achtung berlin – new berlin film award - vom 11. bis 18. April 2018 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Ein Lied in Gottes Ohr WOHNE LIEBER UNGEWÖHNLICH Frauensommer 2018 - Mythos 68
AVIVA-Berlin > Kultur > Kino AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2018 - Beitrag vom 10.04.2018

achtung berlin – new berlin film award - vom 11. bis 18. April 2018
Silvy Pommerenke

Das Berliner Film-Festival zeigt zum 14. Mal Spiel- und Dokumentarfilme (u.a. das Regiedebut "Swimming Pool am Golan" von Esther Zimmering), die von Berliner Firmen produziert und bzw. oder einen inhaltlichen Schwerpunkt zu Berlin darstellen. Eröffnungsfilm ist die Liebeskomödie von Regisseurin Laura Lackmann (Mängelexemplar) mit Laura Tonke (Axolotl Overkill) und Marc Hosemann.



Neben Filmen gibt es aber noch viel mehr zu sehen und zu erleben! Denn die sieben Tage sind nicht nur prall gefüllt mit 80 Filmen aus vier Wettbewerbs-Sektionen und zwei Programmsektionen, die in elf Kinos gezeigt werden, sondern es gibt auch noch Branchentage, Filmgespräche, Workshops, eine Videobustour und natürlich Parties. Zudem begleitet ALEX Berlin die Eröffnungsveranstaltung im Kino International mit der Kamera und sendet live ab 19 Uhr. Dort wird als Eröffnungsfilm die Liebeskomödie von Regisseurin Laura Lackmann (Mängelexemplar) mit Laura Tonke (Axolotl Overkill) und Marc Hosemann (Babylon Berlin) in den Hauptrollen gezeigt.

Die einzelnen Sektionen und ihre Inhalte im Überblick:

Made in Berlin-Brandenburg: gilt als Herzstück des Festivals und beinhaltet sowohl Spiel- und Dokumentarfilme, als auch mittellange und kurze Filme.
Spielfilm-Wettbewerb: hier stehen die jungen Wilden neben prominenten SchauspielerInnen, die ohne Filmförderung und zuweilen auch ohne Drehbuch auskommen.
Wettbewerb für Dokumentarfilm: internationale und nationale - bisweilen preisgekörnte - Dokus werden als Premieren vorgeführt und bereits vor dem offiziellen Kinostart präsentiert.
Wettbewerbe für Mittellange Filme und Kurzfilme: im Gegensatz zu Langfilmen sind diese Filme ein offenes Genre, entledigen sich oftmals einem starren Korsett, und bieten fast alles, was erlaubt ist.
Programmsektionen Berlin Independent und Berlin Documents: hier findet sich nichts mehr vom Mainstream, sondern alles ist gewagt und individuell. Diese Filme werfen einen neuen Blick auf den deutschen Film.

Und auch dieses Jahr setzt sich die Festivaljury aus kompetenten BranchenvertreterInnen zusammen, wie Beatrice Möller (Regisseurin), Anna Kohlschütter (Regisseurin, Autorin) oder Hanka Knipper (Editorin).

SWIMMINGPOOL AM GOLAN

Neun Jahre lang arbeitete die Berliner Schauspielerin Esther Zimmering an ihrem Regiedebüt SWIMMINGPOOL AM GOLAN. Für den Dokumentarfilm begab sie sich auf die Spurensuche nach der Geschichte ihrer jüdischen Familie in der DDR und in Israel.

Nach einer erfolgreichen Weltpremiere im Dokumentarfilm-Wettbewerb des 39. Filmfestival Max Ophüls Preis, wird SWIMMINGPOOL AM GOLAN im Rahmen des 14. Achtung Berlin – New Berlin Film Award Berlin-Premiere feiern.

Zum Inhalt/Hintergrund: Die Lebenswege der jüdisch-deutschen Familie Zimmering und (der israelischen Familie) Zimels, deren Mitglieder an der Gründung zweier Staaten, der DDR und Israels, entscheidend mitgewirkt haben. Lizzi entkam 1939 knapp dem Holocaust. In England begegnete sie dem FDJ-Mitbegründer Josef Zimmering, gründete eine Familie mit ihm. 1946 kehrten sie zurück nach Ostdeutschland, in die Sowjetische Besatzungszone, und bauten dort die DDR zusammen auf. Im Gegensatz zu Lizzi gelang ihrer Cousine Lore die Flucht nach Palästina. Dort heiratete sie den Zionisten Max Zimels, der als Gesandter für die Jewish Agency in Berlin noch Tausende von Juden nach Palästina retten konnte. Sie waren Mitbegründer Israels und lebten im Kibbuz Kfar Szold, nahe dem Golan. Die Filmemacherin Esther Zimmering begibt sich in Berlin und Israel auf die Suche nach den großen Ideen, denen ihre Vorfahren gefolgt sind, und stößt auf unterschwellige Konflikte und Geheimnisse. Sowohl auf israelischer als auch auf ostdeutscher Seite tauchen merkwürdige und politisch brisante Lücken in den Legenden der Familie auf, für die sich Esther immer intensiver interessiert.

"Der größte Teil meiner Familie wurde in Auschwitz, Riga und Theresienstadt ermordet. Die beiden einzigen Überlebenden, Lizzi und Lore, bauten nach dem Holocaust in zwei weit voneinander entfernten Weltregionen ihr neues Leben auf. Sie heirateten politisch engagierte Männer, gründeten Familien und halfen beim Aufbau ihrer jeweiligen Heimatländer. Es war die Zeit des Kalten Krieges. Die ehemaligen Cousinen standen plötzlich jeweils auf der anderen Seite der Mauer zweier verfeindeter Systeme. Über das Wunder des Überlebens und die Grausamkeit des Erlebten haben meine Großeltern sehr wenig erzählt – und ihre Kinder haben nicht danach gefragt. Es ist ein bekanntes Phänomen, dass erst die Enkelgeneration Fragen nach der Vergangenheit stellt. Ich bin die Enkelgeneration. Und ich stelle allen drei Generationen Fragen", sagt Regisseurin Esther Zimmering über die Idee zu SWIMMINGPOOL AM GOLAN.

SWIMMINGPOOL AM GOLAN ist eine Zischlermann Filmproduktion in Koproduktion mit Cine Plus Filmproduktion und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg, gefördert vom Medienboard Berlin-Brandenburg, der Filmförderanstalt FFA und dem BKM, sowie dem DFFF und unterstützt von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, der DEFA Stiftung, der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Ursula Lachnit-Fixon Stiftung - Autorin und Regisseurin ist Esther Zimmering, Ko-Autorinnen sind Ruth Olshan (zeichnet sich auch als Ko-Regisseurin verantwortlich) und Friederike Anders (die ebenfalls die Montage betreute), Kamera: Börres Weiffenbach, ProduzentInnen: Nora Ehrmann, Susanne Mann, und Paul Zischler.

Die Festivalkinos von achtung berlin - new berlin film award 2018

Babylon, Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin Mitte
City Kino Wedding, Müllerstraße 74, 13349 Berlin Wedding
delphi LUX , Yva Bogen – Kantstraße 10, 10623 Berlin Charlottenburg
Eiszeit Kino, Zeughofstraße 20, 10997 Berlin Kreuzberg
Filmtheater am Friedrichshain (FaF), Bötzowstraße 1-5, 10407 Berlin Prenzlauer Berg
Kino International (Festivaleröffnung), Karl-Marx-Allee 33, 10178 Berlin Mitte
Lichtblick Kino, Kastanienallee 77, 10435 Berlin Prenzlauer Berg
Neue Kammerspiele, Karl-Marx-Str.18, 14532 Kleinmachnow
Schukurama Beeskow, Bahnhofstraße 14, 15848 Beeskow
Tilsiter Lichtspiele, Richard-Sorge-Straße 25a, 10249 Berlin Friedrichshain
Wolf Kino, Weserstraße 59, 12045, Berlin Neukölln

Offizielle Veranstaltungen

Festivaleröffnung
im Kino International, 11. April 2018
Einlass ab 19 Uhr, Veranstaltungsbeginn 20 Uhr

Preisverleihung
im Kino Babylon, 18. April 2018
Einlass ab 19 Uhr, Veranstaltungsbeginn 20 Uhr

Das vollständige Filmprogramm und alles rund ums Festival finden Sie auf www.achtungberlin.de und auf Facebook

Kultur > Kino Beitrag vom 10.04.2018 Silvy Pommerenke 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken