Bumblefuck, USA - ein Film mit Cat Smits, von Aaron Douglas Johnston. Ab 28.06.2012 auf DVD - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 WOHNE LIEBER UNGEWÖHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 01.08.2012

Bumblefuck, USA - ein Film mit Cat Smits, von Aaron Douglas Johnston. Ab 28.06.2012 auf DVD
Maria Mikityla

Alexas bester Freund, Matt, hat sich das Leben genommen. Um herauszufinden was geschehen ist, reist sie von Amsterdam in die USA. Dabei hat sie ihre ganz eigene Methode, sich dem Thema ...



... anzunähern und es gleichzeitig zu verarbeiten.

Alexa will ihrem toten Freund nahe sein, indem sie einen Dokumentarfilm über seine homosexuelle Erlebniswelt dreht. Lesben und Schwule werden von ihr vor ihrer Videokamera zu ihren ersten gleichgeschlechtlichen Liebeserfahrungen oder nach ihrem Coming Out befragt und geben den Zuschauenden schnell einen tiefen emotionalen Einblick in ihr Leben. Eine der anrührendsten Geschichten ist die einer Frau, die sich an ihrem Arbeitsplatz an der Universität geoutet hatte.
Anerkannt und kompetent in ihrem Job glaubte sie, wenn sie offen als Lesbe lebe, führe das zu einer größeren Akzeptanz ihres Umfelds gegenüber Lesben und Schwulen im Allgemeinen. Doch ihre Bekannten und Kollegen änderten nicht ihre Meinung über Homosexuelle, sondern ihre Meinung über sie.

Zwischen den Interviews werden immer wieder Szenen gezeigt, in denen Alexa an Matts Grab steht. Cat Smits spielt Alexa als verletzliche und doch zielstrebige Heldin. Nach einem nächtlichen Ausflug in die Szene, der mit etlichen Drinks einherging, wacht sie morgens im Bett einer Unbekannten auf. Diese heißt Jennifer, ist Künstlerin und fängt bald an, sich in sie zu verlieben. Doch Alexa wirkt irritiert darüber, dass die Grenzen ihrer Begehrensstruktur plötzlich aufgebrochen sind und macht einen letzten Versuch, eine Nacht mit einem Mann zu verbringen. Mit diesem relativ ereignislosen Erlebnis wird ihre generelle Orientierungslosigkeit deutlich. Der Freitod von Matt hat ihr Leben durcheinander gebracht und sie versucht verzweifelt, es wieder neu zusammenzusetzen.

Der Film zeichnet ein intensives Bild davon, dass die eigenen Bedürfnisse oft gar nicht so klar definiert werden können. Alle Figuren sind auf der Suche nach ihren eigenen Sehnsüchten und müssen ihr Leben in jeder Situation neu ordnen. Alexa findet schließlich heraus, was sie will. "Bumblefuck, USA" liefert kein reines Bilderbuch-Happy End, und ist doch auch für RomantikerInnen sehr sehenswert!
Regisseur Aaron Douglas Johnston ist in einer Kleinstadt in Iowa aufgewachsen und hat in seinem Film autobiografische Erlebnisse verarbeitet.

Zur Hauptdarstellerin und Co-Drehbuchautorin: Cat Smits wurde in Den Haag in den Niederlanden geboren und spielte bereits als Kind im Musical "Les Misérables" mit. Sie studierte Schauspiel und Regie an der Amsterdam School of the Arts und arbeitet derzeit als Theaterschauspielerin und -regisseurin. Ihr Stück "Metro" wurde für das Amsterdam Fringe Festival 2010 ausgewählt. Zusätzlich zu ihrer Theaterkarriere wirkte sie bisher im TV-Spot "Reclame Inburgering" (2009) und in dem Film "Uit Liefde" (2011) mit. "Bumblefuck, USA" ist ihr erster Spielfilm.

Zum Regisseur: Aaron Douglas Johnston, geboren in Iowa, schloss Studiengänge der International Studies am Middlebury College und der Soziologie in Oxford und Yale ab. Zur Zeit lernt er an der Netherlands Film and Television Academy Regie. "Bumblefuck, USA" ist sein erster Spielfilm.

AVIVA Tipp: Die dokumentarischen Interviews wirken wie ein voyeuristischer Rahmen für die restliche Handlung des Films. Neben lustigen Szenen wird auch immer wieder Betroffenheit ausgelöst, etwa dann, wenn Alexa Frauen oder Männer interviewt, die mit ihrer eigenen Homosexualität lange Zeit nicht umgehen konnten. Der Film beschreibt die Höhen und Tiefen der sexuellen Selbstfindung energisch, unterhaltsam und zum Nachdenken anregend.

Bumblefuck, USA
Originaltitel: Bumblefuck
USA/Niederlande 2011
Verleih: Edition Salzgeber
Regie: Aaron Douglas Johnston
Drehbuch: Aaron Douglas Johnston, Cat Smits
DarstellerInnen: Cat Smits, Heidi M. Sallows, John Watkins, Ryan Gourley, Ryan Overton, Jeff Smith u.a.
Produktion: Aaron Douglas Johnston und Judith de Weert
Kamera: Hayo van Gemert
Ton: Dennis Kersten
DarstellerInnen: Cat Smits, Heidi M. Sallows, John Watkins, Ryan Gourley, Ryan Overton, Jeff Smith u.a.
Format: 16:9 PAL, Dolby Digital 2.0, Region 2
Länge: 90 Minuten
Sprache: englische OV, deutsche Untertitel
EAN: 4040592004655
Preis: 19,90,- Euro
FSK: 16 Jahre
DVD-Start: 28. Juni 2012
www.edition-salzgeber.de

Weitere Informationen finden Sie unter:

Cat Smits` Homepage www.catsmits.com

Trailer zu "Bumblefuck"

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

"Claras Sommer", ebenfalls als DVD in der Edition Salzgeber erschienen

Tomboy Ein Film von Céline Sciamma


Kultur Beitrag vom 01.08.2012 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken