Hannelore Hoger - Ohne Liebe trauern die Sterne. Bilder aus meinem Leben - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

VOM BAUEN DER ZUKUNFT – 100 JAHRE BAUHAUS AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur > Biographien AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   JĂŒdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   JĂŒdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2018 - Beitrag vom 11.08.2017

Hannelore Hoger - Ohne Liebe trauern die Sterne. Bilder aus meinem Leben
Silvy Pommerenke

PĂŒnktlich zum 75. Geburtstag am 20. August 2017 erschien die Autobiographie Hannelore Hogers, und es finden sich zahlreiche Fotos (und selbstgemalte Bilder) aus dem bewegten Berufs- und Privatleben der Hoger, die auf der BĂŒhne und vor der Kamera eine der ganz Großen ist.



Gewidmet ihrer Tochter Nina, (geboren 1961), deren Vater der Schauspieler Norbert Ecker ist und die ebenfalls als Schauspielerin arbeitet, dreht es sich - neben persönlichen Kindheitserinnerungen des zerbombten Hamburgs - natĂŒrlich um die Berufsbiographie der Hoger. Wobei diese weniger chronologisch erzĂ€hlt wird, sondern eher assoziativ. Ein Gedanke ergibt den anderen, ein Name fĂŒhrt zu einem anderen, ein Ereignis mĂŒndet in einem anderen. So liest sich die Autobiographie von Hannelore Hoger - in der etliche bekannte Namen und dazu passende Geschichten auftauchen - wie ein kurzweiliger ErzĂ€hlband, der keinen Anspruch auf VollstĂ€ndigkeit erhebt.

Ihr Weg fĂŒhrt sie von Hamburg ĂŒber Ulm, Bremen und Stuttgart nach Bochum, Köln, Wien und DĂŒsseldorf zurĂŒck nach Hamburg und zu diversen Gastspielen im Ausland. Zu Hogers Regisseur_innen zĂ€hlen Peter Zadek, Augusto Fernandes, Volker Schlöndorff, Margarethe von Trotta, Karin Brandauer oder Alexander Kluge, zu ihren Kolleginnen und Kollegen auf der BĂŒhne und vor der Kamera Martina Gedeck, Gudrun Landgrebe, Rolf Lassgard oder Götz George. Und die StĂŒcke in denen sie spielte reichen von "Der Widerspenstigen ZĂ€hmung" ĂŒber "Professor Unrat" bis hin zu "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?". Nicht zu vergessen die Verkörperung der Bella Block, mit der sie einem Millionenpublikum bekannt wurde. Hoger zĂ€hlt zu den Charakterdarstellerinnen, die ĂŒber eine unvergleichliche Altstimme verfĂŒgt, mit der sie unzĂ€hlige HörbĂŒcher eingelesen hat.

Geboren in den letzten Kriegsjahren und aufgewachsen im Hamburger Rotherbaum-Viertel der Nachkriegszeit hatte sie bereits frĂŒh Kontakt zum Theater, da ihr Vater Leo Hoger als Inspizient und Schauspieler am Ohnsorg-Theater arbeitete. Mit 16, nach der Mittleren Reife, geht Hoger auf die Schauspielschule und wird bereits mit 19 von dem deutlich Ă€lteren österreichischen Schauspieler Norbert Ecker bei einem kurzen TĂȘte-Ă -TĂȘte schwanger. Tochter Nina wird geboren und wĂ€chst zum großen Teil bei den Großeltern auf, da Hannelore Hoger hĂ€ufig auswĂ€rts Engagements hat.

Neben der autobiographischen ErzĂ€hlung gewinnt die Leserin zudem durch GesprĂ€che mit Alexander Kluge und Thilo Wydra einen weiteren Einblick in das Berufsleben Hogers. Von ihrem Privatleben erzĂ€hlt Hannelore Hoger indes nur wenig, und vielleicht gibt es darĂŒber auch nicht viel zu erzĂ€hlen. Denn fast in einem Nebensatz erklĂ€rt sie: "Ich war in meinem Leben nur mit wenigen MĂ€nnern zusammen. Meistens wurde ich verlassen oder betrogen". Beim Lesen tauchen da automatisch Parallelen zur Figur der Bella Block vor dem inneren Auge auf: Etwas spröde, bisweilen schroff, so trĂ€gt sie dennoch das Herz auf dem rechten Fleck und ist zutiefst verletzlich. Von einer "inneren Melancholie" spricht Hoger, und dass sie das Leben wohl schwernimmt.

Die Grenzen zwischen Hoger und Block scheinen fließend zu sein. Dazu passt denn auch die fast provokante Antwort auf die Frage von Thilo Wydra, ob sie feministisch sei: "Emanzipiert ja, feministisch nein. Was heißt das denn eigentlich? Was versteht man darunter?" Und auch wenn sie nach eigenen Worten "als zickig, zumindest nicht unschwierig" gilt, so schimmert immer wieder die charmante und sympathische Frau durch, die sich selbst nicht so wichtig zu nehmen scheint. SpĂ€testens in ihrem Schlusssatz wird das deutlich: "In meiner Karriere habe ich Hollywood nicht erreicht, aber wenn die phantastische Isabelle Huppert endlich einen Oscar bekĂ€me, empfĂ€nde ich das als ausgleichende Gerechtigkeit."

AVVA-Tipp: Die Autobiographie "Ohne Liebe trauern die Sterne" ist lĂ€ngst ĂŒberfĂ€llig gewesen. Auch wenn sich die assoziativen Schilderungen ihres Lebens ĂŒberwiegend auf die Berufsbiographie beziehen, so erfĂ€hrt die Leserin zwischen den Zeilen doch einiges ĂŒber die privaten Hochs und Tiefs der Schauspielerin. Und durch die zahlreichen Fotos ist es fast eine visuelle Zeitreise durch die Theater- und Filmgeschichte Deutschlands. Ein absolutes Muss fĂŒr alle Hoger-Fans!

Zur Autorin: Hannelore Hoger ist deutsche Schauspielerin und Regisseurin. Geboren am 20. August 1941 in Hamburg. Sie gab 1961 ihr BĂŒhnendebĂŒt am Ulmer Theater. Es folgten Stationen u. a. in Bremen, Stuttgart, Bochum und am Schauspielhaus Hamburg. Mit der Rolle der Polizeikommissarin Bella Block, fĂŒr die sie zahlreiche Auszeichnungen bekam, wurde sie einem breiten Fernsehpublikum bekannt. Weitere Kino- und Fernsehrollen u. a. in "Katharina Blum", "Die Artisten in der Zirkuskuppel", "Der Sommer des Samurai", "Die Patriotin", "Deutschland im Herbst", "Falsche Liebe - Die Internetfalle". In dem TV-Anti-Apartheits-Film "Ellas Geheimnis" (2010) spielt sie die weibliche Hauptrolle und im Kinofilm "Henri 4" (2010) Katharina von Medici. Auszeichnungen u. a.: 1994 Grimme-Preis, 1996 Goldener Löwe, 1998 Goldene Kamera und 2002 Bambi als beliebteste TV-Kommissarin. 1975 Schauspielerin des Jahres ("Theater heute"). (Quelle: WhoÂŽs Who - Peoples Lexicon)
Mehr Infos im "Abendjournal Spezial: Hannelore Hoger" (4. Mai 2017) media.ndr.de und im Interview mit dem Tagesspiegel (15.05.2017), www.tagesspiegel.de und unter www.agentur-regine-schmitz.de


Hannelore Hoger – Ohne Liebe trauern die Sterne
Bilder aus meinem Leben

Rowohlt Verlag, erschienen April 2017
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 304 Seiten
Mit zahlreichen Fotos und Zeichnungen
ISBN: 978-3498030346
Euro 19,95
www.rowohlt.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Isabel Allende - InĂ©s meines Herzens – gelesen von Hannelore Hoger
Bestseller-Autorin Isabel Allende setzt der fast vergessenen Conquistadora Inés Suårez ein Denkmal. Die Stimme verleiht im Hörbuch ihr Hannelore Hoger. AVIVA traf die Autorin auf ihrer Lesereise. (2007)

Ein glĂŒcklicher Zufall von Ljudmila Ulitzkaja – gelesen von Hannelore Hoger
Die sechs Kindergeschichten gelesen von Hannelore Hoger berichten von den kleinen Wundern des Alltags und lassen Kinder- und Erwachsenenherzen höher schlagen (2006)

Hannelore Hoger liest Lotti Huber "Diese Zitrone hat noch viel Saft!"
Hannelore Hoger liest die Memoiren von Lotti Huber und bringt dabei die unerschöpfliche VitalitÀt und Lebensfreude der vielfÀltigen TÀnzerin und Kabarettistin zum Ausdruck. (2003)

Literatur > Biographien Beitrag vom 11.08.2017 Silvy Pommerenke 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken