Girlfight - Auf eigene Faust - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 WOHNE LIEBER UNGEW├ľHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 05.01.2009

Girlfight - Auf eigene Faust
Stefanie Denkert

Michelle Rodriguez ├╝berzeugt in ihrem Filmdebut als High-School-Sch├╝lerin, die sich im sozial schwachen Brooklyn als Boxerin durchsetzen will. Im Januar 2009 erscheint "Girlfight" als DVD-Neuauflage.



Nicht zuf├Ąllig ist die Protagonistin in Karyn Kusamas Regiedebut "Girlfight" nach der r├Âmischen G├Âttin der Jagd benannt: Diana, auch Besch├╝tzerin der M├Ądchen und Frauen sowie jungfr├Ąuliche Einzelg├Ąngerin, die schlie├člich im Mittelalter zum weiblichen Pendant des Teufels wurde. Die High-School-Sch├╝lerin Diana Guzman (Michelle Rodriguez) ist ebenso ambivalent, ein sogenannter Tomboy, also ein jungenhaftes M├Ądchen, das sich nicht wie seine Freundinnen f├╝r Jungs und Shopping interessiert. Die hispanisch-amerikanische Diana, die im von Armut und Kriminalit├Ąt gepr├Ągten Brooklyn lebt, pr├Ąsentiert sich taff, im geschlechtsneutralen Outfit und neigt zu Aggressionen und unkontrollierten Gewaltausbr├╝chen. Nach einer erneuten Attacke gegen eine Mitsch├╝lerin droht ihr deshalb der Schulverweis, doch das l├Ąsst die perspektivlose Diana zun├Ąchst kalt.

In ihrer Familie findet Diana weder Unterst├╝tzung noch Halt. W├Ąhrend ihr j├╝ngerer Bruder Tiny (Ray Santiago) Box-Unterricht bekommt, um sich besser in der Au├čenwelt behaupten zu k├Ânnen und sich lieber dem Zeichnen widmen will, muss Diana alle hausfraulichen Pflichten ├╝bernehmen. Ihr Vater, st├Ąndig alkoholisiert, hat den Selbstmord seiner Ehefrau noch nicht verarbeitet, ertr├Ągt den Anblick seiner Tochter, die ihrer Mutter wie aus dem Gesicht geschnitten ist, nur schwer. Schuldgef├╝hle ertr├Ąnkt er im Alkohol, Tiny fl├╝chtet sich in die Kunst und hofft auf ein Studium - und Diana l├Ąsst ihre unterdr├╝ckte Wut an anderen aus.

Erst als Diana ihren Bruder vom Unterricht abholt, entdeckt sie ihre Leidenschaft f├╝r das Boxen. Doch f├╝r M├Ądchen gibt es kein Training, und so muss die pl├Âtzlich wild Entschlossene zun├Ąchst den Trainer ihres Bruders ├╝berzeugen, sie zu unterrichten. Daf├╝r stiehlt Diana ihrem Vater Geld und zieht sich in ihrer Freizeit von ihren Freundinnen zur├╝ck. Das Training ist anfangs jedoch h├Ąrter, als Diana sich es vorgestellt hatte, und sie muss lernen, sich zu disziplinieren und zu kontrollieren.
Auf Diana kommen als einzige Boxerin der Gegend noch ungeahnte Probleme zu: Als sie endlich soweit ist, mit einem Sparringpartner zu trainieren, haben die Jungs zun├Ąchst Hemmungen auf ein M├Ądchen mit voller Kraft einzuschlagen. Bei ihrem ersten Fight l├Ąsst sich der m├Ąnnliche Gegner sogar bewusst disqualifizieren ÔÇô aus Angst gegen ein M├Ądchen zu verlieren?

So richtig an die Substanz geht es jedoch erst, als Diana gegen Adrian (Santiago Douglas), mit dem sie in den letzten Monaten eine komplizierte Liebesaff├Ąre begonnen hat, antreten muss. Wer gewinnt, wird zuk├╝nftig als Profi vom Box Club volle Unterst├╝tzung bekommen ÔÇô eine echte Chance, aus Brooklyn herauszukommen und den sozialen Aufstieg zu schaffen, die sich beide nicht entgehen lassen wollen ÔÇŽ

AVIVA-Tipp: Die zahlreichen Auszeichnungen und Nominierungen, u.a. beim Sundance Filmfestival, die die Regisseurin und Drehbuchautorin Karyn Kusama sowie die Hauptdarstellerin Michelle Rodriguez - die gl├╝cklicherweise zu keinem Moment als Boxerin l├Ącherlich wirkte - f├╝r ihre schauspielerische Glanzleistung in "Girlfight" erhielten, zeigen, dass das Sozialdrama den Nerv der KritikerInnen sowie des Publikums im Jahr 2000 traf. Auch neun Jahre sp├Ąter hat die komplexe Story, die weit davon entfernt ist, Diana als ein weibliches Pendant zu "Rocky" darzustellen, nichts an Aktualit├Ąt eingeb├╝├čt und eignet sich auch hervorragend als Diskussionsgrundlage f├╝r Schulklassen, die im Unterricht insbesondere die flie├čenden Grenzen der Geschlechterrollen in "Girlfight" besprechen k├Ânnen. Tinys sensible Art und sein schw├Ąchlicher K├Ârper stehen dabei im krassen Gegensatz zu seiner muskul├Âsen, aggressiven Schwester - auf den ersten Blick ein Rollentausch, auf den zweiten eine wunderbare Veranschaulichung von konstruktivistischen Gender-Konzepten, die den Theorien ├╝ber angeborene geschlechtsspezifische Attribute eine Absage erteilen.

Girlfight ÔÇô Auf eigene Faust
OT: Girlfight
USA 2000, 106 Min.
Regie: Karyn Kusama
HauptdarstellerInnen: Michelle Rodriguez, Jaime Tirelli, Paul Calderon, Santiago Douglas, Ray Santiago
Bildformat: 16:9
Ton/Sprache: Dolby Digital 5.1, Deutsch, Englisch
Extras: Interviews mit Michelle Rodriguez und Karyn Kusama, Trailer
Verleih: Senator Home Entertainment
FSK: ab 12 Jahren
EAN: 886973212790
DVD-Erscheinungstermin: 05.01.2009
10,99 Euro

Kultur Beitrag vom 05.01.2009 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken