The Call - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 WOHNE LIEBER UNGEW√ĖHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 03.11.2005

The Call
Karin Effing

Der Handy-Psychothriller des japanischen Kultregisseurs Takashi Miike lehrt auch Unerschrockene das F√ľrchten. √ľber die Telefonliste wandert der Tod von Opfer zu Opfer. Nervenaufreibend.



"Handy des Grauens" k√∂nnte der rei√üerische Titel des Filmes lauten, der mit einem Uniseminar zum Thema Kindesmissbrauch beginnt und damit das Hintergrundthema einl√§utet. Unbew√§ltigte Traumata und Geister aus der Vergangenheit bilden wie in den meisten Thrillern die pseudopsychologischen Erkl√§rungen der Horrorszenarien. Verst√∂rend an diesem Film jedoch, dass sie keinen abschlie√üenden Bogen bilden, der es erm√∂glicht, den Film innerlich abzuschlie√üen. Wie "Ekel" von Roman Polanski reicht "The Call" √ľber das Unterhaltungsgenre hinaus und hinterl√§sst seine Spuren im Bildrepertoire der Kinobesucherin.

Die College-Studentin Yoko erh√§lt bei einem Abendessen mit FreundInnen einen √§u√üerst merkw√ľrdigen Anruf. Das Display ihres Mobilfunkger√§tes zeigt ihr ihre eigene Nummer als Anruferin an. Nicht nur das! Der Anruf stammt aus der Zukunft: die Nachricht von √ľbermorgen enth√§lt ihren eigenen Todesschrei.
Und tats√§chlich st√ľrzt sie genau zum Zeitpunkt des Anrufes von einer Eisenbahnbr√ľcke und wird von einem durchfahrenden Zug erfasst.
Damit nimmt das Grauen seinen Lauf, denn der Tod wandert von Handy zu Handy. Die Inhaberin der n√§chsten Nummer auf der Telefonliste des Opfers erh√§lt den n√§chsten Anruf. Und tats√§chlich hat auch Kenji, in den Yoko verliebt war und dessen Nummer sie abgespeichert hat, eine der merkw√ľrdigen Nachrichten auf seiner Mailbox: "Schei√üe, hab ich komplett vergessen" hat ihm seine eigene Stimme hinterlassen. Die Heldin des Filmes, Yumi, ist entsetzt als er ihr davon berichtet. Hilflos und √§ngstlich stehen die beiden in den oberen Etagen des Colleges. Als eine Kommilitonin Kenji daran erinnert, dass sie beide zusammen lernen wollten, spricht er genau diesen Satz aus: "Schei√üe, hab ich komplett vergessen". Was soll er jetzt tun, was wird den Tod bringen, mit welcher Entscheidung kann er ihm vielleicht entgehen? Da √∂ffnet sich die Aufzugst√ľr und der leere Schacht g√§hnt ihm entgegen. Pl√∂tzlich ist ein grauenhaftes Zischen zu h√∂ren und der Student st√ľrzt in den Abgrund. Er liegt zerschmettert auf dem Boden, aus seinem Mund rollt ein rotes rundes Bonbon.
Natsumi, die Freundin Yumis, ist die n√§chste Empf√§ngerin der grauenhaften Anrufe. Best√ľrzt stellen die Beiden fest, es ist die gleiche Melodie, die auch auf Yokos Todeshandy erklungen ist. Der Anruf ist datiert auf √ľbermorgen, die Uhrzeit: 22 Uhr 39. Unmittelbar erscheint ein Bild auf dem Display: Im Vordergrund Natsumi, undeutlich im Hintergrund ein bleicher Arm, der sich um eine Mauer schlingt. Sofort k√ľndigen die beiden jungen Frauen den Mobilfunkvertrag und l√∂schen alle Daten. Das Ger√§t selbst werfen sie in eine Box, die schon f√ľr diesen Zweck bereit steht, denn schon l√§ngst hat die Angst um sich gegriffen.
Ein Reporter schleppt Natsumi in seine Live-Sendung. Dort soll ihr ein Geisteraustreiber helfen. Es kommt jedoch genau zur vorausgesagten Zeit zum grauenhaften und nat√ľrlich t√∂dlichen Showdown.
Yumi findet in Hiroshi, dessen Schwester ebenfalls nach einem unheimlichen Anruf getötet wurde, einen Gefährten im Kampf gegen das Grauen. Die Polizei glaubt nicht an Anrufe aus dem Jenseits oder moderne Gespenster, so dass sich die beiden allein auf den Weg machen, das Rätsel zu lösen…

"Ich will nicht √ľberheblich klingen, aber bei dieser Film ist wirklich gruselig. Er hat mich schon in Schrecken versetzt, als ich ihn machte, also muss da wirklich was dran sein." bekennt Takashi Miike. Der Regisseur wurde 2003 beim Filmfestival in Cannes mit einer Retrospektive seines Werkes geehrt.

AVIVA-Tipp:Auch hart gesottene Gem√ľter werden bei "The Call" von Takashi Miike im Kinosessel nicht nur einmal zusammenzucken. Der meisterhafte Film verst√∂rt tief und hinterl√§sst Spuren. Das L√§uten eines Handys erh√§lt eine ganz neue Bedeutung. Wer gerne wissen m√∂chte, wo ihre/seine Nervenbahnen verlaufen, bei diesem Schocker sp√ľrt man jede einzelne.

The Call
Chakushin Ari

Englischer Titel: One missed Call
Regie: Takashi Miike
Drehbuch: Minako Daira und Yasushi Akimoto
Romanvorlage: Yasushi Akimoto
Kamera: Hideo Yamamoto
Musik: Koji Endo
DarstellerInnen: Kou Shibasaki, Shinichi Tsutsumi, Kazue Fukiishi, Renji Ishibashi, Goro Kishitani, Anna Nagata, Atsushi Ida, Yutaka Matsushige, Mariko Tsutsui, Marie Mizunuma
Verleih: 3L Filmverleih
Kinostart: 03. November 2005

Weitere Infos im Netz unter www.the-call-der-film.de




Kultur Beitrag vom 03.11.2005 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken