CĂ©line Minard - So long, Luise - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur > Romane + Belletristik AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   JĂŒdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   JĂŒdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 05.01.2017

CĂ©line Minard - So long, Luise
Hannah Hanemann

Erinnerungen an ein bewegtes Leben und Hommage an die Geliebte vermischen sich in diesem Roman zu einem surrealistischen Rausch aus Lyrik und LĂŒge. DafĂŒr erhielt die französische Autorin, die sich darauf versteht, weibliche Protagonistinnen in mĂ€nnlich dominierten Genres zu ...



... portraitieren, 2011 den Franz-Hessel-Preis.


"Es besteht Philosophieren nicht darin, das Sterben zu lernen. Sondern mannigfaltiges Leben in unzÀhligen entwendeten Figuren zu leben."

Wenn dem so ist, dann kann die Protagonistin, die diese Worte in ihrem Testament an ihre langjĂ€hrige LebensgefĂ€hrtin richtet, wohl als eine der ganz Großen unter den PhilosophInnen bezeichnet werden. Zumindest, wenn ihren Erinnerungen an ihr ausschweifendes Leben Glauben zu schenken ist.
Laut Klappentext handelt es sich bei Minards Roman um das fiktive Testament einer gefeierten alternden Schriftstellerin, die sich in diesem nach einem ereignisreichen Leben von ihrer großen Liebe verabschiedet.
Doch mit einem Testament im eigentlichen Sinne haben diese Aufzeichnungen nicht viel gemeinsam. Vielmehr entwickeln sie sich zu einem Dickicht aus Erinnerung, romantischer Prosa, TrÀumerei und Phantasterei.
Die Schreiberin springt in ihren Erinnerungen in atemberaubendem Tempo von Ort zu Ort, von Geschehnis zu Geschehnis und lockt die Leserin dabei immer tiefer in einen Wirbel aus Worten, bis diese nicht mehr ausmachen kann, wo genau im Zeitgeschehen sie sich eigentlich befindet – und ob das was sie liest, Wahrheit oder Fiktion ist.

Spazierstöcke tragende Panoten mit langen Ohren

So behauptet die scheidende Schriftstellerin unter anderem, in ihrem Leben die Bekanntschaft allerlei phantastischer Fabelwesen gemacht zu haben.
Nicht in einem herausstechenden, einzigartigen Abenteuer, sondern nebenbei, im Alltag, als Teil des SelbstverstĂ€ndnisses ihrer Welt, einer Welt, in der alles möglich ist. In der Pixies die Seen und WĂ€lder bevölkern und frau beim Einsturz in einen Ameisenhaufen schon mal Spazierstöcke tragenden Panoten begegnet, welche als freundliche Wesen beschrieben werden, deren Äußeres an Chinakohl erinnert und die sich gerne in ihre ĂŒberlangen Ohren wickeln. Weshalb es "schwer sei", sich mit ihnen zu unterhalten, da sie oft unverstĂ€ndlich in ihre Ohren murmelten, statt diese zum Zuhören zu gebrauchen.
Bei so viel Spaß am Unsinn wundert es nicht, dass auch Zwerge, Kobolde und Feen ihren Weg ins Testament finden, sich unter die Erinnerungen mischen und fröhlich in ihnen ihr Unwesen treiben.
Diese verspielten Abschweifungen in farbenfrohe Fantasiegebilde werden wortreich aufs GenĂŒsslichste ausgewĂ€lzt und ĂŒberschlagen sich in ĂŒbersprĂŒhendem Ideenreichtum.

Feministische Outlaws

Im Laufe der ErzÀhlung gewinnt der Roman immer mehr an Fahrt und je phantastischer die Beschreibungen werden, desto mehr wird die LeserIn in sie hineingesogen. Mit Ironie, lebendiger Sprache, einem Hang zur AbsurditÀt, sowie einer lustvoll inszenierten Schamlosigkeit und Frechheit schlÀgt die ErzÀhlerin die Leserin in ihren Bann und kreiert zugleich ein Bild von sich als eine mit allen Wassern gewaschene Tausendsassarin.
So ist die angesehene und erfolgreiche Schriftstellerin stolz darauf, als gewiefte TrickbetrĂŒgerin unter dem fiktiven Namen Anna Appleston sogenannte "Schwadronage-Aktionen" durchfĂŒhrt zu haben, wĂ€hrend derer sie ihren Opfern in einer Mischung aus Drohungen und manipulativer Semantik ihr Hab und Gut abschwatzte.
So erinnert "So long, Luise" manchmal auch ein wenig an eine feministische "Bonnie und Clyde"-Geschichte, in der die ErzĂ€hlerin sich selbst und ihre Geliebte zu Outlaws der Gesellschaft deklariert, die ĂŒberwiegend aus der Freude am Adrenalin oder als Wetteinsatz mit sich selbst krumme Dinger dreht und aufgrund ihrer wortgewandten Dreistigkeit nie erwischt wird.
Dabei ist ihr Testament selbst eine "Schwadronage-Aktion" gegen die Leserin, ein Einlullen derselben hin zur vollstÀndigen Kapitulation unter die Macht der Sprache, ein Aufruf zu organisiertem Nonsens und purer Lebensfreude.

Das schönste aller möglichen Leben

Trotzdem verkommt Minards Roman nie zur reißerischen Posse. Neben all den phantastischen AusbrĂŒchen schafft es die Autorin, zugleich eine anrĂŒhrende Liebes-und Lebensgeschichte zu erzĂ€hlen.
Die Beschreibungen des Liebespaars, das von Schnee eingeschlossen einen Monat lang ein unbeschwertes Leben zwischen Eierkuchen und kindlichem Herumgealbere in der Abgeschiedenheit fĂŒhrt, zusammen auf Reisen geht oder eine exzessive, dionysisch anmutende "Silberne Antihochzeit" feiert, sind so lebendig, so bewegend und mit solcher Leichtigkeit beschrieben, dass sie in der Leserin eine tiefe Sehnsucht nach jenem freien, hedonistischen Leben wecken. Und so versteht diese es auch, wenn die Schriftstellerin gegen Ende ihres Testaments an ihre LebensgefĂ€hrtin schreibt:
"Die Art, wie du mir aus den Kleidern halfst, entschlossen und direkt, wie es deine Gewohnheit ist, ließ mich glauben, dass du von Anfang an alles ĂŒber mich wusstest, das wir schon gelebt und beschlossen hatten, dieses Leben ein zweites Mal zu leben, genau dieses unter vielen möglichen, denn alles in allem ist es das schönste."
Um schließlich, in der reinsten Form die sie sich wĂŒnschen kann, in den HĂ€nden ihrer Geliebten zu enden – als Buch, als ihr zum Buch gewordenes Testament.

AVIVA-Tipp: CĂ©line Minards wunderbar verspielter Roman "So long, Luise" hinterlĂ€sst die Leserin in einem trunkenen euphorischen Taumel, wohlig berauscht von seiner FĂŒlle und Poesie.

Zur Autorin: CĂ©line Minard wurde 1969 in Rouen geboren. Nach einem Studium der Philosophie arbeitete sie zunĂ€chst als BuchhĂ€ndlerin, bevor sie sich ganz der Schriftstellerei verschrieb. Sie veröffentlichte bislang neun BĂŒcher, von denen einige wichtige Preise gewonnen haben. Ihr literarisches DebĂŒt feierte sie 2004 mit dem Roman "R". 2011 erhielt sie den deutsch-französischen Franz-Hessel-Preis fĂŒr den Roman "So long, Luise". FĂŒr den Roman "Mit heiler Haut" (Matthes & Seitz Berlin, 2014) wurde sie u.a. mit den Literaturpreisen Prix Virilo und Prix du Style ausgezeichnet.
Sie dekliniert in ihren BĂŒchern verschiedene populĂ€re Genres (Science Fiction, Fantasy, Krimi etc.) spielerisch durch, insbesondere klassisch mĂ€nnlich dominierte Genres, die sie sehr varianten- und trickreich ins Weibliche wendet.
CĂ©line Minard lebt in Paris.
Quelle: Verlagsinfos.
Mehr Infos unter: www.matthes-seitz-berlin.de

Zur Übersetzerin: Nathalie MĂ€lzer, geboren 1970 in Berlin, ist Professorin fĂŒr Transmediale Übersetzung an der UniversitĂ€t Hildesheim. Sie hat zahlreiche literarische und essayistische Texte aus dem Französischen ĂŒbersetzt, darunter fĂŒr Matthes & Seitz Berlin "Der Allerhöchste" von Maurice Blanchot, "Eclipse" von CĂ©cile Wajsbrot und "Mit heiler Haut" von CĂ©line Minard.
Mehr Infos zu Nathalie MĂ€lzer finden Sie unter: www.uni-hildesheim.de

CĂ©line Minard
So long, Luise

Editions Denoël, 2011
Aus dem Französischen ĂŒbersetzt von Nathalie MĂ€lzer
Verlag Matthes & Seitz Berlin, erschienen 2016
251 Seiten, Hardcover (bedruckter Schutzumschlag)
ISBN: 978-3-95757-324-7
22,00 Euro
www.matthes-seitz-berlin.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

CĂ©line Minard - Mit heiler Haut
Die französische Schriftstellerin versucht sich, laut Verlagsinfo, gerne an mĂ€nnerdominierten Genres. FĂŒr ihren neuen Roman hat sie sich sehr erfolgreich an den verstaubten Western-Roman gewagt. (2014)

Literatur > Romane + Belletristik Beitrag vom 05.01.2017 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken