Lizzy Loeb - The One - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Music
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 etage7
AVIVA-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 12.02.2012

Lizzy Loeb - The One
Sharon Adler

Das Debutalbum der in New York lebenden 25-j√§hrigen S√§ngerin, Songwriterin und Gitarristin vereint smooth Jazz, eine l√§ssige Attitude und tiefgr√ľndige Lyrics. Das Konzept: eine akustische Gitarre,



vereint mit der warmen Stimme Lizzys.

Die Frau hat was vor. "Ich schreibe st√§ndig neue Songs und nehme sie dann auf. Ich m√∂chte mit den unterschiedlichsten Musikern zusammenarbeiten, Kunst ohne jegliche Grenzen schaffen - f√ľr mich ist nur der Himmel das Limit." Das verriet uns Lizzy Loeb, bevor sie ihr Debutalbum "The One" herausgebracht hat. Auf der aktuellen CD vereint die in New York lebende 25-j√§hrige S√§ngerin, Songwriterin und Gitarristin verschiedenste Musikstile, wie Blues, Jazz und Rock. Beim H√∂ren kommen einem die Worte der Musikerin Becca Stevens in den Sinn, die w√§hrend des gemeinsamen Auftritts in Berlin gesagt hat: "Lizzys Songs sind so wundersch√∂n und ausgewogen, wie ein perfektes Essen."
Lizzy Loeb hatte auch reichlich gute KöchInnen an ihrer Seite, denn sie bringt ein musikalisches Erbe mit sich. Es gibt wohl kaum jemanden in der Jazz-Szene, der bei der Erwähnung der Namen Chuck Loeb und Carmen Cuesta nicht anerkennend nickt. Diese beiden, der US-amerikanische Jazz Gitarrist, Komponist und Produzent Chuck Loeb und die in Madrid geborene Sängerin, Songwriter und TV-Moderatorin, sind die Eltern von Lizzy, die sich nun ihrerseits als Musikerin einen Namen macht.

Dass Lizzy ihren eigenen Weg gemacht hat, ist nicht nur ihrem Talent zu verdanken, das sie auch schon mehrfach in Berlin, zuletzt am 7. Oktober 2010 im A-Trane, unter Beweis gestellt hat. Auch ihr starker Willen und die Courage, sich weder hinter dem Renommé ihrer Eltern zu verstecken, noch diesen Umstand besonders hervorzuheben, sondern ihn ganz einfach als Geschenk zu betrachten, haben zu Lizzys Erfolg beigetragen.
Inspiriert von ihrem musikalisch-k√ľnstlerischen Elternhaus, entschied sie sich schon fr√ľh, selber Musik zu machen. Im Alter von 15 Jahren begann sie, Gitarre zu spielen und eigene Songtexte zu schreiben. Etwas anderes, als Musikerin zu sein, kam f√ľr sie nie in Frage. Nach ihren ersten Einfl√ľssen befragt, nennt sie James Taylor, Stevie Wonder, The Beatles, Ella Fitzgerald, Elis Regina, Antonio Carlos Jobim, Mariah Carey und Sting.

Das Network ihrer ber√ľhmten Eltern verhalf ihr schnell zu den richtigen Kontakten, darunter dem begnadeten Trompeter Till Br√∂nner, mit dem Lizzy f√ľr die Filmmusik an dem Kinofilm "Zwischen heute und morgen" zusammenarbeitete und den Titelsong beisteuerte.

In New York City geboren und sowohl in den Staaten als auch in Spanien aufgewachsen, hat Lizzy aber auch deutsche und russische Wurzeln. Ihr j√ľdischer Gro√üvater lebte in D√ľsseldorf, wohin Lizzy unbedingt reisen m√∂chte, um mehr √ľber ihre Familiengeschichte zu erfahren. Obwohl katholisch erzogen, wuchs sie in einer j√ľdischen Umgebung auf und liebt jiddische Worte wie "Oy Gevalt," "Chutzpah," oder das allseits beliebte "Mazel tov". "Valentines Shmalentines" ist auf Lizzys Blog www.myspace.com verewigt. Aber ihr absolutes Highlight ist die Geschichte um den Schlemihl, der Schlamassel in seine Suppe spuckt. "Schmutz" liebt sie deshalb, weil es sie dazu bringt, imagin√§ren Schmutz von den Gesichtern ihrer Freunde zu waschen. Religion und Tradition ist f√ľr sie jedoch vor allem eine Frage der Spiritualit√§t und so ist sie nach eigener Aussage heute eher dem Buddhismus zugewandt.

"The One" ‚Äď so der Titel ihres Debutalbums, das sie selbstverst√§ndlich mit Unterst√ľtzung ihrer gro√üen, talentierten Familie realisiert hat. Ganz in der Tradition ihrer prominenten Eltern verbindet die talentierte Gitarristin und S√§ngerin Klassisches und bringt doch stets neue, eigene Ideen mit in ihre Musik herein, ob nun auf CD oder in ihren Live-Acts. Besonders Songs wie "A Matter of Pride" oder "My Muse" ber√ľhren durch die kraftvollen Beats ebenso wie durch die Schlichtheit ihrer Komposition und weise-poetische Lyrics.

Die brillant gespielte, akustische Gitarre, unpr√§tenti√∂se Klangfolgen, und die charakteristisch samtene Stimme Lizzys k√∂nnten bald zu einem Markenzeichen werden. Lizzy Loeb steht f√ľr smooth Jazz, eine l√§ssige Attitude und tiefgr√ľndige Lyrics ‚Äď eine Kombination, die nun auch von einem deutschen Publikum entdeckt werden kann, hoffentlich bald auch wieder live.

Nach den Pl√§nen zu ihrer Zukunft befragt, antwortet sie selbstbewusst: "Ich will Musik machen, die die Grenzen der Pop-Musik auslotet. Ich m√∂chte jeden Tag etwas Neues dazulernen und all das will ich in meinen Songs verarbeiten. Ich w√ľnsche mir, dass meine Musik etwas Positives oder Mutmachendes in das Leben meiner H√∂rer bringt. Und ‚Äď oh ja, ich m√∂chte jede Menge Grammies gewinnen!"

AVIVA-Tipp: Dem k√∂nnen wir uns nur anschlie√üen. AVIVA-Berlin w√ľnscht Lizzy Loeb viel Erfolg und jede Menge Grammies!


Lizzy Loeb
"The One"

Lizzy Loeb (vocals, guitars)
Chuck Loeb (guitar, keys, programmings)
Will Lee (bass)
Shawn Pelton (drums, perussion, programmings)
Wolfgang Haffner (drums)
Mitchel Forman (piano, keys, string arrangements)
Christian Diener (accoustic bass)
Brian Killeen (bass)
Tim LeFebvre (bass, keys, guitars)
David Mann (saxes)
Label: C.A.R.E.
Art.Nr.: 0206795G
Vertrieb: Edel:Kultur
V√Ė: 16. September 2011


www.facebook.com

www.myspace.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Interview with Lizzy Loeb


Dieser Artikel wurde zuerst in der the Beilage der "J√ľdischen Allgemeinen Wochenzeitung" im Fr√ľhjahr 2012 ver√∂ffentlicht

Music Beitrag vom 12.02.2012 Sharon Adler 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken