Robert Macfarlane, Jackie Morris, Daniela Seel - Die verlorenen Wörter. Ein Buch der Beschwörungen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur > Art + Design AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2019







 



AVIVA-BERLIN.de im Februar 2019 - Beitrag vom 10.02.2019

Robert Macfarlane, Jackie Morris, Daniela Seel - Die verlorenen Wörter. Ein Buch der Beschwörungen
Bärbel Gerdes

Wenn es je ein verzauberndes Buch gab, dann dieses! Durch Beschwörungen und atemberaubende Bilder wollen der "Nature Writer" Robert Macfarlane, die begnadete Illustratorin Jackie Morris und die Dichterin und Übersetzerin Daniela Seel dem Wortsterben ein Ende bereiten. Denn was frau nicht benennen kann, kann sie auch nicht lieben und viel weniger schützen.



Als das Oxford Junior Dictionary im Jahre 2015 etliche Naturwörter durch technische ersetzte, ging ein Aufschrei durch Großbritannien. AutorInnen wie Margaret Atwood, Helen Macdonald und Ruth Padel protestierten dagegen, dass conker (Kastanie) gegen chat, bluebell (Blauglöckchen) gegen bluetooth ausgetauscht wurden.
Robert Macfarlane, der bereits an seinem Buch Landmarks arbeitete, in dem es um die Beziehung zwischen Sprache und Natur geht, betrachtete die Löschung der Wörter als eine Akzeptanz von und ein Kapitulieren davor, dass Kinder heute die Jahreszeiten kaum bewusst erleben und die Städte denaturiert sind.

Gemeinsam mit Jackie Morris, der renommierten und verzaubernden Illustratorin, veröffentlichte er The Lost Words, ein großformatiges Werk, das die Wörter zurückholen möchte und ihre Schönheit erhalten. A Spell Book, ein Buch der Beschwörungen nennen sie es. Die farbenprächtigen Bilder begleiten den Text nicht, sie verschmelzen mit ihm. Die Beschwörungen sind sogenannte Leistenverse (Akrostichon): die Anfangsbuchstaben der Zeilen ergeben das Wort, das be-, ge- und erhalten werden soll:

Ivy
I am ivy, a real high-flyer.
Via bark and stone I scale tree and spire.
You call me ground-cover. I say sky-wire

Jackie Morris ist prädestiniert dafür, die Beschwörungen in Bildern auszudrücken. Das Efeu rankt über die Seite, eine Schleiereule überfliegt eine blau-violette Abendlandschaft, während ein Fuchs in den Wald schleicht. Wer Jackie Morris´ Kinder- und Gedichtbände kennt, wer sie auf einem virtuellen Rundgang in ihrem Studio besucht, weiß, wie kreativ, sanft und auf künstlerisch sehr hohem Niveau sie ihre Bilder malt.

In Großbritannien sorgte eine Frau dafür, dass das Buch Verbreitung fand. Jane Beaton, eine schottische Schulbusfahrerin, rief via Twitter dazu auf, dafür zu spenden, dass das Buch an allen 2.681 Grundschulen Schottlands vorhanden ist. Sie sammelte 25.000 Pfund und erreichte ihr Ziel. "Wenn du Kinder (und Erwachsene) dabei beobachtest, wie sie dieses Buch öffnen, zeigt sich die Wirkung sofort. Ich wollte diese Magie in jedem Klassenzimmer erschaffen (oder zumindest in einem jeder Schule), wo Kinder in eine Welt der Natur flüchten können", berichtet Beaton gegenüber dem Stylist.

Als der Verlag Matthes & Seitz die deutsche Ausgabe innerhalb seiner von Judith Schalansky herausgegeben Reihe Naturkunden ankündigte, konnte die Rezensentin eine gewisse Skepsis nicht verhehlen. Wie sollte es möglich sein, diese Zaubertexte und Beschwörungen in ein Deutsch zu übertragen, das dem Inhalt folgt, ohne das Magische zu verlieren?

Der Lyrikerin und Verlegerin Daniela Seel ist dies auf staunenswerte Weise geglückt. Ihre Übertragung ist fantasievoll und verspielt und besitzt dieselbe Zauberkraft wie das englische Original. Da bauscht die Brombeere über Hecken, die luftige Akrobatin Lerche wirbelt ihr Lied noch immer im Wind und alle Namen des Löwenzahn werden besungen: Hundeblume, Milchstock, Ackerzichorie.... Der Eisvogel ist ein wilder blauer Federnstrom und das

Efeu
Efeu bin ich, wahrer Luftpirat.
Fasse Stein und Borke,
Erklimme First und Krone.
Unkt ihr: Bodendecker, ruf ich: Himmelsdraht.

AVIVA-Tipp Dieses Buch kann nicht genug gelobt werden: für seine Idee, seine beschwörenden Texte, die prächtigen Bilder und die kongeniale Übertragung. Das Buch ist Erinnerung, Aufruf und auch Mahnung vor dem, was uns zu verlieren droht.

Zum Autor: Robert Macfarlane wurde 1976 in Nottinghamshire geboren. Er studierte in Cambridge und Oxford und lehrte zwei Jahre an der Pekinger Universität. 2003 erschien sein erstes Buch Mountains of the Mind, für das er zahlreiche Preise erhielt, darunter den Somerset Maugham Award. 2007 erschien The Wild Places (dt. Karte der Wildnis, 2015), eine Spurensuche der letzten unberührten Flecken Natur in Großbritannien. Es folgten The Old Ways (2012, dt.: Die alten Wege, 2016) und 2015 Landmarks. Macfarlane wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Er gilt als einer der wichtigsten Nature Writers. Die deutschen Übersetzungen erscheinen innerhalb der Reihe Naturkunden bei Matthes & Seitz.

Zur Illustratorin: Jackie Morris wurde 1961 in Birmingham geboren. Sie wuchs in Evesham, Worcestershire, England auf. Schon mit sechs Jahren entschloss sie sich, Künstlerin zu werden, was jedoch von der Schule und von ihren Eltern vollkommen torpediert wurde. Auch am College in Hereford und Exeter wurde ihr gesagt, dass sie es niemals schaffen würde, eine Illustratorin zu werden. Morris flüchtete zur Bath Academy of Art und lebte anschließend für kurze Zeit in London. Sie illustrierte Bücher und Zeitschriften (u.a. für The Guardian, The Independent, New Statesmen) und entwarf Kalender für Greenpeace und Amnesty International. Kurz nachdem sie nach Wales gezogen war, erschien ihr erstes Buch Jo´s Storm (1994, gemeinsam mit Caroline Pitcher). Eine kleine Auswahl ihrer selbst geschriebenen und illustrierten Bücher sind East of the Sun and West of the Moon (2013), The Snow Leopard (2007) und The Quiet Music of Gently Falling Snow (2016). Jackie Morris wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter der Tir na n-Og Award und der Books are my Bag Reader´s Award für Lost Words. Die Künstlerin lebt in Wales.
Ausführliche Informationen auf Jackie Morris´ Website: www.jackiemorris.co.uk

Zur Übersetzerin: Daniela Seel, geboren 1974 in Frankfurt/Main, lebt in Berlin. 2003 gründete sie, mit dem Buchkünstler und Illustrator Andreas Töpfer als festem freien Art Director, kookbooks – Labor für Poesie als Lebensform. Ihre Gedichte erschienen in Zeitschriften, Zeitungen, Anthologien, im Internet und im Radio, darunter Zwischen den Zeilen, Edit, Neue Rundschau, Sprache im technischen Zeitalter, lauter niemand, DLF Lesezeit, FAZ, poetenladen.de, Lyrik von Jetzt (DuMont 2003) und Jahrbuch der Lyrik (S. Fischer 2009). Für ihr verlegerisches Engagement erhielt sie den Kurt-Wolff-Förderpreis 2006 und den Horst-Bienek-Förderpreis 2007. Ihr erster Gedichtband ich kann diese stelle nicht wiederfinden, kookbooks 2011, wurde mit dem Friedrich-Hölderlin-Förderpreis, dem Ernst-Meister-Förderpreis und dem Kunstpreis Literatur von Lotto Brandenburg ausgezeichnet. Werke u.a. falsche freundeoh, schwerkraft (2015), was weißt du schon von prärie? (2015). (Verlagsangaben).
Mehr über Daniela Seel: danielaseel.wordpress.com

Robert Macfarlane, Jackie Morris
Die verlorenen Wörter. Ein Buch der Beschwörungen

Robert Macfarlane, Judith Schalansky (Hg.)
Originaltitel: The Lost Words
Aus dem Englischen von Daniela Seel
Verlag Matthes & Seitz, erschienen im Oktober 2018
134 S., 100 Abb., Gebunden
ISBN 978-3-95757-622-4
38,00 Euro
Mehr zum Buch: www.matthes-seitz-berlin.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Amy Liptrot – Nachtlichter
In ihrem mitreißenden Buch, halb Memoir, halb Nature Writing, berichtet die schottische Journalistin und Schriftstellerin Amy Liptrot von ihrem Ertrinken in Alkohol und ihrer Rettung durch die die wilde Natur der Orkney Inseln. Ausgezeichnet mit dem Wainwright Prize for Fiction for Best Nature and Travel Writing, und dem PEN Ackeley Prize. (2017)

Literatur > Art + Design Beitrag vom 10.02.2019 Bärbel Gerdes 





  © AVIVA-Berlin 2019 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken