Shul mit Shwung - ein Online-W√∂rterbuch dokumentiert Germanismen im Hebr√§ischen Wortschatz auf der Online-Plattform Lehnwortportal Deutsch - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin Juedisches Leben >
24.06.2018

Shul mit Shwung - ein Online-Wörterbuch dokumentiert Germanismen im Hebräischen Wortschatz auf der Online-Plattform Lehnwortportal Deutsch
Sharon Adler

In acht Jahren Recherche hat der Übersetzer und Dolmetscher Dr. Uriel Adiv an die 1600 Wörter gesammelt, darunter Eksemplare wie Binenshtish, Shlafshtunde, Luftgesheft oder Zitsflaish.



Das Hebräische und seine deutschen Lehnwörter

Zusammengefasst hat der Wort-Sammler die Begriffe und Namen in drei Lexika, die nun online zug√§nglich sind. Der Auftakt und Internetlaunch f√ľr das Online-W√∂rterbuch war anl√§sslich des Jubil√§umsjahres der diplomatischen Beziehungen Deutschland-Israel am 30. September 2015 im Gro√üen Saal des J√ľdischen Museums, wo der seit vielen Jahren in Berlin lebende Israeli Adiv sein Projekt pers√∂nlich vorgestellt hat. Die Moderation √ľbernahm gewohnt charmant und kenntnisreich Shelly Kupferberg, zu der Uriel Adiv w√§hrend einer ihrer Sendungen Kontakt aufnahm. Seitdem sind die beiden befreundet. Adiv, der erst im Kindergarten Hebr√§isch gelernt hat, kam durch eine Ausschreibung des Goethe-Instituts und des Deutschen Sprachrats darauf, an dem Recherche-Projekt zu arbeiten. Gesucht wurde im Jahr 2008 das sch√∂nste Wort mit "Migrationshintergrund".

Ihm zur Seite stand der Linguist und Journalist Ruvik Rosenthal, der auch als Sprachkolumnist f√ľr die israelische Tageszeitung Maariv schreibt. Dieser hatte schon 2007 das seines Slangw√∂rterbuch "Milon Ha-Slang Ha-Hekefi" herausgegeben und daf√ľr 10.000 Eintr√§ge gesammelt, die gr√∂√ütenteils auf Interviews, Chats und Eintr√§gen aus Internetforen stammen.
Dr. Uriel Adiv, der nach eigenen Angaben nicht systematisch vorgegangen ist, recherchierte in der Bibliothek im "Haus des Volkes" (Beit Ha¬īam) in Jerusalem, in der Eichmann von April bis Dezember 1961 der Prozess gemacht wurde.

F√ľr den Bewahrer der Worte Uriel Adiv ist das W√∂rterbuch ein Herzensprojekt. In die verschiedenen Kategorien wurden nicht nur W√∂rter, sondern auch Namen aufgenommen. Angezeigt werden "W√∂rter und Formen", die Bedeutungen" "Herkunftsw√∂rter" und "Zugeh√∂rige Herkunftsw√∂rter". Auch kann eine interaktive graphische Darstellung des Netzwerkes der zu diesem Herkunftswort geh√∂renden Wortformen und ihrer Relationen zueinander erstellt werden lassen.

Das Online-Wörterbuch "Deutsche Lehnwörter im Hebräischen" ist online unter:

lwp.ids-mannheim.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Keine Feier ohne Meier - Lexikon der Ben-Jehuda-Stra√üe Ein W√∂rterbuch √ľber die Sprache der Jeckes ist in Israel ein Bestseller. "Federbett, Katzenw√§sche, Streuselkuchen, Heinzelm√§nnchen, Kaffeeklatsch, Kuchengabel, Nachthemd, Waschlappen, Stinkk√§se, Stammtisch". Was k√∂nnte typischer deutsch klingen?!

Jiddisch im Berliner Jargon Maloche, Zocken, Mumpitz, Tacheles - Jiddisch ist nicht nur die Sprache der osteurop√§ischen Juden. Dr. Andreas Nachama informiert √ľber die Relikte des Jiddischen in unserem heutigen Sprachgebrauch.