Corinna Waffender - Andere töten - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin Literatur > Romane + Belletristik
17.10.2019

Corinna Waffender - Andere töten
Ahima Beerlage

Zum vierten Mal lässt uns die Kommunikationstrainerin und Schriftstellerin an den Ermittlungen ihrer Kommissarinnen Verónica Sánz und Inge Nowak teilhaben. Doch in diesem jüngsten Fall gehen die beiden Ermittlerinnen getrennte Wege. Denn Verónica Sánz hat sich ganz bewusst …



... auf einen temporären Jobtausch mit einem Kollegen aus Oberschwaben eingelassen, um ihre Trennung von Inge Nowak zu überwinden. Aber eine ermordete Joggerin aus Berlin zwingt ihr die Zusammenarbeit mit ihrem alten Team aus der Hauptstadt auf.

Verónica Sánz ist aber professionell dankbar, ihre erfahrene Crew an ihrer Seite zu haben, denn der Fall fordert weitere Opfer und bewegt sich zwischen Traumatherapie für Flüchtlinge und bewegtem Liebesleben des ersten Opfers sowohl kriminologisch als auch gesellschaftlich auf heiklem Terrain.

Täglich werden mehr Menschen in TV und Büchern getötet als über ein Jahr landesweit Menschen Verbrechen zum Opfer fallen. Längst gehören Mord und Totschlag zum Alltag. Umso schwieriger wird es, die Lesenden noch zu überraschen oder herauszufordern. Corinna Waffender gelingt dies auf vielen Ebenen. Ob Reibereien zwischen den Teams, der Kampf von Verónica Sánz mit der neuen Führungsrolle im Job und dem privaten Trennungsschmerz, ob immer neue Opfer und Rassismus – es bleibt immer spannend, ohne überfrachtet zu wirken. Dabei gelingt es ihr besonders gut, die Homo- bzw. Bisexualität ihrer ProtagonistInnen so selbstverständlich erscheinen zu lassen, dass sie den geneigten Lesenden gar nicht erst als besonders auffallen. Wie leicht hätte sie beim Thema Trauma und Flucht ins Klischee rutschen können, doch Corinna Waffender führt ihre Figuren so emotional echt, dass sie jede Verallgemeinerung umschifft. Die Hauptzutaten eines guten Krimis, überraschende Wendungen und falsche Fährten, kommen auch nicht zu kurz.

AVIVA-Tipp: Mit ihrem zehnten Roman und damit vierter Kriminalroman sowie zahlreichen Kurztexten gehört Corinna Waffender zu den VielschreiberInnen. Dabei kommt der Autorin ihre Arbeit als Kommunikationstrainerin unter anderem für gendergerechte und interkulturelle Sprache zu Gute, um die oft klischeebeladene Welt der Kriminalromane breiter zu gestalten. Wie sich ihre Hauptfiguren in einer vielfältigen Welt bewegen und dabei auch engstirnigen, rückwärtsgewandten Menschen begegnen, ist allein schon lesenswert. Auch sind es hier die Frauen, die als rationale Ermittlerinnen im Mittelpunkt stehen. Und spannend ist es zudem von der ersten bis zur letzten Seite. KennerInnen der vorhergegangenen Kriminalromane haben dabei den Vorteil, die Vorgeschichten der Berliner Polizei-Crew bereits zu kennen. Aber auch für Erstlesende bleibt der Krimi ein Lesevergnügen zwischen Provinz und Metropole, zwischen queerer Großstadt und querköpfiger Provinz, ohne dabei Klischees übermäßig zu bedienen. Nicht nur für Krimifans eine vielschichtige, kurzweilige Lektüre.

Zur Autorin: Corinna Waffender geboren in Mainz, nach mehrjährigem Aufenthalt in Spanien Studium der spanischen und katalanischen Literaturwissenschaft in Deutschland. Sie lebt als Autorin, Übersetzerin und Dozentin vorwiegend in Berlin. Seit 1983 veröffentlicht sie Prosa und Lyrik in Anthologien. Sie erhielt eine literarische Auszeichnung (Autorinnenforum Rheinsberg 2000) für die in "Ohne Ende leben" enthaltene Kurzprosa. Ihr erster Roman "Zwischen den Zeilen" erschien 2002 im Querverlag. Weitere Veröffentlichungen: Sevilla: Eine Liebeserklärung in "Einmal hin und quer!" (2004), Unberührt in "Bisse und Küsse 3" (2004), "Szenen keiner Ehe" in "Sappho küsst die Sterne" (2004), (2005), "Hirnfick" in "Bisse und Küsse 4" (2006), ihre Kriminalromane sind "Tod durch Erinnern" (2009), "Töten ist ein Kinderspiel" (2010), "Sterben war gestern" (2011), weitere Romane: "Schnitt" (2005), "Liebe hoch drei" mit Regina Nössler (2007), "Flüchtig bleiben" (2007), "Laut gedacht" (2008), "Ausgerechnet sie" (2015) – alle erschienen im Querverlag. 2005 hat Corinna Waffender die Anthologie "Kanzlerinnen, schwindelfrei" im Transit Verlag herausgegeben.
Mehr zur Autorin: www.textwaren.de und www.corinna-waffender.de

Corinna Waffender
Andere töten

Querverlag, erschienen 4. März 2019
Broschiert, Seiten: 240 Seiten
ISBN: 978-3896562715
Preis: 14,00 Euro
Mehr zum Buch unter: www.querverlag.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Corinna Waffender – Sterben war gestern
Corinna Waffenders dritter Kriminalroman mit Hauptkommissarin Inge Nowak. Die Berliner Autorin lenkt ihre Figuren einmal mehr in Hochspannung an menschliche Abgründe und schafft mit ihrem gewohnt schwarzen Humor den Dreh zum alltäglichen Wahnsinn. (2011)