Anna Adam, Eva Lezzi - Beni, Oma und ihr Geheimnis - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin Literatur > Juedisches Leben
24.06.2018

Anna Adam, Eva Lezzi - Beni, Oma und ihr Geheimnis
Gabriele Noa Lerner

Falls jemand noch ein Geschenk f├╝r Channuka ÔÇô oder noch nicht ganz so dringend ÔÇô f├╝r Weihnachten, sucht: hier ist es! Zwischen Vergangenheit und Zukunft liegt das Geheimnis von Beni und seiner Oma.



Die Autorinnen Eva Lezzi und Anna Adam haben ein wundersch├Ânes Kinderbuch mit Bildern zum Leben einer j├╝dischen Familie in Deutschland geschaffen. Unpr├Ątenti├Âs, wie unser aller Alltag, ohne den Zeigefinger, der die Kinderliteratur ├╝ber alles J├╝dische hierzulande immer noch oft begleitet.

Wir lesen eine Geschichte aus dem Alltag einer komplexen und vielleicht hin und wieder auch komplizierten j├╝dischen Familie und erfahren dabei beil├Ąufig, genau wie es sein soll, das ein oder andere ├╝ber j├╝disches Leben im Allgemeinen, ├╝ber Abl├Ąufe und Feiern.

Im Wesentlichen ist das Buch aber eine "Alltagsgeschichte". Das Geheimnis, das ganz am Ende entr├Ątselt wird, geh├Ârt einfach dazu, zum j├╝dischen Alltag heute, in Deutschland. Wird hier aber nicht verraten.

Mit wunderbarer Leichtigkeit und mit einer F├╝lle von Assoziationen tragen die kongenialen Collagen Anna Adams den Text von Eva Lezzi. Die Bilder spannen den Bogen von der Vergangenheit ├╝ber die Gegenwart in die Zukunft: Hier steht die Channukiah auf dem K├╝chenschrank und nicht in der Glasvitrine, Beni schnitzt aus Kartoffeln Dreidel und Piratenknochen und auf der Packung mit den Channukahkerzen l├╝mmeln sich ein paar alte MatzeresteÔÇŽ "Genau wie bei uns.", hat mein Sohn gesagt. Er ist ungef├Ąhr so alt wie Beni, und hat wie dieser, einen guten Draht zu seinen Gro├čeltern:

"Beni beobachtet Opas Gesicht. Er sieht genau, dass Opa den Brief schon kennt, er h├Ârt n├Ąmlich ├╝berhaupt nicht richtig zu, sondern guckt so komisch in die Luft, als ob es da etwas zu sehen g├Ąbe. ┬┤Vielleicht mach ich in der Schule manchmal auch so ein Gesicht┬┤, ├╝berlegt Beni. ┬┤Und dann fragt Frau Habl├╝tzel, ob ich schon wieder tr├Ąume.┬┤"

Die Generation dazwischen wird dabei manchmal milde bel├Ąchelt: "Dann zieht Oma Beni zu sich heran und fl├╝stert ihm etwas ins Ohr. Beni guckt auf Mamas Beine, die in langweiligen, grau gemusterten Socken stecken, und beide lachen."

Das Miteinander der Generationen im j├╝dischen Alltag zum Thema eines Kinderbuches zu machen und immer wieder zu der Leichtigkeit zur├╝ckzufinden, ohne die es kein Kinderbuch w├Ąre, ist genau das, was j├╝dische und - vielleicht genauso dringend ÔÇô nichtj├╝dische Kinder (├╝brigens gibt es ein Glossar, falls mal jemand nicht wei├č, was eine Kippa ist...) hier und jetzt brauchen, und ihre Eltern, Gro├čeltern, Paten und gro├čen Geschwister genauso.

Zur Autorin: Eva Lezzi, geboren in New York und aufgewachsen in Z├╝rich, studierte und promovierte in Berlin. Eva Lezzi unterrichtet an der Universit├Ąt Potsdam Germanistik und J├╝dische Studien und hat mehrere literaturwissenschaftliche B├╝cher ver├Âffentlicht, unter anderem erschien 2001 im B├Âhlau Verlag "Zerst├Ârte Kindheit. Literarische Autobiografien zur Shoah"
Mit ihrem Mann und ihren Kindern lebt und arbeitet sie in Berlin.

Zur Illustratorin: Anna Adam studierte in D├╝sseldorf und Hannover. Sie ist Malerin, B├╝hnenbildnerin, Ausstellungsmacherin und Messestanddesignerin. Seit 1997 ist sie Mitglied der j├╝dischen K├╝nstlerInnengruppe meshulash. Im Laufe der gemeinsamen kreativen Prozesse innerhalb dieser Gruppe entstanden verschiedene Ausstellungen und Kunstprojekte. Als k├╝nstlerische Antwort auf immer wiederkehrende, oftmals absurde Missverst├Ąndnisse und auf Klischeevorstellungen der nichtj├╝dischen Mehrheitskultur von J├╝dinnen und Juden entstand ihr Satire-Kunst-Projekt FEINKOST ADAM. Anna Adam lebt und arbeitet als freie K├╝nstlerin und B├╝hnenbildnerin in Berlin.
Prospekt zu Feinkost Adam: www.kuenstler-kultur-work.net/anna-adam/feinkost
Neue Kunst- und Kulturprodukte: www.ganzschoenjuedisch.de

AVIVA-Tipp: Bei der Buchpr├Ąsentation des Verlages klang an, dass Benis Familie sogar noch gr├Â├čer ist, und wir dementsprechend auf weitere Geschichten mit Geschwistern, Tanten und Onkeln, Cousinen und Cousins hoffen d├╝rfen. Mein Sohn und ich, wir freuen uns darauf!

Anna Adam, Eva Lezzi
Beni, Oma und ihr Geheimnis

Hentrich & Hentrich Verlag Berlin
www.hentrichhentrich.de
32 Seiten, Pappband
12 Abbildungen
Ab 6 Jahre
ISBN 978-3-942271-07-3
17,90 Euro

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Myriam Halberstam - Ein Pferd zu Channukka


Zur Gastredakteurin: Gabriele Noa Lerner, 1965 in der N├Ąhe von D├╝sseldorf geboren, studierte Theologie und Geschichte. Seit 1999 lebt sie in Berlin. Noa Lerner arbeitete in verschiedensten J├╝dischen Museen und an universit├Ąren Fachbereichen, die sich mit j├╝dischem Leben und j├╝discher Kultur besch├Ąftigen. Sie ist ein aktives Mitglied der j├╝dischen community in Berlin.
2002 kam ihr Sohn zur Welt, im selben Jahr, in dem sie Network for Jewish Women in German-speaking countries begr├╝ndete. Sie ist Gesch├Ąftsf├╝hrerin des Reiseunternehmens Milk & Honey Tours, dessen Reiseprogramme den Schwerpunkt j├╝dische Geschichte und Gegenwart in Europa haben.
Milk & Honey Tours: www.milkandhoneytours.com