100 Jahre Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST) - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin Juedisches Leben > Veranstaltungen
20.05.2018

100 Jahre Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST)
AVIVA-Redaktion

Ihr 100jähriges Jubiläum begeht die ZWST mit vielfältigen Feierlichkeiten und Aktivitäten: Einem Festakt in Frankfurt/M. am 10. September, einer Filmpremiere in Frankfurt/M. am 18. September, einer Wanderausstellung zu prägenden Persönlichkeiten aus 100 Jahre ZWST und einem Fachsymposium vom 26. bis 27. November in Berlin



Am 09. September 1917 wurde die ZWST in Berlin als "Zentralwohlfahrtsstelle der deutschen Juden" gegr√ľndet, um als Dachverband die vielf√§ltigen sozialen Einrichtungen und Wohlfahrtsorganisationen zu koordinieren. Seit 1924 geh√∂rt sie zu den Spitzenverb√§nden der Freien Wohlfahrtspflege.
Den √§u√üeren Ansto√ü gab Bertha Pappenheim (1859-1936), seit 1904 die Gr√ľnderin und Vorsitzende des J√ľdischen Frauenbundes, unterst√ľtzt von B¬īnai B¬īrith Deutschland. Unter der Herrschaft des Nationalsozialismus wurde die ZWST 1939 zwangsweise aufgel√∂st.

Nach der Zerschlagung im Nationalsozialismus wurde die ZWST 1951, unter ihrem heutigen Namen "Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland" wiedergegr√ľndet.

100 Jahre ZWST: In diesem Jahr begeht die ZWST ihr 100-j√§hriges Jubil√§um. Dieses Jubil√§um unterstreicht die lange Tradition j√ľdischer Wohlfahrtsarbeit in Deutschland, die ihre Wurzeln bereits im 17. Jahrhundert hat. Die Geschichte der j√ľdischen Wohlfahrtspflege ist vor allem im 20. Jahrhundert eine diskontinuierliche Geschichte, unter anderem gepr√§gt durch Fl√ľchtlingsstr√∂me vor und besonders nach dem 2. Weltkrieg und daraus resultierende integrative Anforderungen an j√ľdische Organisationen. Trotz tiefer Einschnitte und Br√ľche gelang es der ZWST in den letzten 100 Jahren immer wieder, sich auf neue Einwanderungswellen einzustellen und sich nach dem Holocaust wieder komplett neu aufzustellen.

Die ZWST sieht ihr Hauptanliegen in der Pflicht zur Hilfe im Sinne ausgleichender sozialer Gerechtigkeit. Dies basiert auf dem j√ľdischen Verst√§ndnis von Wohlt√§tigkeit (Leitbild: "Zedaka", hebr.). Die j√ľdische Wohlfahrtspflege hat seit Gr√ľndung der ZWST im Jahr 1917 und ihrer Neugr√ľndung im Jahr 1951 tiefe Einschnitte erfahren. Trotz aller historischen Umbr√ľche ist das Leitbild der ZWST immer aktuell geblieben. Es ist das Anliegen der ZWST, ihr Leitbild "Zedaka" mit neuen Inhalten zu f√ľllen und aktuellen Ver√§nderungen laufend anzupassen.

Die Zuwanderung aus den L√§ndern der ehemaligen Sowjetunion nach dem Fall der Mauer 1989 brachte f√ľr die j√ľdische Gemeinschaft und damit auch f√ľr die ZWST tiefgreifende Ver√§nderungen mit sich: Die Mitgliederstruktur verdreifachte sich innerhalb kurzer Zeit, die absolute Mehrheit der Mitglieder j√ľdischer Gemeinden hat heute einen Migrationshintergrund. Die Zuwanderung bedeutete eine immense Bereicherung f√ľr die j√ľdische Gemeinschaft und die deutsche Gesellschaft, stellt bis heute aber auch hohe Anforderungen an eine integrative und interkulturelle Sozial- und Jugendarbeit in den j√ľdischen Gemeinden. Eine stetige Erweiterung und Professionalisierung ihres sozialen Beratungs-, Betreuungs- und Fortbildungsangebotes ist daher ein zentrales Anliegen der ZWST.

Ihr 100jähriges Jubiläum begeht die ZWST in diesem Jahr mit vielfältigen Feierlichkeiten und Aktivitäten: Einem Festakt in Frankfurt/M. am 10. September mit hochrangigen Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft sowie langjährigen Wegbegleiter_innen, einer Filmpremiere in Frankfurt/M. am 18. September, einer Wanderausstellung zu prägenden Persönlichkeiten aus 100 Jahre ZWST und einem Fachsymposium vom 26. bis 27. November in Berlin.

100 Jahre - Fachsymposium in Berlin
Die nunmehr 100j√§hrige wechselvolle Geschichte der "Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland" soll im Rahmen der Veranstaltung mit ihren vielf√§ltigen Facetten analysiert, diskutiert und gew√ľrdigt werden. Das Programm sieht Vortr√§ge und Kolloquien vor, welche die gesamte Zeitspanne von der Gr√ľndung im Kaiserreich √ľber die Ausl√∂schung durch die Nationalsozialisten 1943 und die Neugr√ľndung ab 1951 bis in die Gegenwart umfassen.
Info und Kontakt:
Aron Schuster, T.: 069 / 944 371-40, schuster@zwst.org

Mehr Informationen zur Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST) sowie zu den Jubiläumsveranstaltungen finden Sie unter:

www.zwst.org

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

ZWST er√∂ffnet neue Beratungsstelle f√ľr Betroffene antisemitischer Gewalt in Berlin
Mit der neuen Beratungsstelle soll ein Angebot speziell f√ľr Ratsuchende nach Erfahrungen antisemitischer Gewalt geschaffen werden, das sich durch einen niedrigschwelligen Ansatz auszeichnet. (24.04.2017)

Omanut - die heilende Kraft der Kunst
Omanut, oder Kunst auf Hebr√§isch, hei√üt ein erfolgreiches Projekt der ZWST f√ľr j√ľdische Menschen mit Behinderung. Die Kunsttherapeutin Judith Tarazi spricht √ľber den Alltag des Kunstateliers. (2014)


Quelle: Pressemitteilung vom ZWST, Frankfurt, den 24.04.2017