m`tinara - Circles - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Music
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Ein Lied in Gottes Ohr etage7 Frauensommer 2018 - Mythos 68
AVIVA-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2018 - Beitrag vom 25.06.2010

m`tinara - Circles
Claire Horst

Circles, der Titel weckt Erwartungen esoterischer Art. Alles kreist. Alles kommt wieder, ist das die Assoziation, die der Titel hervorrufen soll? Nicht allzu weit entfernt von derartigen...



... Träumereien ist jedenfalls die Musik von Martina Koffler alias m`tinara.

Die Bassistin und Sängerin unterlegt ihre Songs mit Klangteppichen, die in ihren besten Momenten an Morcheeba oder Goldfrapp erinnern, und auch stimmlich ähnelt Koffler Alison Goldfrapp. In den schwächeren Momenten fühlt sich die Hörerin jedoch eher an Hintergrundmusik aus dem Eine-Welt-Laden gemahnt - obwohl die Musikerin auf Panflöten verzichtet hat. Die zugleich gefühlige und sphärische Atmosphäre solcher Easy-Listening-Platten ist trotzdem da.

Zum Wegträumen ist das Album wunderbar geeignet, und so schreibt die Musikerin auch selbst: "Musik kann der wundervollste Ort der Zuflucht sein, an dem Du Vertrautem und Fremdem begegnen kannst. Ein Ort der Sehnsüchte und Träume.". Koffler singt ihre Texte (zum Teil stammen sie von dem Autoren Bernd Stößer) einschmeichelnd und gefühlvoll, die elektronische Untermalung bildet den idealen Hintergrund, um ihre Stimme so richtig zur Geltung zu bringen. Dass dabei kein Soundbrei entsteht, dafür sorgen immer wieder Samples von Gesprächsfetzen, elektronisches Gefitzel und der immer tragende Bass. Und trotzdem - etwas mehr Abwechslung würde dem Album gut tun.

Martina Koffler, die nach eigenem Bekunden mit Art-Rock und Jazz-Rock großgeworden ist, ist Autodidaktin und spielte zunächst als Bassistin in Jazz- und Electric Blues-Bands. Inzwischen ist sie nicht nur Bassistin, sondern auch Keyboarderin und Sängerin, sich selbst bezeichnet sie als "Sound-Gestalterin". Leider ist es dem Album allzu oft anzuhören, wo hier das Computerprogramm die Arbeit übernommen hat - echte Percussions klingen gerade bei derart seelenvoller Musik doch eindrucksvoller.

AVIVA-Tipp: Trotz aller Kritik: Wer die richtige musikalische Untermalung sucht, um sich mit einem Gin Tonic auf den Balkon zu fläzen und vom Meer zu träumen, die/der ist hier goldrichtig. Chillige Loungemusik gehört zu langen Sommerabenden manchmal einfach dazu.

m`tinara im Netz:

www.myspace.com/mtinara

www.mtinara.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Goldfrapp - Black Cherry

Honeyroot - The Sun Will Come

Morcheeba - Blood Like Lemonade



Music Beitrag vom 25.06.2010 Claire Horst 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken