Victoire Dauxerre - Size Zero. Ein Topmodel √ľber die dunklen Seiten der Modewelt - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin Literatur > Sachbuch
21.06.2018

Victoire Dauxerre - Size Zero. Ein Topmodel √ľber die dunklen Seiten der Modewelt
Hannah Hanemann

Drei √Ąpfel am Tag und als Nachtisch Abf√ľhrmittel - f√ľr Victoire Dauxerre w√§hrend ihrer kurzen Karriere als Model eine normale Ern√§hrung. Ihr autobiographischer Bericht ist eine w√ľtende Anklage gegen die Modeindustrie und zugleich Tagebuch einer Selbstzerst√∂rung.



Es ist wieder soweit. Jeden Donnerstagabend findet auf Pro7 ein Showlaufen junger, h√ľbscher und vor allem magerer M√§dchen statt, die sich mit geradem Gang gegenseitig auszustechen versuchen. Die Rede ist nat√ľrlich von der Serie "Germanys Next Topmodel" unter der Leitung von Heidi Klum.
Wie auch immer frau zu ihrer Sendung steht, "Germanys Next Topmodel" hat bereits in der Vergangenheit viel Kritik einstecken m√ľssen. Nicht zuletzt wegen der zweifelhaften Sch√∂nheits- und Verhaltensregeln, die den Zuschauerinnen vermittelt werden: Sei gro√ü, d√ľnn, immer freundlich und widersprich nicht!

Tagebuch √ľber die Selbstkasteiung eines Models

Dass diese Regeln in der Modewelt an der Tagesordnung sind, kann auch Victoire Dauxerre bezeugen. Das ehemalige franz√∂sische Model hat am eigenen Leib erfahren, welchen Druck die Fashionindustrie auf junge M√§dchen aus√ľbt - und wie schwierig es ist, sich diesem zu entziehen.
In ihrem autobiographischen Buch beschreibt sie ihren Aufstieg zum gefragten Runway Model, ihre anf√§ngliche Euphorie, die schnell in die totale Ersch√∂pfung und Selbstkasteiung umschl√§gt. Ab dem ersten Tag nach ihrer "Entdeckung" durch einen Modelscout h√∂rt sie praktisch auf zu essen: mehr als drei √Ąpfel pro Tag erlaubt sie sich so lange nicht, bis sie bei einer Gr√∂√üe von 178 Metern besorgniserregende 47 Kilogramm wiegt. Mit diesem Gewicht passt sie in Kleidergr√∂√üe 32, die legend√§re "Size Zero", die in der Modebranche f√ľr Models Standard ist.
Weder ihre Agentur noch ihre Eltern scheint das jedoch sonderlich zu beunruhigen, weshalb auch Victoire ihr Essverhalten als normal wahrnimmt und den unrealistischen Körperidealen, die ihr vermittelt werden, protestlos hinterherjagt.

So ist es zunächst weniger der Verzicht auf Nahrung, der sie an der Modeindustrie abstößt, als die Behandlung der Models durch DesignerInnen und StylistInnen.
Sie f√ľhlt sich zunehmend entmenschlicht, zum Objekt degradiert und gleichgeschaltet - wie einer von vielen h√ľbschen Kleiderb√ľgeln.
Hinzu kommt der Umgang der Models untereinander, der von Eifersucht und Konkurrenzdenken gepr√§gt ist. Victoire ist einsam, verzweifelt und schlie√ülich auch w√ľtend. Ihre Essst√∂rung ist sie jedoch lange nicht bereit anzuerkennen. Erst als sie k√∂rperlich v√∂llig zusammenbricht und schlie√ülich einen Suizidversuch unternimmt, realisiert sie, dass sie aussteigen muss.

Magerwahn und Entw√ľrdigung in der Modeindustrie sind nicht neues

Sp√§testens seit der verst√∂renden Kampagne des magers√ľchtigen Models Isabelle Caro, deren Fotos 2007 eine breite √Ėffentlichkeit schockierten, oder Sara Ziffs Dokumentarfilm "Picture Me" von 2010, sind die Schattenseiten der Modeindustrie kein Geheimnis mehr. Seitdem h√§ufen sich Berichte ehemaliger Models, die sich √ľber unmenschliche Behandlungen in der Modebranche beschweren. Die √∂ffentliche Emp√∂rung zeigt erste Wirkung: In Frankreich ist 2016 ein Gesetz in Kraft getreten, das die Besch√§ftigung von Models mit einem BMI unter 18,5 verbietet - ob das in der Praxis eingehalten wird, ist jedoch fraglich.

Victoire Dauxerres Geschichte ist eine von vielen. Leider ist es weder die schockierendste noch bestverfasste Geschichte, weshalb "Size Zero" aus den unz√§hligen Berichten ehemaliger Models nicht wirklich heraussticht und keine neuen Erkenntnisse liefert. Der deutsche Untertitel "Ein Topmodel √ľber die dunklen Seiten der Modewelt" l√§sst eine tiefergehendere Analyse erwarten, als das Buch tats√§chlich liefert. Das Problem der Anorexie wird zwar thematisiert, jedoch ausschlie√ülich auf den Zwang durch die Agenturen reduziert, statt in seiner psychologischen Komplexit√§t erkl√§rt und untersucht zu werden. Auch bleiben andere negative Aspekte der Modeindustrie, wie (emotionaler) Missbrauch oder sexuelle Bel√§stigung, unerw√§hnt. So ist "Size Zero" ein weiterer pers√∂nlicher Erfahrungsbericht - mehr aber auch nicht.

AVIVA-Tipp: "Size Zero. Ein Topmodel √ľber die dunklen Seiten der Modewelt" von Victoire Dauxerre liest sich wie ein Tagebuch. Ihr Bericht ist anklagend und w√ľtend, jedoch wenig informativ oder √ľberraschend. Als Warnung vor allem an j√ľngere Leserinnen, die von einer Karriere als Model tr√§umen ohne eine Vorstellung von der harten Realit√§t des Modebusiness` zu haben, ist es aber sicher lesenswert.

√úber die Autorinnen: Victoire Dauxerre wurde 1992 in Paris geboren. 2011 war sie eines der meistgebuchten Laufsteg-Models und absolvierte Modeschauen in Paris, Mailand und New York f√ľr zahlreiche gro√üe DesignerInnen. Nach einem harten Kampf gegen die Magersucht studiert sie heute Schauspielerei und Theater in England. Seit ihr Buch in Frankreich erschienen ist, setzt sie sich gegen das fragw√ľrdige Sch√∂nheitsideal im Modelbusiness ein.
Mehr Infos zu Victoire Dauxerre: www.twitter.com/victoiredaux
Val√©rie P√©ronnet wurde 1964 in Dakar geboren. Sie arbeitet als unabh√§ngige Journalistin und Buchautorin und schreibt regelm√§√üig f√ľr das "Psychologies Magazine". Ihr erster Roman "Jeanne et Marguerite" erschien 2011 im Calmann-L√©vy Verlag und wurde 2013 f√ľrs Theater adaptiert.
Mehr Infos zu Valérie Péronnet: calmann-levy.fr/auteurs/valerie-peronnet

Victoire Dauxerre
Size Zero. Ein Topmodel √ľber die dunklen Seiten der Modewelt

Originaltitel: Jamais assez maigre. Journal d¬īun top model
Mitautorin: Valérie Péronnet
√úbersetzt von: Alexandra Baisch
272 Seiten, Klappenbroschur
Piper Verlag, erschienen am 01.02.2017
15,00 Euro
ISBN: 978-3-492-06057-8
www.piper.de

Beratungsstellen und Hilfe bei Essstörungen
www.bzga-essstoerungen.de
www.dick-und-duenn-berlin.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Laurie Penny ‚Äď Fleischmarkt
Modernen FeministInnen wird oft und gern vorgeworfen, durch einen unnötig aggressiven Habitus ihrer Sache zu schaden und alle Bestrebungen nach Gleichstellung dadurch zu behindern, dass sie ihre Anliegen einfach nicht sympathisch genug vermitteln. (2012)

Natasha Walter - Living Dolls. Warum junge Frauen heute lieber schön als schlau sein wollen
Die britische Feministin Natasha Walter sieht keinen Grund zum Optimismus: Sie ist der Meinung, der Sexismus befinde sich in unserer Gesellschaft wieder auf dem Vormarsch. Auf ihrer Lesung in der Berliner Urania am 16. Februar 2011 sprach sie √ľber die Thesen, die sie in ihrem neuen Buch vertritt. (2011)

Picture Me - Tagebuch eines Topmodels. Ein Film von Sara Ziff und Ole Schell
Es sollte ein Videotagebuch werden, doch was als privates Projekt begann, entwickelte sich zu einem intimen Einblick in die Welt der Mode. "Picture Me" ist wohl der erste Film, der schonungslos die Schattenseiten der Fashionbranche anprangert und es zugleich schafft auch die guten Aspekte hervorzuheben. (2010)

Die d√ľnnen M√§dchen. Dokumentarfilm von Maria Teresa Camoglio
Magersucht ist eine t√ľckische psychische Erkrankung, die oft harmlos beginnt aber nach und nach das Leben der Betroffenen bestimmt. Die Dokumentation begleitet acht junge Frauen, die in einer Therapie versuchen, die Erkrankung zu √ľberwinden. (2009)

Ivonne Thein und Heide H√§usler ‚Äď Zweiunddrei√üig Kilo
Eine Geisteswissenschaftlerin und eine Fotografin nähern sich dem Thema Anorexia Nervosa. Ivonne Theins digital veränderte Bilder konfrontieren mit den Auswirkungen idealisierter Körperschemen auf das Essverhalten junger Frauen. (2008)

Sandra Boccia, brasilianische Marie Claire-Redakteurin, zu Besuch bei AVIVA-Berlin
Die au√üenpolitische Redakteurin der "Marie Claire" in Sao Paulo/Brasilien, wurde vom Goethe-Institut und der Bundesregierung nach Berlin eingeladen. Im Interview mit AVIVA spricht sie √ľber Anorexie in der Modelbranche.(2008)

Wir Schönheits-Junkies. Von Christiane Zschirnt
Drei Jahrzehnte nach der Frauenbewegung lastet der Sch√∂nheitszwang auf Frauen st√§rker als je zuvor. Die Autorin analysiert das Konzept der Sch√∂nheit und pl√§diert f√ľr eine ¬īgelassene Weiblichkeit¬ī! (2008)