Girlhood - Bande de filles. Kinostart: 26. Februar 2015 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 WOHNE LIEBER UNGEW√ĖHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 23.02.2015

Girlhood - Bande de filles. Kinostart: 26. Februar 2015
Kristina Tencic

Ausschließlich mit Laienschauspielerinnen aus den armen Minderheitenvierteln in Frankreich arbeitet die Coming-of-Age-Filmemacherin Celine Sciamma in ihrem neuesten Drama nach Tomboy und Waterlilies.



Gewohnt sozialkritisch untersucht sie hier das spezielle Milieu der Pariser Vorstadt und gewährt dabei Einblicke in den Ausbruchprozess eines Mädchens, das sich nunmal nicht mit den vielen Regeln und Unfreiheiten zufrieden geben kann.

Es herrscht eine ausgelassene Stimmung, die M√§dels gehen aus. Zumindest so weit, wie die 17 j√§hrige M√§dchengang ausgehen darf und frei sein kann - in ein Hotelzimmer, in das sie sich einmieten. Dort kiffen und trinken sie, ziehen sich schick an, kichern und singen und tanzen als seien sie in einem Club. Rihannas Song "Diamond" wird mitgegr√∂lt und f√ľr einen Moment lang strahlen Marieme und ihre Freundinnen tats√§chlich vor reinem Gl√ľck.

Au√üerhalb des Hotelzimmers ist das Leben weitaus freudloser. In der Pariser Vorstadt haben sie als M√§dchen in einer von Jungen und M√§nnern bestimmten Gesellschaft wenig zu sagen. Sie werden marginalisiert und die Gesetze sind allen bekannt. Etwa, dass frau den Haushalt zu besorgen hat, dass sie nicht einfach ihre Sexualit√§t ausleben darf (und schon gar nicht mit den Freunden ihres Bruders), oder dass die M√§dels unter sich noch so laut sein k√∂nnen, aber sobald sie sich in Gegenwart von M√§nnern befinden, so gilt es den Blick zu senken und zu verstummen. Die Unterdr√ľckung ist in ihrer Mimik und Gestik vor dem Mann sp√ľrbar, und die tagt√§gliche Gewalt, die Marieme durch ihren Bruder erf√§hrt, vollendet nur das traurige Bild.

Auch das System schiebt Mariemes Zukunft einen Riegel vor: Die h√∂here Schullaufbahn wird ihr verweigert, selbst wenn sie wohl die Noten dazu h√§tte. Marieme bricht aus und verl√§sst das gewaltvolle Zuhause und das Viertel, das ihr zu eng geworden ist. Sie arbeitet als Drogeneskorte und f√§ngt an, sich die Br√ľste abzubinden und Jungsklamotten anzuziehen.

Im Endeffekt weiss mensch nicht so recht, was die Moral von der Geschichte ist: Hei√üt es, dass frau gut daran tut, die m√§nnlichen Codes zu √ľbernehmen, um in der von M√§nnern regierten Gesellschaft ihre eigene Freiheit zu erlangen? Sieht so pers√∂nliche Emanzipation aus? Oder symbolisiert es nur den Ausbruch aus den Zw√§ngen und Verhaltenscodes einer Community, die ihr nicht die n√∂tige Unterst√ľtzung bietet, um einen anderen, den selbst erw√§hlten Weg zu gehen und sich selbst zu finden? Viele Fragen bleiben unbeantwortet und best√§tigen sich jedoch genau hierdurch in ihrer Legitimit√§t und Dringlichkeit.
AVIVA-Tipp: Celine Sciamma konzentriert sich in ihrer filmischen Arbeit auf starke M√§dchen, die sie beim Erwachsenwerden dokumentiert und dabei auch Genderthemen eine Erz√§hlstimme verleiht. So erz√§hlte sie etwa in Tomboy von der 10 j√§hrigen Laure, die sich nach einem Umzug als Junge ausgibt. In ihrer neuen Coming-of-Age-Geschichte, die am Ende der Pubert√§t spielt, arbeitet sie ausschlie√ülich mit Laienschauspielerinnen, was dem Film sehr viel Authentizit√§t und erfahrbare Spontanit√§t verleiht. Sie tut gut daran, religi√∂sen oder rassistischen Vorurteilen keinen Raum zu lassen, indem sie sie schlichtweg nicht benennt. Die Sozialkritik mit Chuzpe wird nur etwas abgeschw√§cht, da sie die Charakterst√§rke, die sie im Casting hervorhebt, in ihrem Erz√§hlfaden leider nicht zu kanalisieren wei√ü. Die M√§dchenbande wei√ü allerdings mit ihrem Charme genau umzugehen und uns f√ľr zwei Stunden als eine von ihnen zu empfangen.

Zur Regisseurin: Die ebenfalls in der Pariser Vorstadt aufgewachsene Celine Sciamma hat sich als gelernte Drehbuchautorin bereits mit ihrem ersten Filmprojekt ins kalte Wasser geworfen. Das Drehbuch zu "Water Lilies" war ihre Abschlussarbeit an der renommierten franz√∂sischen Filmhochschule "La Femis", f√ľr den sie auf Anraten ihres Dozenten, dem Schauspieler und Filmemacher Xavier Beauvois, auch gleich die Regie √ľbernahm. 2007 deb√ľtierte ihr Film in Cannes, wurde f√ľr das Beste Erstlingswerk nominiert und feierte internationale Erfolge. "Tomboy" erhielt den Preis der Teddy-Jury in Berlin und er√∂ffnete die Panoramasektion der Berlinale 2011. "Girlhood" wurde auf dem Stockholmer Filmfestival 2014 als bester Film ausgezeichnet und 2015 f√ľr einen Cesar in der Kategorie Regie, Nachwuchsdarstellerin und Tongestaltung nominiert. Die Rechte f√ľr das Abspielen des internationalen Hits "Diamonds" hat √ľbrigens Rihanna selbst erteilt, nachdem ihr das engagierte Filmprojekt vorgestellt wurde.

Girlhood
Originaltitel: Bande des filles

Frankreich 2014
Regie: Celine Sciamma
Drehbuch: Celine Sciamma
DarstellerInnen: Karidja Toure, Assa Sylla, Lindsay Karamoh, Marietou Toure, u.v.m.
Spielzeit: 112 Minuten
FSK: ohne Angabe
Verleih: Peripher Filmverleih
Kinostart: 26. Februar 2015
Girlhood

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Interview mit Celine Sciamma

Maman und ich

Monsieur Claude und seine Töchter

Portugal mon amour

Zwei Tage, eine Nacht ‚Äď ein Film mit Marion Cotillard

Die Wolken von Sils Maria


Kultur Beitrag vom 23.02.2015 Kristina Tencic 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken