007 von dem "Bündnis für Demokratie und Toleranz" und der Bundesregierung für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Seit über 30 Jahren kämpft sie gegen Fremdenfeindlichkeit.



Preisverleihungen gibt es viele. Einem Preis kommt in der globalisierten Welt jedoch besondere Bedeutung zu, nämlich dem von der Bundesregierung und dem "Bündnis für Demokratie und Toleranz" seit 2002 ausgelobten Preis für Toleranz. Am 23. Mai 2007 wurden in einem feierlichen Festakt in Anwesenheit der Bundesjustizministerin Zypries und Bundesinnenminister Schäuble Persönlichkeiten und Projekte ausgezeichnet, die den Titel "Botschafter der Toleranz" allesamt verdient hatten. Ein Berliner und eine Berlinerin befanden sich unter den Geehrten: Norbert Geyer, der sich mit seinem Unternehmen, der Geyer-Unternehmensgruppe, für die Rütli-Schule engagiert, und eine unermüdliche Kämpferin gegen Ungerechtigkeit, Barbara Faccani.

Barbara Faccani wurde für Ihr Lebenswerk ausgezeichnet: Seit über 30 Jahren setzt sie sich für MigrantInnen und Flüchtlinge ein. Sie war es, die 1975 den "Tag des ausländischen Mitbürgers" miterfunden hat und die "Woche der ausländischen Mitbürger - Interkulturelle Woche" initiierte. Frau Faccani ist auch Vorstand der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit. In ihren vielfältigen Funktionen tritt sie für Frauen und deren Gleichstellung ein, nicht zuletzt als Mitglied des Vorstandes des Landesfrauenrates Berlin. Ganz typisch für Faccani ist, dass sie dem Bundesinnenminister - noch bevor sie von ihm ihre Urkunde überreicht bekam - einen Brief in die Hand drückte, in dem Bischof Wolfgang Huber um Unterstützung einer Kunstauktion zugunsten von MigrantInnen und Flüchtlingen bat. Migrantinnen liegen der gebürtigen Italienerin besonders am Herzen, weshalb sie 1983 die Vereine "Hilfe für ausländische Frauen und Kinder" sowie den "Türkisch-Deutschen Frauenverein" gründete. So verwundert es kaum, dass Barbara Faccani - anstatt sich wie andere in ihrem neuen Glanz zu sonnen - alle aufforderte, sich ehrenamtlich zu engagieren und darauf hinwies, wie viel zu tun sei. Ein wahres Vorbild.

Mehr zu Barbara Faccani unter:
www.hilfe-fuer-auslaenderinnen.de

Infos zum Preis für Toleranz und allen PreisträgerInnen unter:
www.buendnis-toleranz.de

Autorin dieses Beitrags ist Martina Haas, geschäftsführende Gesellschafterin von Konzept & Innovation - Consulting - Coaching
Mehr Informationen und Kontakt unter: www.konzept-innovation.de

Women + Work Beitrag vom 14.06.2007 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken