Marnie Stern - Marnie Stern - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Music
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7
AVIVA-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2018 - Beitrag vom 12.12.2010

Marnie Stern - Marnie Stern
Kristina Auer

An der Grenze zum Chaos ÔÇô so l├Ąsst sich die Musik von Marnie Stern vielleicht am ehesten beschreiben und verr├Ąt damit wohl auch etwas ├╝ber das Leben der K├╝nstlerin. Doch auch wenn sich hier eine...



...recht turbulente Lebenssituation erahnen l├Ąsst, gelingt es Marnie Stern dennoch, lebensbejahende St├Ąrke und ungeheure Helligkeit auszustrahlen, was die US-Amerikanische K├╝nstlerin mit ihrem dritten Album eindrucksvoll beweist.

Das aktuelle Album ist in einer schwierigen Lebensphase der K├╝nstlerin entstanden, verr├Ąt der Info-Text von Marnie Sterns Plattenfirma, dem ber├╝chtigten Punk-Label Kill Rock Stars. Der Internetseite testpress.net zufolge ist damit vor allen Dingen der Selbstmord ihres Ex-Freundes Ash gemeint, dessen Verlust Stern auf dem Album verarbeitet hat. Dieses ist dabei besonders pers├Ânlich und intim geworden, was sich schon daran erkennen l├Ąsst, dass das Album mit dem Namen der K├╝nstlerin betitelt ist. Die Platte "Marnie Stern" spiegelt also die Frau Marnie Stern wider.

Die New Yorkerin mit j├╝dischen Wurzeln hat in den Jahren 2007 und 2008 bereits zwei Platten ver├Âffentlicht, das Deb├╝talbum "In Advance of the Broken Arm" und ein Album mit dem ellenlangen Titel "This Is It and I Am It and You Are It and So Is That and He Is It and She Is It and It Is It and That Is That". Beide wurden von der Presse mit viel positiver Kritik bedacht, die K├╝nstlerin wurde mehrfach ausgezeichnet.

Ihre musikalische Karriere begann die heute 34-J├Ąhrige als Folk-S├Ąngerin in den Bars von New York, indem sie bei Open-Mike-Veranstaltungen auftrat. Tags├╝ber arbeitete sie als B├╝roangestellte. In einem Interview mit der New York Times beschrieb sie einen der einschneidendsten Momente ihres Lebens, den sie durch die Kritik eines Kollegen erfuhr: "Ich habe dich immer als eine Musikerin gesehen, die als Sekret├Ąrin arbeitet. Jetzt sehe ich dich nur noch als Sekret├Ąrin". Innerhalb einer Woche k├╝ndigte Stern und begann fortan, acht Stunden pro Tag Gitarre zu ├╝ben.

Dieses ├ťben h├Ârt man Marnies Musik an: Sie ist ber├╝chtigt f├╝r ihr eigenwilliges und auffallend virtuoses Gitarrenspiel. Dabei machen besonders zwei Spieltechniken, n├Ąmlich Tapping und Shredding, ihren rasanten Sound aus und pr├Ągen ihren musikalischen Stil als Gitarristin. Beim Tapping wird mit einer oder beiden H├Ąnden schreibmaschinenartig auf die Saiten geklopft, was fl├╝chtige, schrille T├Âne erzeugt. Shredding bezeichnet eine Technik des irrwitzig schnellen Spiels, die ansonsten vor allem im Heavy Metal sehr beliebt ist.

Mit ihrem dritten Album hat Stern nun ein beeindruckendes Kompendium extrem kraftvoller und strahlender Songs aufgenommen, die durch eine enorme Tiefe bestechen. In den meisten Songs des Albums, so auch im Aufmacher "For Ash" dominiert die Gitarre, die mit flirrenden T├Ânen alles mit Licht erf├╝llt und die enorme technische Versiertheit der Musikerin zum Vorschein bringt. Sterns Gitarre verbindet sich nahtlos mit den wilden, synkopischen Rhythmen von Drummer Zach Hill, die durchaus tanzbar sind. Sterns Gesang ist mal punkig schreiend wie in "Nothing Left", mal wechselt er zwischen kreischenden, jaulenden T├Ânen und feineren Melodien wie bei "Transparency Is the New Mystery". Dennoch bleibt die Stimme auf "Marnie Stern" meist im Hintergrund und hat eher begleitende Funktion, weshalb auch die Texte oft nur schwer zu verstehen sind.

Das mag auch der Grund daf├╝r sein, dass die melancholisch und pers├Ânliche Stimmung von "Marnie Stern" erst bei genauerem Hinh├Âren auff├Ąllt. Die Auseinandersetzung mit dem Tod ihres Ex-Freundes Ash ist dem Album anzumerken. So singt Stern in "Risky Biz" d├╝ster: "I got something in my soul, pushing me to hold on to the pain." Geradezu schmerzhaft wird das Zuh├Âren, wenn Stern auf "Cinco de Mayo" ins Mikrophon schreit: "How can I explain the cold I┬┤m feeling since you left me. You were the love of my life" und sp├Ąter "I hope you see God."
Durch die Verbindung von kraftvollen, ungemein selbstbewussten Songs mit intimen, oft nachdenklichen Texten ergibt sich ein Kontrast, der eine ungemeine Faszination ausl├Âst und die H├Ârer/innen schlie├člich, wie nach einer Achterbahnfahrt, etwas ersch├Âpft und verwirrt, zur├╝ckl├Ąsst.

AVIVA-Tipp: Marnie Stern ist eine Ausnahmek├╝nstlerin, die Elemente des Punk und Grunge mit experimentellem Progressive Rock verbindet. Ihr drittes Album ist ein wildes, rasant zwischen Chaos und Harmonie wechselndes Kunstwerk geworden, das strahlend ist vor Selbstbewusstsein und gleichzeitig so intim und aufrichtig wie nie.

Marnie Stern
Marnie Stern
Label: Kill Rock Stars, V├ľ 18.10.2010

Weitere Infos zur K├╝nstlerin finden Sie unter:

www.myspace.com

www.killrockstars.com

(Quelle: Kill Rock Stars, New York Times, testpress.net)

Music Beitrag vom 12.12.2010 Kristina Auer 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken