Israelische Filme auf der Berlinale 2006 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 WOHNE LIEBER UNGEW√ĖHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 07.02.2006

Israelische Filme auf der Berlinale 2006
Karin Effing, Tatjana Zilg

Ein kleines Spektrum des Gegenwartskino aus Israel ist auch auf den diesjährigen Filmfestspielen zu sehen. Brisante Themen, spannende Fiktion bei den Spielfilmen und sozikritische Dokumentationen



In den zentralen und modernen Kinos rund um den Potsdamer Platz, im edlen Delphi und auch im Filmtheater im Friedrichshain, dem Zoo Palast und den Hackeschen Höfen sind einige Highlights der neuen Tendenzen israelischer Filmkunst zu sehen. In den Wettbewerb ist dieses Jahr leider kein israelischer Beitrag aufgenommen worden.

Panorama:
Mechilot - Forgiveness

Regie: Udi Aloni, Israel/USA, 96 Min., Englisch/Hebräisch mit engl. UT
Mit Itay Tiran, Moni Moshonov, Clara Khury, Michael Sarne
David Adler, ein 20-j√§hriger Amerikaner, folgt seinen israelischen Wurzeln zur√ľck nach Israel, um dort als Soldat zu dienen. Er landet in einer psychiatrischen Anstalt, die auf den Ruinen der pal√§stinensischen Stadt Dir Yassin erbaut wurde, deren EinwohnerInnen bei einem israelischen Einsatz get√∂tet wurden. Psychologischer Thriller, der mit einpr√§gsamen Bildern das Gespenst von Schuld und Verletzung entfaltet.
www.forgivenessthefilm.com

Panorama Kurzfilm:
Hayelet Bodeda - The Substitute

Regie: Talya Lavie, Israel,19 min., Hebrew with English subtitles
Zohara ist Soldatin einer abgelegenen Militärbasis. Sie hasst jede Minute und kann es nicht abwarten, dort fortzukommen. Aber ihre Hoffnung wird zerstört, als ihre neue Ablösung suizidgefährdet zu sein scheint. Anstatt die Basis verlassen zu können, muss Zohara nun auf den Ersatzsoldaten aufpassen.

Panorama Dokumente:
Bubot Niyar - Paper Dolls

Regie: Tomer Heymann, Israel/Schweiz, 80 Minuten, Hebräisch/Englisch/Tagalog, mit engl. UT
Ein Dokumentarfilm, der sich mit den Veränderungen innerhalb der globalen Immigration beschäftigt. Tomer Heymann begleitet eine Gemeinschaft philippinischer Transvestiten, die illegal in Israel leben, bei ihrem täglichen Leben.
Sechs Tage die Woche arbeiten sie als Live-In-Betreuer f√ľr √§ltere, orthodoxe j√ľdische M√§nner. An ihrem freien Tag treten sie jedoch als Drag-Performance-Gruppe "The Paper Dolls" in Tel Aviv auf. Von ihrem Verdienst schicken sie einen hohen Anteil an ihre Familien in Phillippinien, obwohl sie von ihnen aufgrund ihrer sexuellen Identit√§t versto√üen worden sind.

Forum:
Karov la bayit - Close to Home

Regie: Dalia Hager, Vidi Bilu, Israel, 90 Min., Hebräisch/Arabisch mit engl. UT
Mit Smadar Sayar, Naama Schendar, Irit Sujki, Katia Zimbris
Smadar und Mirit, beide 18 Jahre alt, m√ľssen im Rahmen ihres Milit√§rdienstes auf Streife in Jerusalem gehen. Ihre Aufgabe ist es, vorbeigehende Pal√§stinenserInnen anzuhalten, ihre Papiere zu kontrollieren und ihre pers√∂nlichen Daten in daf√ľr vorgesehene Formulare einzutragen. Die beiden jungen Frauen besch√§ftigt jedoch ihr Alltag mit all den kleinen Problemen und W√ľnschen mehr als der Dienst am Staat. Ihre Kontrollstreifen unterbrechen sie f√ľr pers√∂nliche Besorgungen oder auch, um dem umschw√§rmten Mann zu folgen. Das √§ndert sich als pl√∂tzlich die politische Realit√§t Jerusalems in ihr Leben einbricht. Sensibler und humorvoller Film.

News from Home / News from House
Regie: Amos Gitai, Israel/Belgien/Frankreich 2006, 97 Min., Arab./Hebr./Engl. MUrnEin pal√§stinensischer Arzt muss 1948 ein Haus in Jerusalem zur√ľcklassen. Von der israelischen Regierung wird es als "verlassen" deklariert, 1956 an j√ľdisch-algerische Einwanderer vermietet und sp√§ter von einem Universit√§tsprofessor gekauft, der es in eine Patriziervilla umwandelte.
Amos Gitai hat die Geschichte des Hauses 1980 zum ersten Mal verfilmt. Das Haus wurde zu einer Erz√§hlung, einer Theaterb√ľhne, auf der die fr√ľheren Bewohner, die Nachbarn, die Arbeiter, die Bauherren und die neuen Besitzer auftreten. 1998 kehrte er zur√ľck, um die Geschichten der dritten Generation der ProtagonistInnen zu rekonstruieren. Nun vollendete er mit "News from Home - News from the House" seine Trilogie √ľber einen einzelnen Ort als Mikrokosmos der Konflikte in Israel.

Kinderkurzfilm:
Vika

Regie: Tsivia Barkai, Israel, 16 min., Hebrew and Russian with English subtitles
Nach einem langen Internatsaufenthalt kehrt die zw√∂lfj√§hrige Vika f√ľr ein Wochenende nach Hause zur√ľck. Ihre neugeborene Schwester erwartet sie schmutzig und weinend. Vika erkennt die Schwere der Situation, als ihre Mutter sich entscheidet, Wodka mit Milch zu vermischen, um so das Baby zu beruhigen.

Infos zu Ort und Zeit entnehmen Sie bitte der Website:
www.berlinale.de


Kultur Beitrag vom 07.02.2006 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken