L-Shorts - Die Zweite - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 WOHNE LIEBER UNGEW√ĖHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 26.11.2010

L-Shorts - Die Zweite
Ute Vetter

Hei√üe stille Flirts mit einer Nachbarin, ein gesungenes Coming-Out, eine verh√§ngnisvolle Pokerrunde und ein Esel als Liebesbote: In sieben Kurzfilmen √ľber lesbische Augenblicke aus Polen, den USA ...



... Deutschland, Frankreich, Kanada und den Niederlanden geht es abwechslungsreich und unterhaltsam zu.

Die besten sieben Kurzfilme der L-Kurzfilmn√§chte , k√∂nnen seit dem 23. November 2010 als DVD bei der Edition Salzgeber & Co online im Direktversand bestellt werden. Der Filmverleih mit Sitz in Berlin, mit seinem traditionellen Schwerpunkt auf Filme des Queer Cinema, blickt auf eine mehr als 25-j√§hrige Geschichte mit mehreren hundert Kinostarts und DVD-Ver√∂ffentlichungen zur√ľck.

Die ersehnte zweite Folge der L-SHORTS f√§llt vor allem durch den Abwechslungsreichtum der portr√§tierten lesbischen Lebenssituationen auf. Internationale FilmemacherInnen wie Jennifer Malmqvist, Ties Schenk, Beate Kunath, Cassandra Nicolaou, Amalia Zarranz, Michael Bodie & Silas Howard und Caroline Founire vertreten das beliebte Genre des lesbischen Kurzfilms: Zu sehen gibt es Leises und Schrilles, Dramatisches und Komisches, Konventionelles und Experimentelles. Langeweile kommt nicht auf. Produziert wurden die Stories zwischen 2002 ‚Äď 2009.

Die Filme im einzelnen:

Am Ende der Strasse
(PL 2007, 14 Minuten)
Regie: Jenifer Malmqvist
Aleksandra platzt in ein opulentes Abendessen ihrer Exfreundin mit FreundInnen hinein. Ihr f√§llt nichts anderes ein, als ihr wichtigstes M√∂belst√ľck mitzunehmen. Schmerz und Verzweiflung sind stimmig durch dramatisches Licht und trostlose Kulissen umgesetzt.

Das Eselmädchen
(NL 2006, 14 Minuten)
Regie: Ties Schenk
Farouzi liebt die Eselin Soufiane, die zum Haushalt der Familie geh√∂rt. Doch pl√∂tzlich f√ľhlt sie sich zu dem M√§dchen, das frische Fische auf einem Motorroller ins Dorf bringt, hingezogen. Auf der Flucht vor Farouzis nervenden kleinen Br√ľdern kommen sich die beiden M√§dchen n√§her. Eine warme Brise des Meeres dringt bis zu den Zuschauerinnen und erinnert an erste wunderbare, freie und lesbisch anmutige Begegnungen.

Wie sage ich es nur?
(USA 2007, 5 Minuten)
Regie: Michael Bodie & Silas Howard
Die Mutter trifft die Freundin. Ein kleines, kurzes, knackiges und erfrischendes Comedy-Musical.

Im Sommer sitzen die Alten
(D 2009, 24 Minuten)
Regie: Beate Kunath
Filmemacherin Petra besucht die Lebensgef√§hrtin ihrer toten Gro√ümutter. Sie bekommt einen Koffer voller Erinnerungen mit Lindenbl√ľtentee serviert. Schwer pathetisch-poetisch kommt der l√§ngste der kurzen Filmen daher.

Interview mit meiner neuen Freundin
(CA 2002, 13 Minuten)
Regie: Cassandra Nicolaou
Die ideale Partnerinnensuche: Frau lädt eine Studentin, eine Truckerin, eine Maklerin, eine Hockeyspielerin, eine Hausfrau, eine Sozialarbeiterin, eine Esoterikerin und ein experimentierfreudiges Pärchen zum Interview ein und lässt sie "Cunnilingus" buchstabieren! Schnell, assoziativ, humorvoll und eigenwillig ist diese Situation filmisch umgesetzt.

Nebenan
(F 2007, 19 Minuten)
Regie: Caroline Founire
Zwei Frauen, ein schw√ľler Sommer. Ein Wasserschaden in der Wand gibt verf√ľhrerische Einblicke in die Nachbarinnenwohnung frei. Melodramatische Erotik, leise Wollust, verf√ľhrerische Ahnungen einfach und mit franz√∂sischer Tiefe sch√∂n erz√§hlt.

Abnehmender Merkur
(USA 2001, 20 Minuten)
Regie: Amalia Zarranz
Eine Pokerrunde mit den h√§rtesten Frauen der Szene. Es geht um Ehre, Geld und Abgrund. Betsy Brick, ist fast, aber nur fast 40, Butch und muss sich was einfallen lassen, denn die Miete ist f√§llig und Nahrung braucht sie auch. Ihre Mutter hat kein Ohr f√ľr sie. Betsys Freundin ist mit der Paartherapeutin durchgebrannt. Hysterisch, komisch, unterhaltsam und leicht sind die Spuren, die dieser Film hinterl√§sst.

AVIVA-Tipp: "L-Shorts - Die Zweite" unterhält durch Vielfältigkeit und Esprit. Sieben Stories, auf ganz unterschiedliche Weise erzählt, machen Lust auf mehr und garantieren einen entspannten lesbischen Abend.
Die Auswahl der Filme gibt einen Blick auf das Schaffen von Filmemacherinnen verschiedenster Generationen auf das Genre des lesbischen Kurzfilms.

L-Shorts - Die Zweite (OmU)
"Na koncu ulicy" von Jenifer Malmqvist
"Donkey Girl" von Ties Schenk
"How do I say this?" von Michael Bodie, Silas Howard
"Im Sommer sitzen die Alten" von Beate Kunath
"Interview with my next Girlfriend" von Cassandra Nicolaou
"Une si petite distance" von Caroline Founire
"Mercury in Retrograve" von Amalia Zarranz


L-Shorts - Die Zweite
D, PL, NL, CA, USA, F, 2002 - 2009, 110 Minuten
Edition Salzgeber & Co, V√Ė: 23. November 2010
Sprachfassung: dt., engl., pol. und franz. OF, mit deutschen Untertiteln
Ton: Dolby Digital Stereo
EAN: 4040592004075
FSK 6 Jahre
19,90 Euro

Mehr Infos und das komplette Gay-Classic-Programm finden Sie unter:
www.salzgeber.de

Infos und Termine der L-Kurzfilmnacht:
www.l-film-nacht.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Lesbian Fun Shorts auf DVD und VHS



(Quelle: Edition Salzgeber November 2010)



Kultur Beitrag vom 26.11.2010 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken