Bethanien - Zentrum für Kunst und Kultur - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs Gesetze + Finanzen



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 18.09.2006


Bethanien - Zentrum für Kunst und Kultur
Jana Muschick

Das alternative Projekt darf jetzt auf legalem Wege weitergeführt werden. Nach einem BürgerInnenbegehren können die BewohnerInnen des Gebäudes die Räume zum Wohnen und für kulturelle Projekte nutzen




Besetzt wird es immer wieder. Seit fast 40 Jahren finden sich im Bethanien am Mariannenplatz ständig neue unangekündigte HausbesetzerInnen ein. Vor kurzem haben die BewohnerInnen die Legalisierung ihres Wohnprojekt durch ein BürgerInnenbegehren einfordern können. Der alte Backsteinbau sollte eigentlich vom Bezirk Friedrichshain - Kreuzberg an einen Investor verkauft werden.

Das Gebäude ist seit dem 11. Juni 2005 durch die Gruppe "Yorck59" besetzt. Diese wurden kurz zuvor aus ihrem "eigenen" besetzten Haus" geräumt". Heute wird Bethanien als Wohnraum und für kulturelle Projekte genutzt.

Um die Nutzung des Hauses zu rechtfertigen und zu legalisieren, wurde im Jahre 2002 die "Initiative Zukunft Bethanien" (IZB) ins Leben gerufen. Das BürgerInnenbegehren startete mit Hilfe der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Friedrichshain - Kreuzberg.
In den vergangenen Tagen konnte der Verkauf an einen privaten Investor gestoppt werden - Bethaniens neues Konzept für die legalisierte Zukunft ist ein "offenes soziales, kulturelles, künstlerisches und politisches Zentrum von unten".

Für die Durchsetzung des BürgerInnenbegehrens wurden mehr als die 5.000 notwendigen Unterschriften gesammelt. Hätte die BVV das Begehren nicht angenommen oder sich nicht auf einen Kompromiss mit der IZB eingelassen, wäre es zu einem BürgerInnentscheid kommen. Dieser hätte spätestens am 05. November 2006 stattgefunden. Da die BVV aber den Forderungen des BürgerInnenbegehrens zugestimmt hat, sind die Pläne für die Privatisierung des Gebäudes und einer kommerziellen Nutzung als "Internationales Kulturelles Gründerzentrum" bedeutungslos. Nun muss der BVV die Möglichkeiten für die Umsetzung des von der IZB erarbeiteten Konzeptes nur noch befürworten und unterstützen.

Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter:
www.bethanien.info/home/izb_konzept.html

(Quelle:Wikipedia), September 2006)



Public Affairs > Gesetze + Finanzen

Beitrag vom 18.09.2006

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at


Kooperationen

RuT - Rad und Tat e.V.